1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Pakistan beteuert: Wir wollen keinen Krieg

Nach Berichten über einen Truppenaufmarsch an der Grenze zu Indien bemüht sich Pakistan um Entspannung. Indien mahnte, in Folge der Terroranschläge von Bombay dürfe es keine Eskalation zwischen den Atommächten geben.

Gruppe von Soldaten (ap)

Aufmarsch der pakistanischen Armee an der Grenze?

"20.000 pakistanische Soldaten an die Grenze zu Indien verlegt": Da hatten international die Alarmglocken geläutet. Nach den terroristischen Angriffen auf die indische Metropole Bombay war der Druck auf die pakistanische Führung verstärkt worden, die mutmaßlichen Hintermänner aufzuspüren und dingfest zu machen. Die Spannungen nahmen unverkennbar wieder zu. Nun signalisierte die Regierung in Islamabad den Willen zur Deeskalation des Konflikts.

Pakistans Premier Gilani vor Mikrofonen (ap)

Premier Gilani versichert Friedenswillen Pakistans

"Wir wollen nicht kämpfen, wir wollen keinen Krieg, wir wollen keine Aggression im Verhältnis zu unseren Nachbarn", beteuerte Ministerpräsident Syed Yousuf Raza Gilani am Samstag (27.12.2008) in einer Fernsehansprache nach den Geheimdienstmeldungen über einen Aufmarsch an der Grenze. Er betonte jedoch auch, die pakistanischen Streitkräfte seien voll darauf vorbereitet, einen etwaigen indischen Angriff zu erwidern. Man spreche "nicht über Krieg" und "nicht über Rache", der "Dialog" sei die stärkste Waffe, hatte auch Präsident Asif Ali Zardari versichert, bei einer Gedenkzeremonie für seine ermordete Ehefrau, die frühere Ministerpräsidentin Benazir Bhutto.

Alles nur "Kriegshysterie" in Pakistan ?

Am Samstag war noch über die Entsendung von weiteren 1300 Soldaten von der Westgrenze zu Afghanistan an die Ostgrenze zu Indien berichtet worden. Die Streitkräfte äußerten sich zunächst nicht selbst zu diesen Meldungen. Beobachter werteten die Entwicklung gleichwohl als deutliches Signal, dass Islamabad auch Vergeltungsschläge plane für den Fall, dass Indien die Stützpunkte mutmaßlicher Extremisten auf pakistanischem Territorium angreife.

Soldaten vor Hotel in Bombay (dpa)

Mehr als 160 Menschen starben bei der Anschlagsserie auf Luxushotels in Bombay

Der indische Außenminister Pranab Mukherjee sprach von "Kriegshysterie", die im Nachbarland ausgelöst worden sei. Pakistan wolle nur vom eigentlichen Problem ablenken, zitiert die Nachrichtenagentur PTI den Minister. Statt Truppen an der Grenze zu Indien zu verstärken, solle man sich auf die Bekämpfung von Terroristen konzentrieren und die Verantwortlichen für die Anschläge von Bombay verhaften, so Mukherjee.

Indien beschuldigt die Extremisten der Lashkar-e-Taiba (LeT) in Kaschmir, für die Überfälle auf Luxushotels in Bombay verantwortlich zu sein, denen Ende November mehr als 160 Menschen zum Opfer fielen. Die Regierung in Neu-Delhi hat eine militärische Option gegen die Drahtzieher nicht ausgeschlossen.

Der Konflikt zwischen den beiden Atommächten reicht in die Zeit der Auflösung des britischen Kolonialregimes 1947 zurück. Seitdem haben Indien und Pakistan drei Kriege gegeneinander geführt. (sc)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema