Olympia-Tag 14: Deutsches Eishockey-Team spielt um Gold | Sport | DW | 23.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Olympische Winterspiele

Olympia-Tag 14: Deutsches Eishockey-Team spielt um Gold

Die Überraschung ist perfekt: Deutschlands Eishockeyteam steht im Finale! 4:3-Sieg gegen Kanada! Die deutschen Biathleten holen Staffel-Bronze. Alina Sagitowa gewinnt den Eiskunstlauf.

Der Wahnsinn nimmt kein Ende: Die deutschen Eishockey-Spieler besiegen völlig überraschend Olympiasieger Kanada und stehen sensationell im Finale. Der größte Erfolg in der deutschen Eishockey-Geschichte ist damit perfekt. Nun geht es gegen die Russen um Gold.

Das "Wunder von Innsbruck" beim Bronze-Gewinn 1976 ist bereits getoppt, jetzt kann der vor dem Turnier große Außenseiter am Sonntag (05.10 Uhr MEZ) gegen die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) endgültig deutsche Sportgeschichte schreiben. "Silber ist in jedem Fall sicher. Wir haben eine Medaille. Wir haben uns einen Traum erfüllt mit einer unglaublichen Mannschaftsleistung. Das ist Wahnsinn, das muss ich erstmal realisieren", sagte Torhüter Danny aus den Birken und Frank Mauer fügte hinzu: "Das ist unwirklich. Damit haben wir nie gerechnet. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und an uns geglaubt. Wir sind unglaublich stolz. Wir werden morgen aufwachen und fragen, was gestern passiert ist." DOSB-Chef Alfons Hörmann war auf der Tribüne hin und weg: "Es war einfach nur cool. Der Erfolg ist schon eine gefühlte Goldmedaille. Das ist Wahnsinn, ich bin sprachlos. Einer für alle, alle für einen."

"Es ist Zeit, dass neue Helden geboren werden"

Den historischen Erfolg von Pyeongchang gegen den 26-maligen Weltmeister schossen in einem mitreißenden Match Brooks Macek (15. Minute), Matthias Plachta (24.), Frank Mauer (27.) und Patrick Hager (33.) heraus. Nie zuvor hatte Deutschland gegen das Mutterland des Eishockeys bei Winterspielen gewonnen - und zitterte nach einer zwischenzeitlich klaren 4:1-Führung bis zum Schluss. Der neunmalige Olympiasieger kam gegen ein leidenschaftliches deutsches Team zu Toren durch Gilbert Brule (29.), Mat Robinson (43.) und Derek Roy (50.) und sorgte im Schlussdrittel für Spannung. Kanada spielt nun am Samstag gegen Tschechien lediglich um Bronze. Zudem erwiesen sich die Kanadier als schlechte Verlierer. Mit einem üblen Check gegen den Kopf von David Wolf leistete sich Brule eine ganz hässliche Szene und musste nur vier Minuten nach seinem Tor zu Recht vom Eis. Mannheims Stürmer Wolf blieb minutenlang regungslos auf dem Eis liegen, rappelte sich dann immerhin auf, um gestützt in die Kabine zu fahren. Im Schlussdrittel kam der Mannheimer sogar zurück aufs Eis.

Als die deutschen Spieler sich im Laufe der Partie geradezu in einen Rausch spielten und kaum für möglich gehaltene Kunsttore schossen, trauten nicht nur die gut 7000 Zuschauer, darunter etliche deutsche Sportgrößen, ihren Augen nicht. Auch Kanadas Coach Willie Desjardins schüttelte ungläubig den Kopf, nachdem Münchens Mauer in NHL-Manier den Puck ins Netz trickste. Mit jedem Gegentor wurden die Mienen beim großen Favoriten immer finsterer. Bis die Sensation feststand. "Es ist Zeit, dass neue Helden geboren werden", hatte der ehemalige DEB-Kapitän Alois Schloder vor dem Spiel der Deutschen Presse-Agentur gesagt und der damalige Stürmerstar Erich Kühnhackl sagte: "Auf jeden Fall sind die Jungs würdige Erben, sie sind wahre und würdige Erben von 1976."

