1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Katholische Kirche

Peter Kohlgraf ist neuer Bischof von Mainz

Der Theologie-Professor Peter Kohlgraf übernimmt das katholische Bistum Mainz. Die Weihe empfing er im Mainzer Dom von seinem langjährigen Amtsvorgänger, Kardinal Karl Lehmann. Seine Berufung hat viele überrascht.

Der 50-Jährige ist derzeit der jüngste Bischof an der Spitze eines deutschen Bistums. Papst Franziskus hatte ihn am 18. April zum Bischof von Mainz ernannt. Kohlgrafs Vorgänger Lehmann war vor gut 15 Monaten an seinem 80. Geburtstag zurückgetreten. Der Kardinal war fast 33 Jahre Bischof von Mainz.

Zu dem Weihegottesdienst, der auch auf Großbildleinwände vor dem Dom übertragen wurde, hatten sich in dem Gotteshaus und davor insgesamt weit über 3000 Menschen versammelt. In seiner Predigt rief Lehmann die Gläubigen auf, den neuen Bischof frohen und dankbaren Herzens aufzunehmen.

"Nicht herrschen, sondern dienen"

Der Kardinal gab seinem Nachfolger zu bedenken, das Bischofsamt sei nicht zur persönlichen Ehre gegeben, sondern es sei eine Aufgabe, und der Bischof sei nicht dazu da, zu herrschen, sondern zu dienen. "Ermuntere die Gläubigen", so Lehmann an die Adresse von Kohlgraf, "mit dir im apostolischen Dienst zu wirken, und sei gerne bereit, auf ihren Rat zu hören."

Gemeinsam mit Lehmann als Hauptkonsekrator spendeten Kardinal Rainer Maria Woelki, aus dessen Erzbistum Köln der neue Mainzer Bischof stammt, und Erzbischof Stephan Burger, zu dessen Freiburger Kirchenprovinz das Bistum Mainz gehört, Kohlgraf die Bischofsweihe. Die Ernennungsurkunde aus Rom überbrachte der Botschafter des Papstes in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic.

Die Weihe übernahm Kardinal Karl Lehmann (picture-alliance/dpa/A. Dedert)

Die Weihe übernahm Kardinal Karl Lehmann (sitzend)

Bis zum Frühjahr 2017 arbeitete Peter Kohlgraf als Professor. Neben dem Dienst an der Katholischen Hochschule Mainz war er als Pfarrvikar im Landkreis Alzey-Worms in der Seelsorge tätig. Bei den Studenten war er beliebt. Für die 20 Kilometer zur Arbeit quer durchs rheinhessische Hügelland nahm er häufig das Fahrrad. In seiner Freizeit spielt er mit Vorliebe zu Hause am Flügel.

Unbekannter Professor

Die Ernennung zum Bischof überraschte nicht nur Kohlgraf. Der Ruf von Papst Franziskus in das Mainzer Amt war auch für viele Mitarbeiter des katholischen Bistums überraschend, da Kohlgraf zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt war. Beim Rätselraten über den möglichen Nachfolger des langjährigen Mainzer Bischofs Karl Lehmann war sein Name nie öffentlich genannt worden.

Und auch Kohlgraf selbst versichert glaubhaft, dass er nicht mit einer solchen Wendung seines Schicksals gerechnet habe. Journalisten erzählte er, als ihm die Nachricht überbracht wurde, sei er auf sein Rad gestiegen, nach Hause gefahren und habe unterwegs überlegt, ob er einen Grund finden würde abzulehnen. Eine gewichtige Ausrede sei ihm nicht eingefallen, so dass er seine Zustimmung erklärt habe. 

Von der Hochschule ins Bischofsamt: Peter Kohlgraf (picture-alliance/dpa/A. Dedert)

Von der Hochschule ins Bischofsamt: Peter Kohlgraf

An den Feierlichkeiten nahmen auch 30 katholische Bischöfe, Vertreter aus der Ökumene sowie die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der hessische Kultusminister Alexander Lorz in Vertretung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) teil. Im Anschluss an den Gottesdienst hatte das Bistum Mainz zu einem "Fest der Begegnung" mit dem neuen Bischof auf den Plätzen rund um den Dom eingeladen.

Schwerpunkt in Hessen

Kohlgraf ist nach offizieller, aber historisch nicht gesicherter Zählung der 103. Bischof von Mainz. Mit Sicherheit ist er der 88 Nachfolger des heiligen Bonifatius, der von 746 bis 754 auf dem Mainzer Bischofsstuhl saß. Das Bistum Mainz erstreckt sich größtenteils auf Hessen, zu einem kleineren Teil auf Rheinland-Pfalz. Außerdem ist der Mainzer Bischof für eine kleine Exklave im baden-württembergischen Bad Wimpfen zuständig. Das Bistum zählt rund 740.000 Katholiken in 3030 Pfarrgemeinden.

cgn/as (epd, kna)