1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Opel nach Stracke (13.07.2012)

Moody's wertet Italien ab - Zum falschen Zeitpunkt, schimpft die EU-Kommission +++ Auch die Chinesen spüren die Krise +++ Nach dem Rücktritt des Opel-Chefs +++ Die Deutschen, die EU und der TÜV

ARCHIV - Zahraeder am Stand des Waelzlagerherstellers NKE aus Oesterreich, aufgenommen am 23. April 2009 auf der Hannover Messe in Hannover. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni 2009 zum dritten Mal in Folge verbessert. Die Hoffnung auf ein Ende der Talsohle liess den ifo-Geschaeftsklimaindex von 84,3 auf auf 85,9 Punkte steigen, wie das Muenchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Montag, 22. Juni 2009, mitteilte. (AP Photo/Joerg Sarbach) --- FILE - A man is seen through a big bearing at the booth of NKE of Austria at the industrial fair in Hanover, Germany, Thursday, April 23, 2009.Some 6,150 exhibitors from 61 different nations participate in the world's largest fair for industrial technology.(AP Photo/Joerg Sarbach)

Deutschland Wirtschaft Symbolbild Konjunktur IFO

Audio anhören 16:31

Wirtschaft (13.07.2012)

Heute hat Italien wieder Anleihen ausgegeben, um neues Geld aufzunehmen – und siehe da: Sie mussten gar nicht einmal so hohe Zinsen bieten, um sie an den Mann zu bringen. Und das zu einem Zeitpunkt, der zur Anleiheausgabe gar nicht gut geeignet scheint. Denn die Ratingagentur Moody's hat Italiens Kreditwürdigkeit wieder schlechter beurteilt. Ausgerechnet jetzt! Das bringt die EU-Kommission in Harnisch. In Brüssel wächst – wieder einmal – der Unmut gegen die Ratingagenturen. Wir haben Aktienhändler gefragt, was sie von der Herabstufung Italiens halten.

Geht's Europa auch mies, auf Eins ist ja Verlass: Den Chinesen geht's prächtig. Zwar haben wir in dieser Woche berichten müssen, dass Pekings Handelsbilanz grauer scheint als noch zuvor, da hören wir, dass jetzt auch das chinesische Wirtschaftswachstum nachlässt. Nun spürt auch der Musterknabe die Krise.

Gestern trat, und zwar völlig überraschend, der Deutschlandchef von Opel zurück: Karl-Friedrich Stracke. Ohne Angabe von Gründen. Er übernehme nun "Sonderaufgaben" für den Mutterkonzern GM. Bei den Opel-Mitarbeitern in Bochum geht nun wieder die Angst um. Denn keiner weiß, ob sich Strackes kommissarischer Nachfolger, der Amerikaner Girsky, an die Absprachen hält, die Stracke mit den Arbeitnehmervertretern getroffen hat.

Des Deutschen liebstes Kind hat vier Räder und einen Verbrennungsmotor und es bringt Papa zur Arbeit und wieder nach Hause: Das Auto. Der Deutsche muss sein Auto, wenn es in die Jahre gekommen ist, alle 24 Monate vom Tüv untersuchen lassen. So sehr ist der Deutsche von seinem System überzeugt, dass er es am liebsten allen zur Nachahmung empfiehlt. Nun kommt aber die EU und möchte, dass Autos, die älter als sechs Jahre sind, jährlich dem Tüv zur Überprüfung vorgeführt werden. Das hört der Deutsche gar nicht gern!

Redakteur am Mikrophon: Dirk Ulrich Kaufmann

Audio und Video zum Thema