Zweiter Dopingfall im russischen Team

CAS Entscheidung im russischen Doping-Skandal (picture-alliance/dpa/AP/David J. Phil)

Auch bei Abschlussfeier nicht dabei? Der neue russische Dopingfall macht es dem IOC schwer

Weniger erfreulich waren die Nachrichten aus dem russischen Lager: Die "Olympischen Athleten aus Russland" (OAR) haben eine weitere positive Dopingprobe produziert. Wie die OAR-Delegationsleitung und der russische Bob-Verband am Freitag bestätigten, wurde Pilotin Nadescha Sergejewa positiv auf das verbotene Stimulanzium Trimetazidin getestet. Die B-Probe soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP am Samstag analysiert werden. Sergejewa ist der zweite Dopingfall für das Team in Pyeongchang nach dem des Curlers Alexander Kruschelnizki. Am Samstag soll auch die Entscheidung über die Wiederaufnahme des NOK von Russland während der Abschlussfeier entschieden werden.

Positivere Schlagzeilen schrieb ein anderes Mitglied des OAR-Teams: Eiskunstlauf-Europameisterin Alina Sagitowa hat für die Olympischen Athleten aus Russland die erste Goldmedaille bei den Winterspielen von Pyeongchang geholt. Die erst 15-Jährige setzte sich knapp vor Weltmeisterin und Teamkollegin Jewgenija Medwedjewa sowie der kanadischen Vizeweltmeisterin Kaetlyn Osmond durch. Die deutsche Meisterin Nicole Schott aus Essen belegte Rang 18.

Im Biathlon hat die deutsche Männer-Staffel einen versöhnlichen Abschluss gefeiert: Erik Lesser, Benedikt Doll, Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer und Simon Schempp sicherten sich in Pyeongchang nach 4x7,5 km trotz dreier Strafrunden die Bronzemedaille. Zum ersten Mal in der Geschichte ging Gold an die schwedische Staffel, die 55,5 Sekunden vor den favorisierten Norwegern um Einzel-Olympiasieger Johannes Thingnes Bö siegte. Das deutsche Quartett lag 2:07,1 Minuten hinter den Skandinaviern. Im Curling sind die kanadischen Männer erstmals seit 26 Jahren bei Olympischen Winterspielen ohne Medaille geblieben. Angeführt von Skip Kevin Koe verlor der Weltmeister, der zuletzt dreimal nacheinander Olympiasieger geworden war, das Spiel um Bronze 5:7 gegen die Schweiz um Skip Peter de Cruz. Damit ging das Mutterland des Curlings erstmals seit 1992 und überhaupt erst zum dritten Mal in der olympischen Geschichte bei den Männern leer aus.

jw/ml (mit sid, dpa)

 

Der 14. Wettkampftag im Liveticker:

16:00 Uhr Eishockey:  "Wir werden morgen aufwachen und uns fragen, was passiert ist." Das sagte Eishockey-Nationalspieler Frank Mauer nach dem Finaleinzug. Glauben wir ihm gern. Alles zum sensationellen Finaleinzug lesen Sie hier...

15:52 Uhr Eishockey: Riesige Freude im deutschen Team. Der Bundestrainer: "Wir mussten cool bleiben und unser Spiel durchziehen. Die Jungs haben verdient gewonnen. Sie sind hier jeden Tag enger zusammengewachsen."

15:44 Uhr Eishockey: DEB-Keeper Danny aus den Birken ist selbst noch völlig baff: "Uns ist das allen noch nicht so klar hier. Aber wir haben eine Medaille. Damit haben wir uns einen Traum erfüllt!"

