1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Orchestercampus: Mit Passion und Poesie - Teil IV (Campuswerkstatt)

Das Hochschulorchester der Musikakademie Hanoi und der Geiger Bùi Công Duy mit Max Bruchs Konzert für Violine & Orchester Nr. 1 in der Beethovenhalle Bonn

Der vietnamesische Star-Violinist Bùi Công Duy (Quelle: Beethovenfest)

Der vietnamesische Star-Violinist Bùi Công Duy

Im Rahmen des Orchestercampus Vietnam, zu dem Deutsche Welle und Beethovenfest Bonn im September 2009 das Orchester der Musikakademie Hanoi eingeladen hatten, führte der junge vietnamesische Geiger Bùi Công Duy das Violinkonzert von Max Bruch auf. Der hochgewachsene Bùi Công Duy ist einer der international gefragten Künstler seines Heimatlandes.

Preisträger mit 8 Jahren

1981 geboren, begann Bùi Công Duy im Alter von vier Jahren unter Anleitung seines Vaters, Prof. Dr. Bùi Công Thanh, Violine zu spielen. Bereits vier Jahre später gewann er seinen ersten Musikpreis. Im Jahr 1990 erhielt er den 1. Preis beim nationalen Musikwettbewerb Mua Thu.

Als Zehnjähriger nahm er sein Studium am Glinka-Konservatorium Nowosibirsk in Russland auf, für das er gleich zwei Stipendien erhalten hatte, das Ehrenstipendium für sibirische Jungtalente und das Stipendium für junge Talente des russischen Kulturministeriums. Als Siebzehnjähriger setzte er seine Studien am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium fort. Er gewann zahlreiche Wettbewerbspreise, unter anderem den 1. Preis sowie die Goldmedaille beim internationalen Tschaikowski-Wettbewerb und erhielt den Titel "Asian Pride".

Internationale Auftritte

2006 arbeitete Bùi Công Duy für das Kammerorchester Moskauer Virtuosen unter der Leitung von Prof. Spiwakow. Es folgten Auftritte unter anderem mit den Sankt Petersburger Philharmonikern, den Moskauer Philharmonikern, dem London Festival Orchestra, dem Symphonieorchester Ho Chi Minh, dem Vietnam National Symphony Orchestra und dem Symphonieorchester Hanoi. Zur Zeit unterrichtet er am nationalen Musikkonservatorium Hanoi.

Campus-Werkstatt

Seine temperamentvolle Interpretation des populären Violinkonzertes von Max Bruch fand beim Publikum in der Bonner Beethovenhalle und bei der Presse ein lebhaftes Echo. Publikum und Medien lobten insbesondere den vollen, wandlungsfähigen Klang seiner Violine. Bùi Công Duy wurde vom Orchester der Musikakademie Hanoi unter dem deutschen Dirigenten Peter Gülke begleitet.

Autor: Gero Schließ

Redaktion: Carla Gehrmann-Zellen