1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Perez: Ronaldo bleibt bei Real

Viel Wind um nichts? Eben noch tönt Weltfußballer Cristiano Ronaldo am Rande des Confed Cups, dass er Madrid verlassen will, weil die Steuerbehörden gegen ihn ermitteln - und schon pfeift ihn sein Vereinsboss zurück.

Florentino Perez, Präsident von Champions-League-Sieger Real Madrid, glaubt fest an einen Verbleib von Weltfußballer Cristiano Ronaldo. "Ronaldo ist Spieler von Real Madrid und wird es auch weiterhin bleiben", sagte der 70-Jährige der spanischen Sporttageszeitung Marca. Beim spanischen Meister ist laut Perez ohnehin kein Angebot für den angeblich abwanderungswilligen Portugiesen eingegangen. Dies sagte der Klubpräsident dem spanischen Radiosender Onda Cero.

"Niemand hat uns ein Angebot für Cristiano abgegeben", sagte der kürzlich wiedergewählte Präsident. Einen Wechselwunsch aus finanziellen Gründen kann sich der Unternehmer nicht vorstellen. "Ronaldo will der beste Spieler der Welt sein. Wenn er Real Madrid verlässt, dann bestimmt nicht wegen des Geldes", sagte Perez. Er kündigte auch an, dass er nach dem Confed Cup das persönliche Gespräch mit dem Real-Superstar suchen will.

Screenshot Instagram Cristiano Ronaldo (Instagram)

Selbstauferlegtes Schweigegelübde: Cristiano Ronaldo zeigt auf Instagram, was er sich vorgenommen hat

Ronaldo war zuletzt unter anderem mit seinem früheren Klub Manchester United in Verbindung gebracht worden, weil der Weltfußballer nach einer Anklage in Spanien wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro laut Gerüchten gehen will. Ein angebliches Interesse des deutschen Rekordmeisters Bayern München dementierte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ausdrücklich. Bei Real Madrid ist Cristiano Ronaldo noch vertraglich bis 2021 gebunden.

Laut Berichten spanischer Medien soll der Gerichtstermin bereits feststehen. Angeblich muss Ronaldo am 31. Juli vor einem Gericht in seinem Heimatort Pozuela de Alarcon, einige Kilometer außerhalb von Madrid, Stellung zu den Vorwürfen der Steuerhinterziehung nehmen. Der Superstar, der zu diesem Zeitpunkt eigentlich mit Real Madrid auf einer USA-Reise wäre, muss persönlich anwesend sein.

to/og (SID)

 

Die Redaktion empfiehlt