967044495782109184

15:33 Uhr Eishockey: Nach einem Spiel fast wie im Rausch kämpft die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft sensationell um Gold. Mit Leidenschaft, aber auch mit herrlich herausgespielten Toren und einer Abwehrschlacht in den letzten zehn Minuten besiegte die faszinierende Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm Rekord-Olympiasieger Kanada mit 4:3 (1:0, 3:1, 0:2) und steht nun im Endspiel am kommenden Sonntag (13.10 Uhr OZ/5.10 Uhr MEZ).

15:32 Uhr Eishockey: FINALEEEEEEE! 4:3 gegen Kanada!

15:30 Uhr Eishockey: Auszeit jetzt. Nochmal letzte Taktik-Anweisungen. Gelingt der historische Final-Einzug?

15:29 Uhr Eishockey: 1:07 Minuten noch. Deutschland wehrt sich mit allen Kräften. 

15:27 Uhr Eishockey: Empty Net. Kanada nimmt den Torwart vom Eis, versucht es mit sechs Feldspielern.

15:26 Uhr Eishockey: Noch 2:22 Minuten...

15:25 Uhr Eishockey: Torchance Kanada, aber Aus den Birken hält sicher. Noch 3:13 Minuten.

15:23 Uhr Eishockey: 4:26 Minuten noch. Was für ein Krimi!

15:20 Uhr Eishockey: Jeweils zwei Minuten Strafzeit für Thomas und Ehrhoff, also 4 gegen 4 für zwei Minuten. 

15:18 Uhr Eishockey: Puuh! Deutschland wieder komplett. Weiter 4:3, noch 6:40 Minuten

15:13 Uhr Eishockey: Oh no!!! Zwei Strafminuten für Hördler wegen Beinstellens.

15:11 Uhr Eishockey: Jetzt wird´s richtig eng. 10:13 Minuten noch, ein Tor Vorsprung. Bloß nicht aufgeben!

15:10 Uhr Eishockey: TOOOR für Kanada. 4:3 nur noch. Roy schießt Björn Krupp an, von dem aus der Puck ins Tor geht. 

15:09 Uhr Eishockey: Jetzt muss Matthias Plachta wegen Crosschecks für zwei Minuten auf die Strafbank. Gut zehn Minuten noch.

15:00 Uhr Eishockey: Karhun vergibt, verdribbelt sich, leicht zu klären für den kanadischen Torhüter.

14:59 Uhr Eishockey: Penalty für Deutschland wegen Verhinderung einer eindeutigen Torchance von Karhun. Und Strafzeit für Kanada.

14:57 Uhr Eishockey: TOOOR für Kanada. 4:2. Tolles Fast Break der Kanadier, Robinson schließt ab. Noch 17 Minuten zittern.

14:55 Uhr Eishockey: Kanada wieder komplett. Weiter 4:1 für Deutschland. 

14:54 Uhr Eishockey: Das letzte Drittel hat begonnen. Noch 30 Sekunden Überzahl.

14:39 Uhr Eishockey: Und zum Abschluss des 2. Drittels nochmal ein Pfostentreffer von Seidenberg. Mit einer verdienten 4:1-Führung für ein überragendes deutsches Team geht es in die Kabine. 20 Minuten fehlen noch zur Super-Sensation! "Einfach so weiterspielen", sagt Mattias Plachta auf dem Weg in die Kabine. Und er flunkert: "Also ich hab noch nicht ans Finale gedacht", sagt er...

14:37 Uhr Eishockey: Hoher Stock von Bourque gegen Krupp. Kanada schon wieder für zwei Minuten in Unterzahl.

14:35 Uhr Eishockey: Kanada hält sich in den fünf Minuten Unterzahl schadlos. Aber das hat sicher viele Kräfte gekostet. Deutschland war sogar ein paar mal dran am 5:1, doch auch die Kanadier hatten ihre Chancen, die Aus den Birken zunichte machte.

14:32 Uhr Eishockey: Fast das 5:1, aber die Scheibe bleibt nach einem Pfostenschuss kurz vor der Linie liegen.

14:26 Uhr Eishockey: Nächste Strafzeit für Kanada. David Wolf gefoult, liegt auf dem Eis nach einem Check gegen den Kopf von Gilbert Brule. Fünf Minuten plus Spieldauerstrafe. Also fünf Minuten Überzahl für Deutschland.

