1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Layoutvorlagen

Palmöl-Anbau in Thailand

Verdrecktes Grundwasser und frei werdende Methangase. Die verpesten nicht nur die Luft, sondern sind auch potente Klimakiller.

default

5.01.2010 DW-TV Global 3000 Thailand 2

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

So sieht es für beide Großsäugetiere brenzlig aus: Während den Eisbären in der Arktis an vielen Stellen das Eis unter den Pfoten wegschmilzt, brennt den sanften Orang-Utans – und unzähligen anderen Dschungelbewohnern – in Indonesien der Regenwald unter dem Hinterteil weg.

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.So sieht es für beide Großsäugetiere brenzlig aus: Während den Eisbären in der Arktis an vielen Stellen das Eis unter den Pfoten wegschmilzt, brennt den sanften Orang-Utans – und unzähligen anderen Dschungelbewohnern – in Indonesien der Regenwald unter dem Hinterteil weg.

Flash-Galerie Kisuaheli Team DW

So sieht es für beide Großsäugetiere brenzlig aus: Während den Eisbären in der Arktis an vielen Stellen das Eis unter den Pfoten wegschmilzt, brennt den sanften Orang-Utans – und unzähligen anderen Dschungelbewohnern – in Indonesien der Regenwald unter dem Hinterteil weg. Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

Heiße Zeiten für Eisbär und Orang-Utan

So sieht es für beide Großsäugetiere brenzlig aus: Während den Eisbären in der Arktis an vielen Stellen das Eis unter den Pfoten wegschmilzt, brennt den sanften Orang-Utans – und unzähligen anderen Dschungelbewohnern – in Indonesien der Regenwald unter dem Hinterteil weg. Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

5.01.2010 DW-TV Global 3000 Thailand_W.jpg

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.

Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.Beides hätte mit etwas mehr politischem Willen auf der Klimaschutzkonferenz vereinbart werden können. "Für die Orang-Utans ist in Kopenhagen nicht viel rumgekommen", fasst Guenola Kahlert, internationale Wald- und Klimaschutz-Expertin des WWF (World Wide Fund for Nature) zusammen.