1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global 3000

Partytime und kein Ende - Touristenschwärme in Laos

Nach Thailand und Indonesien entdecken Traveller und Backpacker nun Laos. Vor allem junge Touristen aus dem Westen suchen hier Abenteuer und Partytime. Das Land ist touristisch noch kaum erschlossen, Unterkünfte und Verpflegung sind billig. In Vang Vieng, im Herzen von Laos, geht es darum, mal so richtig die Sau rauszulassen.

Video ansehen 06:14

Es gibt keine Regeln, keine Polizei, keine Beschwerden - das lässt die Touristen glauben, die laotische Bevölkerung sei allem gegenüber tolerant. Doch die Laoten können, bis auf ein paar wenige, die mit den Touristen ein Geschäft machen, mit volltrunkenen und leicht bekleideten Touristen wenig anfangen. Sie finden das Benehmen anstößig, ihre Mentalität verbietet es ihnen allerdings, die Gäste offen zu kritisieren. Das führt zu Missverständnissen in einem Land, das sich gerade erst dem Westen öffnet und dabei von einem Touristenansturm überrumpelt wird. Doch Vang Vieng wäre nichts als ein weiteres Beispiel für die zerstörerische Kraft des Tourismus - wären da nicht die Dutzenden Toten jedes Jahr. Der letzte Schrei bei den jungen Reisenden ist das so genannte "Tubing". Auf einem rund einen Kilometer langen Flußabschnitt lässt man sich in alten Autoreifen den Fluß hinunter treiben und hält alle paar Meter an einer Bar. Whisky ist hier billiger als Trinkwasser, Pizzas und Milchshakes mit Gras, Pilzen oder Opium bekommt man an jeder Ecke. Alkohol, Drogen und der Fluss: ein verheerender Mix. Denn so malerisch der Nam Song auch sein mag, er ist nicht ungefährlich. Allein 2011 starben hier 27 Touristen - Dunkelziffer unbekannt. Sie ertranken beim Tubing oder brachen sich die Schädel beim Sprung in unbekanntes Wasser.