14:24 Uhr Eishockey: TOOOOOOOOOOOR für Deutschland. 4:1. Schlagschuss von Matthias Plachta von der blauen Linie, leicht abgefälscht von Hager. Nur vier Sekunden hat´s gedauert vom Bully an.

14:23 Uhr Eishockey: Jetzt mal Strafzeit gegen Kanada. O´Dell muss wegen Hakens runter. Zeit, ein bisschen durchzuatmen.

14:22 Uhr Eishockey: Deutschland übersteht die Unterzahl. Weiter 3:1-Führung noch 8 Minuten bis zur Pause.

14:18 Uhr Eishockey: Was für ein Spiel! Chance auf Chance auf beiden Seiten. Jetzt pariert Torwart Danny aus den Birken gleich dreimal hervorragend. Und Deutschland ist schon wieder in Unterzahl. Wieder so ein dämlicher Wechselfehler

14:16 Uhr Eishockey: Anschlusstreffer für Kanada. 3:1 nur noch. Kanada spielt das Powerplay gut aus, verkürzt durch Gilbert Brule in der 29. Minute

14:15 Uhr Eishockey: Aber jetzt wieder Unterzahl für Deutschland für zwei Minuten. Seidenberg muss nach eine Boxeinlage auf die Strafbank.

14:14 Uhr Eishockey: Das hat ja was vom WM-Halbfinale im Fußball gegen Brasilien damals, 2014... Ungläubiges Kopfschütteln überall. Was machen die Deutschen da mit dem neunmaligen Olympiasieger???

14:12 Uhr Eishockey: TOOOOOOOR für Deutschand! 3:0, wieder ein Fast Break - Frank Mauer völlig frei, macht das Tor.

14:06 Uhr Eishockey: Stürmer Matthias Plachta schließt ein Fast Break gaaanz cool ab zum 2:0 für Deutschland. Aus kurzer Distanz ins kurze Eck in der 24. Minute

14:05 Uhr Eishockey: TOOOOOOOOOOR für Deus​chland! 2:0!!!!!​​​​​​

14:01 Uhr Eishockey: Weiter mit dem Halbfinale zwischen Deutschland und Kanada. Spielstand 1:0 nach dem ersten Drittel. Auf geht´s zu den zweiten 20 Minuten!

13:45 Uhr Eishockey: Das erste Drittel ist vorüber. Deutschland sehr konzentriert, kämpft gut mit und führt mit 1:0 durch den Treffer von Macek in der 15. Minute. Sogar in der Torschussstatistik führt Deutschland mit 6:5. Noch fehlen 40 Minuten zum großen Glück!

13:40 Uhr Eishockey: Nächstes Unterzahlspiel überstanden. Weiter 1:0 für Deutschland.

13:37 Uhr Eishockey: Aber gleich die nächste Strafzeit für Deutschland. Hager muss zwei Minuten auf die Bank.

13:36 Uhr Eishockey: TOOOOOR für Deutschland!!! 15. Minute: Brooks Macek macht´s in Überzahl.

13:31 Uhr Eishockey: Zwei Strafminuten für Felix Schulz, wieder Unterzahl gegen die Kanadier. Wie lange geht das noch gut? 12 Minuten gespielt.

13:31 Uhr Biathlon: Schweden ist Staffel-Olympiasieger. Schweden folgt mit großem Abstand auf Rang zwei. Simon Schempp rettet nach einem verkorksten letzten Schießen Bronze für die deutschen Biathleten.

13:27 Uhr Eishockey: Deutschland übersteht nicht nur die Unterzahl sondern hätte fast das 1:0 erzielt. 

13:26 Uhr Biathlon: Schempp muss sin die Strafrunde, obwohl er ewig gewartet hat nach seinen Fehlschüssen. Trotzdem läuft er sicherem Bronze entgegen, weil auch Österreich Schwierigkeiten hat. Schweden hat über 40 Sekunden Vorsprung auf Norwegen, Deutschland fast zwei Minuten Rückstand.

