1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Partys, Glamour, Terrorangst

MTV Europe Music Awards am Donnerstag - strenge Sicherheitsvorkehrungen in der Frankfurter Festhalle

default

Limp Bizkit sind in Frankfurt dabei

Partyfieber in Frankfurt, die Stadt rockt und tanzt, Stars und Sternchen strömen zur laut Veranstalter größten Musikveranstaltung Europas - den achten MTV Europe Music Awards. Vor 7000 Zuschauern in der Festhalle und Millionen an den Fernsehern in aller Welt werden am Donnerstag Interpreten in 22 Kategorien geehrt. Favorit ist die animierte Zeichentrickband Gorillaz mit sechs Nominierungen. Doch trotz Spannung, Glanz und Glamour - nach den Terroranschlägen in den USA gibt es auch Ängste.

Absagen wegen der Terroranschläge

Janet Jackson und Destiny's Child, die ursprünglich im Rahmenprogramm auftreten sollten, sagten ab - mit Hinweis auf die angespannte Sicherheitslage. "Die Terroranschläge sind ein großes Thema", sagt Verena Adami, Pressesprecherin von MTV Deutschland. Die Sicherheitskontrollen in der Festhalle seien so hoch wie noch nie bei einer solchen Veranstaltung. Doch auf der Bühne soll das Thema nicht angesprochen werden, wie Adami sagt.

Journalisten konnten sich nur unter Angabe ihrer Personalausweisnummer und nach Überprüfung ihrer Identität akkreditieren. Sicherheitskräfte werden laut Adami die Gäste mit Metalldetektoren überprüfen, einige werden sich in Zivil unter das Publikum mischen. Die Halle sei außerdem in bestimmte Bereiche unterteilt, und der Zugang werde genauestens kontrolliert, sagt Adami.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen getroffen

Die Frankfurter Polizei plant einen Sicherheitsverbund mit Feuerwehr, Rettungsdienst und dem Messebetrieb. "Vom Stellenwert ist die Veranstaltung mit einer Oscar-Verleihung zu vergleichen", sagt Polizeisprecher Peter Borchardt. "Wir haben die Vorkehrung dem Sicherheitsbedürfnis der Teilnehmer und Veranstalter angepasst, aber bislang gibt es keine Hinweise auf eine mögliche Gefährdung. Bei einem Fußballspiel sind mehr Beamte im Einsatz."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links