1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bücher

Oskar Roehler über seinen Roman "Herkunft"

Oskar Roehler gehört zu den wichtigen international bekannten deutschen Regisseuren. Zuletzt war von ihm "Jud Süß - Film ohne Gewissen" im Kino zu sehen. Jetzt schildert er seine erschütternde Kindheit in Romanform.

Der Regisseur Oskar Roehler während der Berlinale 2010. Photo: Jörg Carstensen dpa/lbn

Den internationalen Durchbruch schaffte Oskar Roehler im Jahr 2000 mit dem Spielfilm "Die Unberührbare". Das war ein Porträt der Schriftstellerin Gisela Elsner, die sich – gescheitert und drogensüchtig – 1992 das Leben nahm. Elsner - eine berühmte Vertreterin der deutschen Nachkriegsliteratur - war eine exzentrisch bis bizarre Erscheinung: radikal links mit großbürgerlichem Hintergrund, immer ganz in schwarz gekleidet mit riesiger schwarzer Perücke. Und – das ist in diesem Zusammenhang wichtig: sie war Oskar Roehlers Mutter - eine Rabenmutter. Jetzt hat er zum ersten mal einen Roman geschrieben – und dort taucht sie als Figur wieder auf.

"Herkunft", so der Titel, ist eine Mischung aus Familiengeschichte und Zeitdokument der Bundesrepublik bis in die siebziger Jahre - und nicht zuletzt die Geschichte eines vernachlässigten Kindes - Oskar Roehlers eigener Geschichte.

Gabriela Schaaf im Gespräch mit Oskar Roehler.

Das Buch:
"Herkunft". Roman. Ullstein Verlag September 2011. 592 S. 19.99 €; ISBN-13: 9783550088445

Audio und Video zum Thema