Palästinenser scheitern bei Versuch, Seeblockade zu brechen | Aktuell Nahost | DW | 29.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahostkonflikt

Palästinenser scheitern bei Versuch, Seeblockade zu brechen

Aus Protest gegen die israelische Seeblockade des Gazastreifens war eine Flotte palästinensischer Fischerboote in See gestochen. Die Demonstranten kamen allerdings nicht weit. Zeitgleich eskaliert die Gewalt in Gaza.

Ein Boot mit 17 palästinensischen Aktivisten an Bord ist nach palästinensischen Angaben auf dem Meer von der israelischen Marine abgefangen worden. Die Palästinenser wollten als Protestaktion die Seeblockade des Küstengebiets durchbrechen.

"Wir senden eine klare Botschaft an Israel und den Rest der Welt, dass die Blockade aufgehoben werden muss", sagte einer der Organisatoren, Issam Hamad. Fast zeitgleich griff Israels Armee als Reaktion auf Granatbeschuss im Süden Israels Ziele im Gazastreifen an.

"Die Menschen in Gaza haben die Nase voll von ihrem Leben", sagte Hamad und betonte, es handele sich um eine "absolut friedliche Aktion", die nicht gegen Israel gerichtet sei. "Wir haben das Recht, unser Land zu verlassen und auch wieder zurückzukommen", sagte sein Kollege Ramadan Al-Hajek.

Gazastreifen Protest gegen israelische Seeblockade (picture-alliance/ZumaPress/M. Ajour)

Palästinenser protestieren von ihren Fischerbooten aus

Ein größeres Schiff mit einer 17-köpfigen Besatzung und mehrere kleinere Boote hatte den Fischerhafen von Gaza am Mittag verlassen. Es gab widersprüchliche Angaben darüber, ob die Flotte versuchen würde, die Seeblockade zu durchbrechen oder nicht. Israel hat seit mehr als zehn Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verhängt. Sie wird derzeit von Ägypten mitgetragen. Israel begründet die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Die Blockadegrenze verläuft neun Seemeilen vor der Küste des Gazastreifens.

Die Aktion fand am Jahrestag des Angriffs auf das Hauptschiff einer Hilfsflotte statt, die vor acht Jahren die Seeblockade überwinden und Hilfsgüter in den abgeriegelten Gazastreifen bringen wollte. Die israelische Armee stürmte damals die "Mavi Marmara". Bei dem Militäreinsatz im Jahr 2010 wurden zehn türkische Aktivisten getötet.

Vier Stellungen des Islamischen Dschihad im Gazastreifen getroffen

Bei den Angriffen der israelischen Armee auf Ziele im Gazastreifen wurden nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen eine Stellung der Hamas und vier Stellungen des Islamischen Dschihad getroffen. Ein Sprecher der im Gazastreifen regierenden Hamas bestätigte, dass "Widerstands"-Posten getroffen worden seien.

In einer Mitteilung der Hamas hieß es mit Blick auf die Granatangriffe gegen Israel, der "Widerstand von heute Früh" sei im Rahmen "des natürlichen Rechts auf Verteidigung" erfolgt. "Die israelische Besatzung trägt die volle Verantwortung für jede weitere Eskalation."

Keine Informationen über Verletzte

Die Armee teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, die Streitkräfte seien im Gazastreifen aktiv. "Die Explosionen, die zu hören waren, sind ein Ergebnis davon", erklärte sie. Ob die Armee mit Panzern oder Raketen angriff, teilte sie nicht mit. Informationen über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Am frühen Morgen waren vom Gazastreifen aus nach Angaben der Armee rund 30 Mörsergranaten auf den Süden Israels abgefeuert worden. Die meisten seien abgefangen worden. Nach Angaben eines Armeesprechers explodierte eine Granate in der Nähe eines Kindergartens, der beschädigt worden sei. Kinder hielten sich dort nicht auf. Auch am Mittag gab es Meldungen, dass Palästinenser erneut Geschosse auf Israel abgefeuert haben. Mehrere davon seien laut israelischer Armee von der Raketenabwehr Iron Dome abgefangen worden. 

Netanjahu: Land nehme Angriffe "sehr ernst"

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte daraufhin an, sein Land nehme die Angriffe "sehr ernst". Die Armee werde darauf "kraftvoll" reagieren.

Dem israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet zufolge handelte es sich um die stärksten Mörserangriffe vom Gazastreifen auf Südisrael seit dem Gazakrieg im Jahr 2014. Zu den Angriffen bekannte sich zunächst niemand. Israelische Medien vermuteten dahinter eine Racheaktion des Islamischen Dschihad. Israel macht für jeden Angriff aus dem Gazastreifen die Hamas verantwortlich. Diese regiert die palästinensische Enklave seit 2007.

jmw/hk (afp, dpa)