1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kölsch

Partnersuche auf Kölsch

Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Von wegen! Lernt mehr über Nachwirkungen des Kölner Karnevals. Eine Leseprobe mit Mundart-Autorin Elfi Steickmann. Die hochdeutsche Übersetzung gibt es gleich dazu.

Noh Fostelovend jeit et widder loss met de Aanzeije en de Zeidunge: Ben verzwiefelt! – Der Xaver us Bayern sök et Wiebke us Kölle – jröne Anorak un wieße Schohn. (Dä künnt Jlöck hann, ich meine, weiße Schohn un ne jröne Anorak hann vill Lück, ävver dä urkölsche Name "Wiebke" künnt et im jet leichter maache.)

Wigger: Skeletthemb sök Fesch! E unjewöhnlije Zosammestellung. En Nix sök ene Koch (1,82 groß)! Ess och jet komisch, un wiesu weiß die Nix allt op der Zentimeter, wie jroß dä Koch ess?

Ein als Darth Vader verkleideter Mann verlässt eine öffentliche Toilette

De nöhkste: Hürth: Ich, Frauminsch met Brell, Mantel, dät jän dat unverschämp nette Laache widder op dingem Jeseech sinn. Alsu die Aanzeich hät et en sich. Wa’mer bedenk, wievill Lück ene Brell un ene Mantel hann, un wievill Minsche met enem nette Laache et jitt, maachen ich däm Mäche kein Hoffnung. Odder hatt dat am Engk ußer Brell un Mantel nix aan? Dat dät die Saach ändere! ...

Wann ich mer die Aanzeije esu belore (et ess jo bloß en klein Uswahl), maachen ich mer doch ärch vill Jedanke, ov sich am Engk ens ei Päärche widderfingk. Secher, mer jitt nit luuter tireck de Tilefonnummer, wa’mer ne Kavalöres nett fingk. Ohne Jrungd heiß et jo nit: Am Äschermittwoch ess alles vörbei.

Schweinekostüm

Ich kenne dat och. Mer jeit Wieverfastelovend op ene Ball, villeich en der Jözenich, un üvverall triff mer op eimal Jungjeselle, wie wann do irjends e Ness wör. Jrad om "Fess en Blau", wat ich zick Johre jän besöke, sin komischerwies e paar dausend von der Zoot ungerwägs. Wo halde die sich eijentlich et janze Johr üvver verstoche? ...

Hochdeutsche Übersetzung
Nach Fastnacht geht es wieder mit den Anzeigen in den Zeitungen los: Bin verzweifelt! – Der Xaver aus Bayern sucht die Wiebke aus Köln – grüner Anorak und weiße Schuhe. (Der könnte Glück haben, ich meine, weiße Schuhe und einen grünen Anorak haben viele Leute, aber der urkölsche Name "Wiebke" könnte es ihm etwas leichter machen.)

Weiter: Skeletthemd sucht Fisch! Eine ungewöhnliche Zusammenstellung. Eine Nixe sucht einen Koch (1,82 groß)! Ist auch etwas komisch, und warum weiß die Nixe eigentlich auf den Zentimeter genau, wie groß der Koch ist?

Eine als Sonnenblumen verkleidete Gruppe vor dem Kölner Dom

Die nächste: Hürth: Ich, Frau mit Brille, Mantel, würde gerne wieder das unverschämt nette Lachen auf deinem Gesicht sehen. Also diese Anzeige hat es in sich. Wenn man bedenkt, wie viele Leute eine Brille und einen Mantel haben, und wie viele Menschen es mit einem netten Lachen gibt, mache ich dem Mädchen keine Hoffnung. Oder hat das am Ende außer Brille und Mantel nichts an? Das würde die Sache ändern! ...

Wenn ich mir die Anzeigen so ansehe (es ist bloß eine kleine Auswahl), mache ich mir doch ganz schön viele Gedanken, ob sich am Ende mal ein Pärchen wiederfindet. Sicher, man gibt ja nicht gleich direkt die Telefonnummer her, wenn man einen Kavalier nett findet. Es heißt ja nicht ohne Grund: Am Aschermittwoch ist alles vorbei.

Ich kenne das auch. Man geht an Weiberfastnacht auf einen Ball, vielleicht in den Gürzenich, und überall trifft man auf einmal Junggesellen, als ob da irgendein Nest wäre. Gerade auf dem "Fest in Blau", das ich seit Jahren gerne besuche, sind komischerweise ein paar tausend von dieser Sorte unterwegs. Wo halten die sich eigentlich das ganze Jahr über versteckt? ...

Text: Elfi Steickmann: Kopp huh, Kölle!, Greven Verlag, Köln 2005

Die Redaktion empfiehlt