1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Oscar-Academy entschuldigt sich für Panne

Bei der Oscarverleihung wurde zunächst "La La Land" statt "Moonlight" als Gewinner der Kategorie Bester Film ausgerufen. Die Verantwortlichen haben nun erklärt, wie es zu dem Fehler kam und sich offiziell entschuldigt.

"Wir bedauern zutiefst die Fehler, die während der Oscarverleihung in der Kategorie Bester Film gestern Abend gemacht wurden", entschuldigte sich die Academy in Los Angeles in einer Stellungnahme am Montagabend (Ortszeit). "Wir bitten die gesamten Besetzungen und Crews von "La La Land" und "Moonlight" um Verzeihung."

Zum ersten Mal war bei einer Oscarverleihung ein falscher Gewinner ausgerufen worden. Die Produzenten von "La La Land" hielten bereits ihre Dankesrede, als herauskam, dass es zu einem Fehler gekommen war und statt des Musicals das Drama "Moonlight" die wichtigste Trophäe des Abends gewonnen hatte. Die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway hatten den falschen Umschlag in Händen gehalten – nämlich die Gewinnerkarte des bereits verliehenen Preises für die weibliche Hauptrolle. Diesen hatte Schauspielerin Emma Stone für ihre Rolle in "La La Land" kurz zuvor erhalten. Die Entschuldigung gelte auch Beatty und Dunaway sowie den Filmemachern und den TV-Zuschauern weltweit, so die Academy.

PwC übernimmt Verantwortung für Verwechslung

Das Wirtschaftsprüfunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC), das die
Abstimmung über die Preise überwacht, übernahm die komplette Verantwortung für die Panne und sprach von "menschlichem Versagen". Die Academy vertraue PwC seit 83 Jahren die Auszählung der Wahl und die Übermittlung der Ergebnisse an, heißt es in der Stellungnahme der Academy. Man habe die Vorfälle untersucht und werde nun über angemessene Konsequenzen beraten. Die Integrität der Oscars müsse erhalten bleiben.

Zuvor hatte PwC in einem Statement erklärt, wie es zu der Panne kommen konnte. Nach der geheimen Zählung und Auswertung der Stimmen der mehr als 6600 Mitglieder der US-Filmakademie werden zweimal 24 Karten mit den Namen der Gewinner in den jeweiligen Preiskategorien gedruckt und in Umschläge verpackt. Ein vollständiger Satz Umschläge kommt in die Aktentasche von PwC-Mitarbeiter Brian Cullinan, der andere Satz in jene von PwC-Mitarbeiterin Martha L. Ruiz (siehe Bild). Sollte eine Tasche abhanden kommen, gibt es also immer noch eine zweite.

Zwei Aktentaschen mit Gewinner-Umschlägen auf der Bühne

Die beiden PwC-Mitarbeiter stehen mit ihren Aktentaschen jeweils an einer Seite der Oscar-Bühne. Je nachdem, von welcher Seite ein Laudator auf die Bühne kommt, nimmt er einen Umschlag von Ruiz oder von Cullinan entgegen. Damit es dabei nicht zu Verwechslungen kommt, ist die Preiskategorie vorne auf dem Umschlag aufgedruckt.

Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen haben Beatty und Dunaway den falschen Umschlag erhalten, wie PwC bekanntgab. Es wurden versehentlich beide Emma-Stone-Umschläge ausgehändigt - einmal von links an Leonardo DiCaprio, der den Preis für die weibliche Hauptrolle verkündete, und einmal von rechts an Warren Beatty, der eigentlich den Umschlag für den besten Film erhalten sollte.

pj,sf/uh,ld (dpa)

Die Redaktion empfiehlt