1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Passagierflugzeug stürzt über Taipeh in Fluss

Ein Passagierflugzeug mit 58 Insassen ist in einen Fluss in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, abgestürzt. Dabei kamen mindestens 25 Menschen ums Leben.

Die Maschine mit 53 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern habe kurz nach dem Start vom Songshan-Flughafen eine Brücke gestreift und sei anschließend in den Keelung-Fluss gestürzt, meldet die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA unter Berufung auf Behördenangaben. Ein Autofahrer filmte die dramatischen Szenen.

Auf den Bildern taucht die zweimotorige Maschine plötzlich hinter Hochhäusern der Millionenstadt auf. Die Tragflächen des Flugzeugs stehen kurz senkrecht in der Luft - dann schlägt die Maschine mit ihrer unteren Tragfläche auf der Fahrbahn der Brücke auf. Trümmerteile werden durch die Luft geschleudert, ein Auto wird getroffen. Unmittelbar danach stürzt die Maschine in den Fluss.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz, um 17 Insassen zur Hilfe zu kommen, die vermutlich im Wrack eingeschlossen wurden. Von Schlauchbooten aus versuchten sie, Überlebende aus den Trümmern im Wasser zu ziehen. Mindestens 15 Menschen konnten nach Berichten von taiwanesischer Medien gerettet werden.

Der Flug GE235 der taiwanesischen Fluggesellschaft TransAsia war auf dem Weg zu der Insel Kinmen kurz vor dem chinesischen Festland. Wenige Minuten später verlor die Flugbehörde den Kontakt zu der Maschine. Behördenchef Lin Chih-ming sagte, dass unter den Passagieren 31 Touristen aus China gewesen seien. Bei der Maschine handele es sich um ein zweimotoriges Turboprop-Verkehrsflugzeug ATR-72.

Es ist das zweite Flugzeugunglück für die Airline innerhalb von rund einem halben Jahr. Im vergangenen Juli waren beim schwersten Unglück eines Passagierflugzeugs auf Taiwan 48 Menschen umgekommen. Damals missglückte die Landung einer TransAsia-Maschine auf der zu Taiwan gehörenden Penghu-Inselgruppe.

sp/wl/kle (dpa/rtr/ape/afp/South China Morning Post)

Die Redaktion empfiehlt