1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Oscar-Preisträgerin Luise Rainer ist tot

Im Alter von 104 Jahren erlag die Schauspielerin Luise Rainer in London einer Lungenentzündung. Berühmt wurde die Tochter eines jüdischen Kaufmanns aus Hamburg in den 1930er Jahren, als sie gleich zwei Oscars gewann.

Nach Angaben ihrer Tochter Francesca Knittel-Bowyer starb Luise Rainer am Dienstag (30.12.) in ihrer Londoner Wohnung. "Sie war wundervoll, und mit ihrem Charme hätte sie sogar die Vögel von den Bäumen locken können", sagte die Tochter über ihre berühmte Mutter. "Wer sie einmal gesehen hat, wird sie nie vergessen."

Luise Rainer wurde 1910 in Düsseldorf in eine jüdische Familie geboren und wuchs in Hamburg auf. Zunächst wurde sie als Theaterschauspielerin in Deutschland und Österreich bekannt, wo sie unter dem bekannten Regisseur Max Reinhardt arbeitete. 1935 wurde sie von Louis B. Mayer für Hollywood entdeckt und emigrierte in die Vereinigten Staaten.

Bewundert und engagiert

Ihre Karriere in den USA begann sehr erfolgreich. Rainer gewann zweimal den Oscar als beste Schauspielerin: 1936 für "Der große Ziegfeld" ("The Great Ziegfeld") und 1937 für ihre Rolle in "Die gute Erde" ("The Good Earth"). Sie war die erste Schauspielerin, die den Oscar in zwei aufeinanderfolgenden Jahren erhielt. Seitdem hat das nur Katharine Hepburn geschafft. Rainer hatte prominente Bewunderer: Albert Einstein verehrte sie, und Federico Fellini bekniete sie vergebens, in "La Dolce Vita" mitzuspielen. Außerdem unterstütze sie Ernest Hemingway im spanischen Bürgerkrieg und half Bertolt Brecht im Zweiten Weltkrieg nach Amerika.

Kurze Karriere

Luise Rainer

Luise Rainer 2011 in Berlin

Nach Vertragsstreitigkeiten verließ sie 1938 die Traumfabrik. Später konnte sie nicht mehr an ihre großen Erfolge anknüpfen. Sie selbst bezeichnete den Doppelsieg später als Fluch für ihre Karriere, weil ihr danach nichts mehr gelang. Die Rollen, die sie gern spielen wollte, durfte sie wegen ihres Vertrags nicht annehmen. "Ich war eine Maschine in einer großen Fabrik, ohne eigenen Willen. Es ging nur um Geld, Geld, Geld. Aber ich wollte gute Rollen spielen", klagte sie einmal. Ruhm bringe noch lange kein Glück.

Anfang der 1940er Jahre war ihr Stern endgültig gesunken. Privat litt sie unter ihrer unglücklichen Ehe mit dem Stückeschreiber Clifford Odets. Schließlich kehrte sie Hollywood den Rücken und ging nach Europa zurück, wohnte in der Schweiz und in London. Ihr zweiter Ehemann Robert Knittel starb 1989.

Luise Rainer war die älteste noch lebende zweifache Oscargewinnerin. "Deutschlands unberühmtester Hollywood-Star" wurde sie einmal getauft, weil ihren Namen kaum noch jemand kennt.

hjh/ suc (dpa/ape)