1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Papst feiert Christmette im Petersdom

Christen in aller Welt haben mit Gottesdiensten das Weihnachtsfest gefeiert. Papst Benedikt rief während der Christmette im Vatikan zu einem friedlichen Zusammenleben der Völker auf.

Papst Benedikt im Petersdom Foto: (AP)

Der Papst gedenkt der Geburt Jesu Christi vor mehr als 2000 Jahren

Umgeben von Leibwächtern schritt Papst Benedikt XVI. durch den Mittelgang des Petersdoms in Rom und hielt zweimal an, um Babys zu segnen. In seiner Weihnachtspredigt rief der Papst dann vor den mehr als 10.000 Gläubigen in der festlich geschmückten Basilika eindringlich zur Achtung der Menschenwürde, zu mehr Solidarität und Mitmenschlichkeit sowie zum Schutz des Lebens auf.

Papst ruft zu Frieden und Brüderlichkeit auf

Benedikt ruft im Petersdom zu einem friedlichen Miteinander auf ( Foto: AP)

Benedikt ruft zu einem friedlichen Miteinander auf

"Herr, zerbrich die Stöcke der Treiber, verbrenne die dröhnenden Stiefel, lass die Zeit der blutbefleckten Mäntel zu Ende gehen", betete Benedikt. "Richte die Herrschaft deiner Wahrheit und deiner Liebe auf in der Welt", fügte er hinzu.

Auf dem Petersplatz verfolgten unzählige Gläubige und Touristen trotz strömenden Regens die von TV-Sendern in alle Welt übertragene Messe auf Videoleinwänden. Starke Sicherheitsvorkehrungen des Vatikans während der Messe sollten einen Vorfall wie vor einem Jahr verhindern, als eine psychisch kranke Frau sich kurz vor der traditionellen Weihnachtsmesse auf den Papst stürzte und ihn zu Boden riss. Er wurde dabei aber nicht verletzt.

Vor Beginn der Messe hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche die Krippenlandschaft auf dem Petersplatz gesegnet. Er zündete am Fenster seines Arbeitszimmers im Apostolischen Palast ein Licht als Symbol des Friedens an. Die aus dem Jahr 1842 stammende Krippe zeigt die Weihnachtsszene im Stall zu Bethlehem.

Vatikan-Basilika, der Petersdom (Foto: AP)

Vatikan-Basilika

Urbi et Orbi

Die Christmette war wie bereits im Vorjahr etwas früher als sonst angesetzt worden, um dem 83-jährigen Papst mehr Ruhe und Schlaf vor der Weihnachtsbotschaft am Samstagmittag (25.12.2010) zu geben.

An diesem ersten Weihnachtstag verkündete Benedikt von der Loggia des Petersdoms aus die traditionelle Botschaft und erteilt Gläubigen in aller Welt den Segen "Urbi et Orbi - Der Stadt und dem Erdkreis". Zuvor hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche Weihnachtsgrüße in 65 Sprachen in alle Welt übermittelt.

Für Benedikt ist es das sechste Weihnachtsfest im Vatikan nach seiner Wahl zum Papst.

Autorin: Susanne Eickenfonder ( kna dapd dpa afp)
Redaktion: Stephan Stickelmann

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema