1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Dokumentationen

Peking - Stadt im Umbruch

Wenn es um die Baustelle Olympia 2008 geht, ist kein Superlativ zu hoch gegriffen. Am 17. Dezember 2007 zeigt DW-TV "Peking - Stadt im Umbruch".

default

Peking auf dem Weg zu einer Megalopolis

Um den eigenen Ambitionen zu genügen, haben die Chinesen westliche Stararchitekten mit dem Bau ihres Traumes beauftragt: Die chinesische Hauptstadt will aber nicht nur "die besten Spiele aller Zeiten" austragen, die Stadt soll eine Metropole, eine Megalopolis, der globalisierten Welt werden - um jeden Preis. Die Vergabe der Olympischen Spiele hat den Bauboom nicht ausgelöst, sie beschleunigt lediglich das atemberaubende Tempo einer Urbanisierung, die keine historischen Vorbilder kennt. So plant der Deutsche Ole Scheeren, Partner des niederländischen Architekturstars Rem Koolhaas, den wohl spektakulärsten Bau: einen 250 Meter hohen Turm in Form einer Schleife als gigantisches Fernsehzentrum für den größten chinesischen Staatssender CCTV.

31.11.2007 Peking 17_00_08_20

Das CCTV-Gebäude scheint dem Sturz zu trotzen

Wie das Eingangstor zu einem neuen Jahrhundert ragen die Türme schief in den Pekinger Himmel, sie sehen aus als wollten sie stürzen, aber sie trotzen der Schwerkraft. Ein umstrittenes Projekt, teuer, riesig und technisch schwierig. Wir besuchen mit Ole Scheeren die Baustelle. Er selbst glaubt, dass dieses Projekt nirgendwo sonst auf der Welt realisierbar gewesen wäre. Am rechten Ort zur richtigen Zeit mit der entsprechenden architektonischen Vision.

Weitere Blickfänge sind das neue Nationalstadion des Schweizer Architekturbüros Herzog & deMeuron in der Form eines "Vogelnestes" und der danebenliegende Würfel des Schwimmzentrums, das von Australiern entworfen wurde.

31.11.2007 Peking 26_15_11

Der Pekinger Architekt Zhu Pei vor dem von ihm gebauten "Digital Beijing"

Werden diese beiden künftigen Symbole der Olympischen Spiele in Peking von internationalen Architekturbüros geplant, so hat das kaum weniger auffallende Daten- und Kontrollzentrum "Digital Beijing" der Pekinger Architekt Zhu Pei gebaut. Das Gebäude sieht aus wie die Hauptplatinen eines Computers. Die graue Fassade wird an den Seiten durch schmale vertikale Kanäle durchbrochen. LED-Panels, durch die Wasser geleitet wird, erleuchten das Gebäude.

Die High-Speed-Urbanisierung Pekings bringt nicht nur Chancen, sondern birgt auch Gefahren. Wie kann die Umweltverschmutzung bekämpft werden? Wie kann der Verkehrskollaps verhindert werden, wenn jeden Monat 30.000 Autos neu zugelassen werden? Und wo neues entsteht, muss natürlich altes weichen. Hutongs, das sind die engen Gassen, bestimmten früher das flächige Stadtbild Pekings. Die meisten dieser Viertel mussten inzwischen Hochhäusern weichen, die Einwohner ziehen in die Neubauviertel, die an den Rändern der Stadt hochgezogen werden. Nichts bleibt in Peking wie es ist. Auch nicht im Zentrum. Das am Tiananmen-Platz gelegene Nationalmuseum mit seinen chinesischen Kulturschätzen aus fünf Jahrtausenden sieht von außen unverändert aus, doch die Wand ist eine Fassade, dahinter befindet sich eine riesige Baustelle. Das Museum wird von dem deutschen Büro gmp umgestaltet. Der Architekt Meinhard von Gerkan spricht von "einer Operation am offenen Herzen".

31.11.2007 Peking 20_22_26

Hutongs - Gassen wie sie typisch waren im alten Peking

Und während alle nur über Gebäude, Geld und Stararchitekten reden, hat in der Hauptstadt schon das begonnen, worum es im nächsten Jahr vorrangig gehen sollte: es gibt Wettkämpfe. Fertiggestellte Hallen sind schon im Testbetrieb. Die Sportler testen die Anlagen, die Chinesen die Organisation. Und um die Pekinger auf die Besucher aus dem fernen Westen einzustellen, erteilen Nachbarschaftkomitees Unterricht in "Wie-begrüße-ich-einen-Ausländer".

ACHTUNG - Neue Sendezeiten:

DW-TV
MO 17.12.2007 - 15:30 UTC
DI 18.12.2007 - 03:30 UTC, 21:30 UTC
MI 19.12.2007 - 09:30 UTC

DW-TV USA/LATEINAMERIKA
DI 18.12.2007 - 03:30 UTC, 21:30 UTC

WWW-Links

Audio und Video zum Thema