13:25 Uhr Eishockey: Deutschland nach einem Wechselfehler in Unterzahl. 0:0 noch.

13:24 Uhr Biathlon: Die Entscheidung beim letzten Schießen. Lindström geht für Schweden als Erster raus, Norwegen muss in die Runde. Und Peiffer kommt erst.

13:22 Uhr Biathlon: Nach hinten dürfte nicht mehr viel passieren. Eine weitere Minute beträgt der Abstand zu den Österreichern.

13:20 Uhr Biathlon: Da wird´s wohl nur noch maximal Bronze für Deutschland. Mit über einer Minute Rückstand müssen die Beiden vorne schon einbrechen beim letzten Schießen.

13:18 Uhr Biathlon: Schweden superschnell beim siebten Schießen, Svendsen direkt dahinter. Und Schempp braucht alle drei Nachlader, hat 1:02 Minuten Rückstand.

13:17 Uhr Eishockey: Im Halbfinale zwischen Kanada und Deutschland steht es nach fünf Spielminuten übrigens noch 0:0

13:11 Uhr Biathlon: Letzter Wechsel: Bei Norwegen gibt Boe auf Svendsen, bei Schweden Samuelson auf Lindström und bei Deutschland Peiffer auf Schempp mit 14 Sekunden Rückstand. 

13:08 Uhr Biathlon: Der Schwede Samuelson geht tatsächlich an Boe vorbei, beide eng beisammen. Dann, mit 13 Sekunden Rückstand, Peiffer. 

13:06 Uhr Biathlon: Boe verfehlt nur die letzte Scheibe, korrigiert den Fehler sofort. Der Schwede kann folgen und Peiffer geht als Dritter auf die Loipe. Sein Rückstand auf Boe: 12 Sekunden. Österreich fällt nach zwei Strafrunden weit zurück.

13:04 Uhr Biathlon: Gleich das sechste von acht Schießen, wieder stehend. Hoffentlich denkt Peiffer jetzt nicht an das Mixed! 

13:02 Uhr Biathlon: Wenn Peiffer da mal nicht überzieht! Er läuft sogar minimal schneller als Superläufer Boe, hat bald die drei Verfolger eingeholt.

13:01 Uhr Biathlon: Wie erwartet, kann Johannes Tignes Boe für Norwegen locker am Tschechen vorbeilaufen. Österreich und Schweden bleiben auf drei und vier, Peiffer ist Fünfter. 

12:59 Uhr Biathlon: Fünftes Schießen - Der Tscheche Soukup braucht einen Nachlader, J.T. Boe, der Norweger, kann dadurch aufschießen. Mit 10 Sekunden Rückstand Österreich und Schweden, Peiffer hat 18 Sekunden Rückstand nach einem schnellen, fehlerfreien Schießen.

12:53 Uhr Biathlon: Zweiter Wechsel: Tschechien vor Österreich, Schweden, Norwegen. Doll, der furios begann und dann am Schießstand Schwierigkeiten hatte, schlägt Arnd Peiffer ab, der ja die Mixed-Staffel als Schlussläufer verbaselt hat. Damals als Erster übernommen, als Vierter ins Ziel gekommen. Sein Rückstand jetzt: 37 Sekunden.

12:47 Uhr Biathlon: Viertes Schießen, stehend: Doll muss zweimal in die Strafrunde. Führung futsch, Tschechien geht vor Österreich in Führung, dann Schweden, Norwegen, die USA, Kanada, die Ukraine und dann erst mit rund 40 Sekunden Doll. 

12:45 Uhr Biathlon: Doll jetzt schon 40 Sekunden vor den zweitplatzierten Schweden. Frankreich hat schon 1:48 Minuten Rückstand. Und auch Norwegen ist vorerst abgehängt mi 43 Sekunden. Aber wir wissen ja, wie schnell es im Biathlon, vor allem in den Staffeln, gehen kann...

