1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Pädophilie-Skandal erreicht Lyoner Kardinal

Der Druck auf Kardinal Philippe Barbarin wächst erheblich. Im Pädophilie-Skandal ist der katholische Würdenträger von Frankreichs Premierminister aufgefordert worden, "seiner Verantwortung gerecht zu werden".

Der französische Primas Kardinal Philippe Barbarin sieht sich wegen des Vorwurfs der Missbrauchsvertuschung wachsendem Druck ausgesetzt. Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls sagte, es sei an Barbarin, "Verantwortung zu übernehmen". Er erwarte "nicht nur Worte, sondern auch Taten", sagte der Sozialist dem Radiosender RMC.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls (Foto: Getty Images)

Valls: "Ich erwarte Taten"

Dem Erzbischof von Lyon und der Diözese der ostfranzösischen Großstadt wird vorgeworfen, Fälle von Kindesmissbrauch durch Priester nicht gemeldet zu haben. Ausgangspunkt des Skandals ist der Fall eines Priesters, der zwischen 1986 und 1991 Pfadfinder sexuell missbraucht haben soll, aber erst Ende August 2015 seines Amtes enthoben wurde. Im Januar wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den geständigen Geistlichen eröffnet.

Später wurden dann Vorermittlungen wegen des Nicht-Meldens von sexuellen Angriffen auf Minderjährige eingeleitet. Die Ermittlungen zielen auf Verantwortliche der Diözese von Lyon ab und könnten auch Barbarin treffen.

Nun nahm der Skandal eine weitere Wendung: Am Montagabend wurde bekannt, dass eine neue Anzeige gegen Barbarin erstattet wurde. Es geht um mutmaßliche pädophile Taten, die ein nach wie vor in Lyon aktiver Priester Anfang der 90er Jahre begangen haben soll. Auch hier soll der Kardinal untätig geblieben sein.

Der Skandal ist diesen Dienstag das beherrschende Thema am ersten Tag des Frühlingstreffens der französischen Bischofskonferenz im Pilgerort Lourdes. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Erzbischof von Marseille Georges Pontier, forderte "die Wahrheit für die Opfer".

Die katholische Kirche war in der Vergangenheit in einer Reihe von Ländern von schweren Missbrauchsskandalen erschüttert worden, unter anderem in den USA und in Irland. In Frankreich wurde 2001 ein Bischof verurteilt, weil er die pädophilen Übergriffe eines Priesters nicht gemeldet hatte.

rb/stu (afp, kna)

Die Redaktion empfiehlt