1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

PetroChina wird teuerstes Unternehmen der Welt

In Shanghai hat der chinesische Ölkonzern ein fulminantes Börsendebüt hingelegt. Mit einem Wert von einer Billion Dollar überflügelte PetroChina sogar die US-Konkurrenz. Analysten halten den Preis für zu hoch.

Mit Gongschlag an die Börse: Jiang Jiemin (rechts), Vorsitzender von PetroChina, eröffnet den Handelstag in Shanghai (Quelle: AP)

Mit Gongschlag an die Börse: Jiang Jiemin (rechts), Vorsitzender von PetroChina, eröffnet den Handelstag in Shanghai

Beim bislang größten Börsengang des Jahres sammelte PetroChina am Montag (5.11.2007) mehr als neun Milliarden Dollar ein, die Aktien des staatlich gelenkten Öl- und Gasgiganten schossen bis Handelsschluss um 163 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen erreichte eine Marktkapitalisierung von fast einer Billion Dollar. Das ist fast doppelt so viel wie die Nummer zwei der Branche, der Ölgigant Exxon Mobil, an der Börse wert ist.

Profite dank Ölpreis und Aktienfieber

Am Mittag wurde PetroChina mit dem 54fachen der Analystenprognosen für den Gewinn pro Aktie in 2007 bewertet und lag damit weit über dem Durchschnitt des 18fachen für Ölfirmen weltweit. PetroChina verkaufte in Shanghai vier Milliarden Aktien und brachte damit 2,18 Prozent seines erweiterten Aktienkapitals an die Börse.

Aktien des Unternehmens werden schon seit sieben Jahren in Hongkong gehandelt und haben sich dort im Wert seitdem versechzehnfacht. PetroChina profitierte vor allem vom steigenden Ölpreis, der sich im selben Zeitraum verdreifachte und der zunehmenden Nachfrage im wirtschaftlich boomenden China.

Experten warnen vor Spekulations-Blase

Das Aktienfieber der Chinesen sorgt die Analysten (Quelle: AP)

Das Aktienfieber der Chinesen sorgt die Analysten

Der hohe Handelspreis nährt jedoch Befürchtungen vor der Bildung einer Aktienblase in China. Experten halten die dort gehandelten Unternehmen für stark überbewertet. Das, so die Sorge, könne den Aktien von PetroChina und dem gesamten Markt später noch schaden. "Der Eröffnungspreis ist wirklich zu hoch, was die Fundamentaldaten von PetroChina angeht", sagte Analyst Wan Jing von Orient Securities in Shanghai. Viele Investoren sähen die Titel eher als Kurzzeitgeschäft denn als langfristige Anlage.

In Hongkong sackten die Papiere von PetroChina am Montag bereits um mehr als sechs Prozent ab, was darauf schließen ließ, dass auch viele internationale Anleger das Unternehmen für zu hoch bewertet halten. (leix)

Die Redaktion empfiehlt