1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

"Opel darf und wird nicht sterben"

Die Krise bei Banken und Autobauern beschäftigt auch die Nutzer von DW-WORLD.DE. Vor allem die Frage, ob Opel und Schaeffler mit Steuergeldern geholfen werden sollte, entzweit die Gemüter.

Themenbild Feedback

Bundesregierung erwägt Schnellkredit für Opel

Das ist die beste Nachricht, die ich in den letzten Wochen hörte. Ja zu einer europäischen Lösung; dann wird's auch innerhalb der EU Zustimmung geben. Aber: Trennung von GM, zumindest mittelfristig! Und die neuen Gelder dürfen keinesfalls zurück zur maroden Mutter GM fließen!

Peter Krauss

Meiner Meinung nach müsste der Staat im Fall Opel eine vorläufige Bürgschaft übernehmen. Kritik hin oder her, hier ist ein Traditionsunternehmen in Gefahr, "kaputtzugehen", das letztendlich durch Fehler von GM am Abgrund steht! Der Staat müsste natürlich das Geld, das er in Opel investiert, in besseren Zeiten zurückerhalten. Opel wird nach der Ausgliederung aus dem GM-Konzern qualitativ bessere Autos bauen! Opel hat bisher sehr gute Pkws gebaut, doch wurden diese immer durch GM an Qualitätsmerkmalen ausgebremst! Opel darf und wird nicht sterben!

Thomas Neumaier

Hallo erst mal. Opel sollte aus eigener Kraft wieder auferstehen oder halt sterben. Wie so viele Firmen jetzt und in der Vergangenheit! Marktwirtschaft! Bitte keine staatliche Firmierung! Opel retten? Nein! Sorry, Mitarbeiter! Ich weiß, wie hart das ist, aber es kommt, wenn nicht jetzt, dann spätestens in einem Jahr doch zur Schließung! GM reißt alles mit und verbrennt dabei alles auf seinem Weg. Ihr werdet geopfert werden, mit oder ohne Unterstützung vom Steuerzahler. Klammert euch nicht an Rüttgers, der kann nichts bewirken, er ist hauptsächlich in eigener Sache unterwegs. Opel tut mir leid! Mach es gut!

Joseph Müller

Schaeffler helfen?

Die Bundesregierung sollte Schaeffler nicht helfen. Wenn einigen Unternehmen geholfen wird und anderen nicht, ergibt sich eine Wettbewerbsverzerrung im "freien Markt". Arbeitslosigkeit entsteht dann dort, wo nicht geholfen wird. Es verschiebt sich nur. Schaeffler muss mit ihrem gesamten privaten Vermögen einsteigen und die Banken, die ja immerhin viel Geld durch Schaeffler verdient haben, sollten die Rückzahlungen der Kredite stunden bzw. strecken. Auch den Vergleich zu Opel sollte man lassen. Opel ist durch GM ins Straucheln gekommen, Schaeffler durch Arroganz und Größenwahnsinn bei der Übernahme von Conti.
Behrens

Wenn schon Opel geholfen wird, bitte den gleichen Maßstab bei Schaeffler ansetzen. Bemerkungen wie "im Pelzmantel um Hilfe bitten" sind blöd.

Wenzel Polak

Kaupthing-Kunden kämpfen weiter

Großes Lob für den wirklich gut recherchierten Beitrag. Bin selbst betroffener Sparer (20.000 €). Das Schlimmste an diesem Einzel-Beispiel "Kauphting" in der internationalen Finanzkrise: Das Vertrauen in die Finanzinstitute ist völlig zerstört. Ich habe nicht mit Geld spekuliert, sondern es auf ein konventionelles, vermeintlich sicheres Tagesgeld-Konto mit deutscher Bankleitzahl angelegt. Versagt haben die deutsche Finanzaufsicht und die deutsche Politik.

Klaus Feldkeller

Sollten die USA auf das Raketenabwehrsystem verzichten?

Sie werden es müssen, es gibt keinen anderen Weg, oder Sie riskieren einen neuen Krieg, auch wenn dieser Krieg kalt geführt wird. Die USA haben, glaube ich, andere Probleme zu bewältigen!

Walter Krauer

Regierungsbildung Israel

Ich bin der Meinung, dass zum Wohle Israels die beiden großen Parteien über ihren Schatten springen sollen und eine gemeinsame Regierung bilden sollen. Schas und nationalreligiöse Parteien sind keine Lösung für Israels Probleme. Es geht darum, dass Israel stark bleibt, Frieden schließen kann und am Leben bleibt. Nur aus der Stärke heraus und einig kann Israel erfolgreich mit den Palästinensern verhandeln. Und es geht nicht um den Egoismus von Politikern.
Annedore Wittum