1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Party für EM-Helden

Die frischgebackenen Handball-Europameister sind zurück in Deutschland. Die Nationalspieler und Bundestrainer Dagur Sigurdsson feiern ihren unerwarteten Triumph bei einer Party in der Max-Schmeling-Halle mit den Fans.

Das gab es bisher nur bei den großen Triumphen der deutschen Fußballer: Tausende Fan haben in Berlin den neuen Handball-Europameistern einen stimmungsvollen Empfang bereitet. Rund 9000 Menschen feierten in der Max-Schmeling-Halle die EM-Helden. "Das ist meine Heimat", rief Bundestrainer Dagur Sigurdsson den Fans zu. Diese erwiderten im Chor: "Oh, wie ist das schön!" Sigurdsson hatte einst auch den Bundesligisten "Füchse Berlin" trainiert.
Anschließend wurde jeder einzelne der vom Feiern mehr oder weniger gezeichneten Europameister frenetisch gefeiert. "Unglaublich", hauchte Rückraumspieler Julius Kühn mit belegter Stimme ins Mikrofon. Für Martin Stobel ist die EM-Zeit nur so verflogen: "Es ging so schnell vorbei. Am 27.12. haben wir uns hier in Berlin getroffen, dann ging es zack - und jetzt stehen wir wieder hier."

DHB-Vizepräsident und Füchse-Manager Bob Hanning hatte bereits bei der Fahrt vom Flughafen Tegel nach Prenzlauer Berg Impressionen aus dem Mannschaftsbus in die sich immer mehr füllende Arena. Gemeinsam mit DJ Ötzi sang die Feiergemeinde den deutschen Handball-Helden "Geboren, um dich zu lieben".

Die Feuerwehr am Flughafen Tegel hatte die Chartermaschine der Europameister-Mannschaft mit Wasserfontänen begrüßt. Auf dem abgeschirmten militärischen Teil des Airports beglückwünschten Vertreter des Deutschen Handballbundes (DHB) die Spieler. Fans hatten dort keinen Zutritt. Torwart Carsten Lichtlein reckte die EM-Trophäe in die Luft, als er das Flugzeug verließ. Schon unmittelbar nach dem überraschend deutlichen

24:17-Finalerfolg über Spanien

hatten die deutschen Handballer in Krakau die Nacht zum Tag gemacht und ihren Erfolg ausgiebig genossen.

sn/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt