1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Partnerschaft für den Frieden

Beim ersten Besuch eines afghanischen Regierungschefs im Weißen Haus seit 39 Jahren steht der Wiederaufbau des Landes im Mittelpunkt.

default

Afghanistans Zukunft hängt von internationaler Hilfe ab

Auch nach Beendigung des Kriegs gegen die Taliban wollen die USA sich weiter in Afghanistan engagieren. Beim Besuch des afghanischen Übergangspräsidenten Hamid Karsai in Washington sicherte US-Präsident George W. Bush dem zerstörten Land finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung zu.

"Die USA wollen eine dauerhafte Partnerschaft mit Afghanistan aufbauen", sagte Bush nach dem Treffen mit Karsai in der amerikanischen Hauptstadt. Gleichzeitig lehnte er den afghanischen Wunsch nach einer Beteiligung der Vereinigten Staaten an der internationalen Friedenstruppe ab. Karsai wurde als erster afghanischer Regierungschef seit 39 Jahren im Weißen Haus empfangen.

Bush verspricht Kredite

Bush sagte der Übergangsregierung in Kabul einen Kredit über 50 Millionen Dollar (58,3 Millionen Euro) zu, um US-Investitionen anzulocken und weitere drei Millionen, um Arbeitsplätze zu schaffen. Zudem kündigte er an, die USA würden bereitstehen zu helfen, sollte die Friedenstruppe in Schwierigkeiten geraten. Auch beim Aufbau einer afghanischen Armee wollen die USA nach Angaben von Bush helfen.

Karsai dankte den Vereinigten Staaten für deren entscheidenden Beitrag zum Sturz der Taliban. Afghanistan wolle ein guter Partner der internationalen Gemeinschaft werden, schließlich auf eigenen Beinen stehen und gegen den Terrorismus kämpfen, sagte Karsai. "Wir müssen sie aus ihren Höhlen und Unterschlupfen herausholen, wir versprechen das zu tun", fügte er mit Bezug auf noch nicht gefasste Taliban- und El Kaida-Kämpfer hinzu.

Appell zur Rückkehr nach Afghanistan

Vor seinem ersten Treffen mit Bush in Washington hatte der afghanische Ministerpräsident seine in den USA lebenden Landsleute zur Rückkehr in ihr Heimatland aufgerufen. Sie sollten ihre Fähigkeiten in den Wiederaufbau Afghanistans stellen, appellierte Karsai in einer Rede vor Studenten in Washington: "Ihr seid die Zukunft eures Landes." Am Dienstag wird Karsai als Ehrengast der Rede Präsident Bushs zur Lage der Nation an beide Häuser des Kongresses beiwohnen. (mik)

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 29.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1lWS
  • Datum 29.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1lWS