1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ort der Erinnerung

Thomas Raufeisen wurde als junger Mann viele Monate in einem Untersuchungsgefängnis der DDR eingesperrt, ohne dass er den Grund dafür erfahren hat. Heute führt er Besuchergruppen durch das Gebäude.‎

Audio anhören 02:38

Ort der Erinnerung – das Top-Thema als MP3

Thomas Raufeisen war 19 Jahre alt, als er 1981 ins Untersuchungsgefängnis Berlin-Hohenschönhausen gebracht wurde. Über ein Jahr war er dort inhaftiert und wurde verhört, ohne zu wissen warum. Erst nach dem Urteil hat er den Grund erfahren: Seine Familie hatte geplant, aus der DDR zu fliehen. Seit mehr als zehn Jahren führt Raufeisen als einer von mehreren Zeitzeugen Besucher durch das Gebäude, das jetzt eine Gedenkstätte ist.

Heute zeigt Raufeisen einer zehnten Klasse die Zellen und Verhörräume. Er fragt: „Wisst ihr, dass in Deutschland heute die Unschuldsvermutung gilt und was das bedeutet?“ Die Schüler schütteln den Kopf. Dass jeder Angeklagte in einem Prozess so lange unschuldig ist, bis man seine Schuld bewiesen hat. Raufeisen sagt: „Ich wurde hier von Beginn an für schuldig erklärt.“ Ein faires Verfahren bekam Raufeisen nicht.

Schätzungsweise 250.000 Menschen wurden in der DDR aus politischen Gründen verhaftet. Unter ihnen waren Künstler, Politiker und Bürgerrechtler, die nicht als linientreu galten, aber auch Menschen, die das Land verlassen wollten. Das Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen war für sie nur eine Zwischenstation. Doch hier wurde entschieden, wie hoch ihre Strafe sein sollte.

Am Ende seiner Führung durch das Gefängnis sagt Raufeisen zu den Schülern: „Mir ist wichtig, dass diese Zeit nicht verharmlost wird. Ihr sollt wissen, dass es so etwas gegeben hat. Nur dann könnt ihr wachsam sein, damit es nicht wieder passiert.“ Raufeisen schaut in ernste Gesichter. Die Schüler der zehnten Klasse scheinen ihn verstanden zu haben.


Glossar

DDR (f., nur Singular) – Abkürzung für: Deutsche Demokratische Republik (1949 – 1990)

Untersuchungsgefängnis, -se (n.) – der Ort, an dem manche Menschen → eingesperrt werden, bevor das Gericht ein Urteil fällt

jemanden ein|sperren – hier: jemanden in einen Raum in einem Gefängnis bringen, der abgeschlossen wird (auch: jemanden inhaftieren)

jemanden verhören – als Polizist jemanden zu einem Ereignis befragen

fliehen – hier: seine Heimat aus bestimmten Gründen verlassen

Zeitzeuge, -n/Zeitzeugin, -nen – jemand, der ein Ereignis persönlich miterlebt hat

Gedenkstätte, -n (f.) – der Ort, der an ein bestimmtes Ereignis erinnern soll

Zelle, -n (f.) – hier: der Raum eines Gefängnisses, in dem die Gefangenen leben

Unschuldsvermutung (f., nur Singular) – die Tatsache, dass ein → Angeklagter so lange als unschuldig gesehen wird, bis seine Schuld bewiesen ist

Angeklagte, -n (m./f.) – jemand, der beschuldigt wird, eine Straftat begangen zu haben

jemanden für etwas erklären – hier: offiziell behaupten, dass jemand etwas ist

Verfahren, - (n.) – hier: verschiedene rechtliche Handlungen (z. B. der Prozess)

schätzungsweise – so, wie vermutet wird; etwa; geschätzt

Bürgerrechtler, -/Bürgerrechtlerin, -nen – jemand, der für die Rechte der Menschen kämpft

linientreu – so, dass man unkritisch die politische Einstellung einer Regierung/Partei (meist einer Diktatur) folgt

Zwischenstation, -en (f.) – der Ort, an dem man kurz bleibt, bevor man weiterreist o. Ä.

etwas verharmlosen – etwas weniger schlimm darstellen, als es war

wachsam – aufmerksam


Fragen zum Text

1. Thomas Raufeisen war als junger Mann im Gefängnis Hohenschönhausen, weil …
a) seine Familie die DDR verlassen wollte.
b) er mit seiner Kunst die Regierung verärgert hat.
c) er Bürgerrechtler war.

2. Solange man die Schuld eines Angeklagten nicht beweisen kann, …
a) wird er heute in Deutschland immer wieder verhört.
b) gilt er heute in Deutschland als unschuldig.
c) muss er heute in Deutschland in Untersuchungshaft.

3. Für Raufeisen ist wichtig, dass …
a) alle Schüler in Deutschland die Gedenkstätte in Hohenschönhausen besuchen.
b) Untersuchungsgefängnisse abgeschafft werden.
c) niemand vergisst, was in der DDR passiert ist.

4. Wie kann der Satz auch formuliert werden? „Raufeisen wurde eingesperrt, ohne dass er den Grund dafür wusste.“ Raufeisen wurde eingesperrt, …
a) ohne den Grund dafür zu wissen.
b) ohne den Grund dafür wissen.
c) ohne er wusste den Grund.

5. Raufeisens Familie hatte vor, …
a) dass sie aus der DDR flieht.
b) aus der DDR zu fliehen.
c) aus der DDR fliehen.


Arbeitsauftrag
Lest euch den Originalartikel (Link siehe unten) durch und findet mehr über die Vergangenheit von Thomas Raufeisen heraus. Notiert die verschiedenen Stationen seiner Jugend. Achtet dabei auch auf die Rolle seines Vaters.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads