1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Großbritannien

"One Love Manchester" trotzt dem Terror

Keine zwei Wochen nach dem Anschlag auf das Ariana-Grande-Konzert in Manchester ist Großbritannien Schauplatz neuer Terrorangriffe geworden. Trotzdem traten Grande, Coldplay und Co. bei "One Love Manchester" auf.

Nur wenige Tage nach der Explosion auf ihrem Konzert, bei der 22 Menschen getötet wurden, stand für Ariana Grande fest: Sie kehrt nach Manchester zurück und singt noch einmal. "One Love Manchester" hieß das Benefizkonzert, das die US-amerikanische Sängerin gemeinsam mit zahlreichen weiteren Künstlern wie Coldplay, Katy Perry und Justin Bieber an diesem Sonntagabend gegeben hat. Und das trotz neuer Anschläge, die in London am Samstagabend mindestens sieben Menschen das Leben gekostet haben.

Grandes Manager Scooter Braun sagte im Vorfeld, dass das Benefizkonzert damit umso wichtiger geworden sei. Alle angekündigten Sänger und Gruppen seien zudem nach wie vor entschlossen, aufzutreten, teilte er via Twitter mit. 

Am Freitag hatte Ariana Grande einigen ihrer verletzten jungen Fans einen Besuch im Royal Manchester Children's Hospital abgestattet und zeigte dies auch auf Instagram und Facebook. Sie sei so authentisch gewesen, brachte allen Kindern einen Teddy und Blumen mit, schwärmte ein Vater.  

Ariana Grande Besuch im Krankenhaus Opfer Manchester (Instagram)

Ariana Grande beim Besuch von Opfern im Royal Manchester Children's Hospital

Spenden für die Opfer

Wer beim Konzert der 23-Jährigen am 22. Mai dabei war, durfte nun umsonst am Benefizkonzert im "Old Trafford Cricket Ground" teilnehmen. Sämtliche Karten waren nach kurzer Zeit bereits vergriffen. Der Erlös wird den Opfern und Hinterbliebenen des Anschlags von Manchester zugute kommen und an einen Hilfsfonds, den die Stadt Manchester zusammen mit dem Roten Kreuz eingerichtet hat, gespendet werden.

BBC und ABC übertrugen das Konzert. Auch auf Ariana Grandes Facebook-Seite konnte es verfolgt werden.

bb/gri (dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links