1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Pegida verliert Zulauf - Bachmann wieder da

Die islamfeindliche Pegida-Bewegung siecht vor sich hin: Nur etwa 2000 Anhänger verliefen sich fast vor der Dresdner Frauenkirche. Sie konnten aber wieder ihrem zurückgetretenen Organisator Bachmann zuhören.

Bei der ersten Kundgebung nach der Spaltung konnte das islamkritische Bündnis Pegida deutlich weniger Anhänger mobilisieren als noch vor zwei Wochen. Etwa 2000 Menschen seien dem Aufruf zur Kundgebung vor der Dresdner Frauenkirche gefolgt, teilte die Polizei mit. Ende Januar waren es noch acht mal so viele. Zur Gegenkundgebung kamen diesmal 400 Demonstranten.

Mit den 2000 Unterstützern in Dresden bringt die Pegida aber immer noch mehr Menschen auf die Beine als die abtrünnige Gruppierung der "Direkten Demokratie für Europa" unter Kathrin Oertel, zu deren erster Kundgebung am Sonntag etwa 500 Menschen gekommen waren. Und: Drei Wochen nach seinem Rückzug trat bei der Pegida ihr umstrittener Gründer Lutz Bachmann wieder ins Rampenlicht, und wurde bejubelt.

Beobachter werteten dies als klaren Schritt der Anti-Islam-Bewegung nach rechts. Bachmann selbst sagte zum Auftakt in Dresden, Pegida werde an seinem 19-Punkte-Programm festhalten. Vor seinen Anhängern versuchte er Bedenken auszuräumen, dass mit dem Ausstieg von Oertel und ihren Mitstreitern ein Rechtsruck bei Pegida einhergehe.

Die frühere Hamburger AfD-Politikerin Tatjana Festerling sprach bei der Kundgebung von einer "Nazi-Paranoia" in weiten Teilen von Politik und Medien. Festerling hatte mit Sympathiebekundungen für die Kölner "Hooligans gegen Salafisten" für Schlagzeilen gesorgt.

Auf den Titelseiten der Boulevard-Presse: Lutz Bachmann mit Frisur und Bärtchen im Stile Hitlers (Illustration: dpa)

Auf den Titelseiten der Boulevard-Presse: Lutz Bachmann mit Frisur und Bärtchen im Stile Hitlers

Bachmann gab sich zuversichtlich, dass die Ermittlungen wegen Volksverhetzungen gegen ihn bald ins Leere laufen würden. Er habe sich schließlich nur geäußert, wie es an deutschen Stammtischen immer wieder vorkomme. Wegen eines "Hitler-Selfies" und ausländerfeindlicher Äußerungen hatte er als Vereinsvorsitzender zurücktreten müssen. Bachmann hatte Asylbewerber unter anderem als "Gelumpe" und "Dreckspack" beschimpft.

Auch in Leipzig und Chemnitz gingen einige Anhänger der örtlichen Pegida-Nachahmer auf die Straße. Obwohl ein Aufmarsch in Leipzig verboten worden war, kam es laut Polizei zu einer kleineren Versammlung in der Innenstadt. Nach Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten wurden die Legida-Sympathisanten von der Polizei zurück zum Hauptbahnhof eskortiert. Das Leipziger Bündnis gilt als radikaler als ihr Dresdener Pendant.

Zur Veranstaltung der Cegida in Chemnitz kamen laut Behörden 500 Teilnehmer, dem Aufruf des Gegenbündnisses "Chemnitz ist weltoffen" folgten doppelt so viele.

SC/wl (afp, dpa, MDR)