1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Olympische Winterspiele eröffnet

Im italienischen Turin haben die 20. Olympischen Winterspiele mit einer rasanten Eröffnungsfeier begonnen. Die Feierlichkeiten sollten mit Rhythmus, Leidenschaft und Geschwindigkeit italienische Lebensart widerspiegeln.

default

Eine bunte Eröffnungsfeier leitete die Olympischen Spiele ein

Weltweit verfolgten rund zwei Milliarden Zuschauer die Feierlichkeiten am Fernseher, rund 35.000 Zuschauer waren in dem Turiner Stadio Olimpico dabei. Allerdings war die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele am Freitag (10.2.2006) nicht ausverkauft. Unmittelbar vor Beginn der Zeremonie waren an einer Kartenvorverkaufsstelle in der Turiner Innenstadt noch einige hundert Tickets erhältlich. Die preisgünstigste Karte für die Eröffnungsfeier hatte 250 Euro gekostet, die teuerste 850 Euro.

Leidenschaftliche Feier

Eröffnungsfeier hat begonnen in Turin Winterolympiade

Blick auf das Stadion

Die Eröffnungsfeier begann pünktlich um 20.00 Uhr MEZ unter dem Motto "Leidenschaft lebt hier". Zuvor waren die Zuschauer mit einem kurzen Videofilm über die vergangenen 19 Winterspiele auf das 16-tägige Wettkampf-Spektakel auf Eis und Schnee eingestimmt worden. Bis zum 26. Februar kämpfen in Turin und den rund 100 Kilometer entfernten Bergen um Sestriere 2500 Sportler aus 80 Ländern in 84 Disziplinen um olympisches Gold.

Strenge Sicherheitsvorkehrungen

Zuvor mussten die Zuschauer beim Betreten des Stadions strengste Kontrollen über sich ergehen lassen. Vor den Eingängen stauten sich zeitweise lange Menschenschlangen. Rund um das Stadion war ein dichter Polizeiring gezogen. Zur Abwehr möglicher Terrorangriffe patrouillierten Kampfjets am Himmel über Turin, AWACS- Überwachungsflugzeuge kontrollierten den Luftraum. Insgesamt hat die italienische Regierung 15.000 Polizisten und Soldaten für Olympia mobilisiert. Experten sprechen von einer der größten Sicherheits-Operationen der italienischen Nachkriegsgeschichte.

Prominente Gäste

Eröffnungsfeier hat begonnen in Turin Winterolympiade

Yuri Chechi

Die Show begann mit Yuri Chechi, einem der besten Turner Italiens. Er schlug mit einem riesigen Hammer auf einen Amboss. Anschließend folgten Tänzer, Skateboardfahrer und Musik von riesigen Alpenhörnern. Dann wurden IOC-Präsident Jacques Rogge und Italiens Staatsoberhaupt Azeglio Ciampi vorgestellt. Unter den Zuschauern der Eröffnungsfeier waren zahlreiche Staats- und Regierungschef, so war auch Bundespräsident Horst Köhler unter den Gästen.

Einmarsch der Nationen

Nach olympischer Tradition führte Griechenland den Einmarsch der Nationen an – gefolgt von Albanien, einem der Ein-Mann-Teams. Zum ersten Mal bei Olympischen Winterspielen marschierten Nord- und Süd-Korea gemeinsam ein. Biathletin Kathi Wilhelm führte als Fahnenträgerin die deutsche Mannschaft ins Stadion, das durch unzählige Fackeln in orange-gelbes Licht getaucht war.

Fackel-Entzündung

Um 22.09 Uhr sprach der italienische Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi die traditionelle Eröffnungsformel: "Ich erkläre die 20. Olympischen Winterspiele in Turin für eröffnet."

Italiens erfolgreichste Winter-Olympionikin Stefania Belmondo entzündete schließlich bei der Eröffnungsfeier das Olympische Feuer. Langlauf-Ikone Belmondo, die aus der Gastgeber-Stadt Turin stammt, erhielt den Vorzug vor Ski-Idol Alberto Tomba. Die 36-Jährige gewann in ihrer Karriere insgesamt zehn Olympia-Medaillen, darunter zwei Goldene.

Luciano Pavarotti war der Abschluss und künstlerische Höhepunkt vorbehalten: Der schwergewichtige Star-Tenor intonierte passend zum Ereignis aus Puccinis Turandot:
"Vincero - Ich werde siegen." (chr)

Die Redaktion empfiehlt