12:39 Uhr Biathlon: Drittes Schießen, erstes für Benedikt Doll: Auf Bahn eins zaubert er alle fünf Schuss ins Ziel und ist schon wieder weg, bevor die Konkurrenten anfangen zu Schießen. Die Ukraine folgt mit 35 Sekunden Rückstand, knapp vor Österreich.  

12:34 Uhr Biathlon: Erster Wechsel - Lesser auf Doll. Bravourös! 18 Sekunden vor der Slowakei, 24 auf Norwegen. 

12:30 Uhr Biathlon: Lesser setzt sich ab. Bei 5,9 km hat er 7 Sekunden Vorsprung vor Norwegen.

12:28 Uhr Biathlon: Zweites Schießen: Erik Lesser beginnt als Erster, scheißt aber den zweiten daneben. Mit einem Nachlader geht er trotzdem als Erster wieder auf die Strecke. Hinter ihm der Slowake, dann Norwegen. Und Frankreich muss zweimal in die Strafrunde.

12:25 Uhr Doping: Bestätigt: Russische Bobfahrerin positiv getestet.

12:21 Uhr Biathlon: Erik Lesser bleibt beim ersten Schießen fehlerfrei und geht als Erster auf die Loipe. Aber das Feld ist noch dicht beisammen.

12:21 Uhr Eisschnelllauf: Kjeld Nuis ist Olympiasieger über 1000 Meter. Vier Hundertstelsekunden Vorsprung vor Lorentzen und Kim Tae-Yun. Nico Ihle wird Achter.

12:15 Uhr Biathlon: Die Staffeln haben sich auf den Weg gemacht. 4 mal 7,5 Kilometer. Für Deutschland ist Erik Lesser der Startläufer, dann folgen Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp. 

12:12 Uhr Eisschnelllauf: Erneuter Führungswechsel über die 1000 Meter. Havard Lorentzen aus Norwegen pulverisiert die Bestzeit des Koreaners.

12:08 Uhr Eisschnelllauf: Kim Tae-Yun aus Südkorea liegt nun beim Eisschnelllaufen in Führung. Und das mit Bahnrekord. Die Halle tobt!

12:05 Uhr Eisschnelllauf: Aus der Traum für Nico Ihle. Im nächsten Lauf sind gleich zwei Konkurrenten schneller als der Deutsche. Vorne der USA-Boy Joey Mantia, Ihle ist akutell Vierter. 

12:02 Uhr Eisschnelllauf: Nico Ihle ist eben gelaufen über 1000 Meter. Nach 13 von 18 Paaren liegt er auf Rang zwei. Jetzt heißt es abwarten, ob es zu einer Medaille reicht. 

11:53 Uhr Eisschnelllauf, Biathlon, Eishockey: Gleich wird´s heiß aus deutscher Sicht: Nico Ihle hat über 1000 Meter Eisschnelllaufen eine Außenseiter-Chance auf eine Medaille, dann sind die Biathleten dran mit ihrer Männer-Staffel und später spielt das deutsche Eishockey-Nationalteam gegen Kanada um den Einzug ins Finale.

11:00 Uhr Eishockey: Das Team der Olympischen Athleten aus Russland (OAR) steht im Endspiel des Eishockey-Turniers. Die Russen besiegten im Halbfinale Tschechein klar mit 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) und treffen am Sonntag nun auf den Sieger des Duells zwischen Deutschland und Kanada. Dieses Halbfinale beginnt um 13:10 Uhr MEZ. Nikita Gussew (28. Minute) traf zunächst nach Klasse-Zuspiel von Starspieler Pawel Dazjuk. Nur 27 Sekunden nach der Führung erhöhte Wladislaw Gawrikow (29.) nach einem Konter für den großen Favoriten. 21 Sekunden vor dem Ende traf Ilja Kowaltschuk ins leere Tor. 

