1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Pflegeleichte Unterhose

Kochwäsche im Garten auf der Leine (Foto: dpa)

Frisch gewaschen

Ganz ehrlich, diese Erfindung ist natürlich perfekt für Astronauten, aber auch ganz klar ein Männerding: High-Tech-Unterwäsche, die man erst nach einem Monat wechseln muss. Puh. Frauen würden so etwas kaum anziehen, da kann noch so viel High-Tech dran sein. Aber toll ist es irgendwie doch, wenn es wirklich funktioniert.

Antibakteriell und absorbierend

Koichi Wakata (Foto: AP)

Da war die Hose noch frisch...

Der japanische Astronaut Koichi Wakata hat die Funktionsunterwäsche mit dem schönen Namen "J-Wear" einen Monat lang getestet, unter anderem während seines Aufenthaltes auf der Internationalen Raumstation ISS, von der er am 31. Juli zurück gekommen ist. Japanische Forscher machen noch ein großes Geheimnis aus dem Geheimnis der Dauer-Buxe. Das Grundgewebe soll eine Mischung aus Baumwolle und Polyester sein. Antibakteriell und Feuchtigkeit absorbierend und in der Lage, auch unangenehme Gerüche zu unterdrücken. Welche unangenehmen Gerüche genau gemeint sind, hat aber niemand offiziell gesagt.

Koichi Wakata (Foto: dpa)

...aber auch nach einem Monat mit derselben Unterhose, kann Koichi Wakata noch lachen

Wakata gab sich gegenüber der Nachrichtenagentur AP zurückhaltend. Er habe mit seinen Kollegen auf der ISS nicht über seine Unterwäsche gesprochen. Sie hätten sich aber nie beschwert, von daher "denke ich, dass das Experiment gelungen ist". Ob die Kollegen nur höflich waren? Oder ob Männer unangenehme Unterhosen-Gerüche gar nicht wahrnehmen würden? Oder funktioniert es tatsächlich? Die Unterwäsche werde jetzt eingehend analysiert, heißt es.

Der Astronaut Wakata hatte nach seinem intimen Experiment aber erstmal das Bedürfnis nach Körperpflege und sagte zu AP, er wolle schnell in einer heißen japanischen Quelle baden. (sc/mag/ap)