10:45 Uhr Doping: Schon wieder ein Dopingfall mit russischer Beteiligung? Nach Medienberichten soll die russische Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa, Zwölfte im olympischen Wettbewerb, positiv getestet worden sein. Der Präsident des russischen Bobverbandes, Alexander Zubkow, hat dies gegenüber der russischen Zeitung Sport Express bestätigt. 

Er machte keine Angaben, welche Substanz festgestellt worden sei. Der Verband habe mit Sergejewa gesprochen. Subkow wollte allerdings ihre Reaktion nicht wiedergeben. Die Probe sei zwei Tage vor dem Start der olympischen Rennen im Zweierbob genommen worden, sagte der frühere Bobpilot.

10:20 Uhr Curling: Die Schweiz gewinnt Bronze im Curling-Wettbewerb. Die Eidgenossen setzen sich im Spiel um Platz drei mit 7:5 gegen die gestürzten Turnierfavoriten aus Kanada durch. Das Finale bestreiten am Samstag die USA und Schweden.

8:34 Uhr Abschlussfeier:

Biathletin Laura Dahlmeier würde bei der Schlussfeier der  Winterspiele am Sonntag in die deutsche Fahne gern tragen. "Das ist wirklich etwas Besonderes", sagte die Doppel-Olympiasiegerin. "Wie viele Sportler können schon von sich sagen, dass sie für ihr Land die Fahne haben tragen dürfen. Das ist schon eine große Ehre", sagte Deutschlands Sportlerin des Jahres. Der Deutsche Olympische Sportbund wird am Samstag bekanntgeben, wer beim Einmarsch ins Olympiastadion das Team Deutschland anführen darf.

8:20 Uhr Ski alpin: Fritz Dopfer wird beim ersten olympischen Team-Wettbewerb der Ski-Rennläufer nur Ersatzfahrer sein. Der Olympia-Vierte von 2014 im Slalom konnte sich nicht der internen Ausscheidung gegen Alexander Schmid stellen, da er wegen Knieproblemen pausieren musste.

Dopfer wurde allerdings vorsorglich für den Wettbewerb am Samstag (ab 11.00 Uhr OZ/3.00 Uhr MEZ) nominiert. Der Deutsche Skiverband wird dort neben Schmid zunächst Linus Straßer bei den Männern sowie Lena Dürr und Marina Wallner bei den Frauen einsetzen. Im Team-Wettbewerb, der als Parallel-Rennen im K.o.-Modus ausgetragen wird, fahren pro Runde je zwei Frauen und Männer pro Team in insgesamt vier Duellen gegeneinander. Die Mannschaft mit den meisten Siegen oder - bei Gleichstand - der besseren Zeit der jeweils besten Frau und des jeweils besten Mannes gewinnt.

8:15 Uhr Allgemein:  Die Kosten für die Organisation der Winterspiele und der anschließenden Paralympics (9. bis 18. März) in Pyeongchang betragen 2,4 Milliarden US Dollar (1,9 Milliarden Euro). Das gab das Organisationskomitee POCOG eben bekannt. 

Für zusätzliche infrastrukturelle Maßnahmen rund um die Spiele wurden 10,1 Milliarden US Dollar (8,1 Milliarden Euro) aufgewandt. Größter Kostenpunkt war der Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn von der Hauptstadt Seoul ins 170 Kilometer entfernte Pyeongchang für 3,4 Milliarden US Dollar (2,7 Milliarden Euro). Der Gesamtetat der 23. Winterspiele beläuft sich auf 12,5 Milliarden US Dollar (10,1 Milliarden Euro). Die bisherige Rekordmarke wurde bei den Winterspielen 2014 in Sotschi mit 51 Milliarden US Dollar (41,4 Milliarden Euro) erreicht.

7:17 Uhr Curling:  Das IOC wird nach der Disqualifikation des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki die Bronzemedaille noch während der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang neu vergeben. Kruschelnizki hatte mit seiner Ehefrau Anastassija Brysgalowa im Mixed-Wettbewerb Bronze gewonnen, wurde aber im Anschluss der Einnahme des verbotenen Herzmittels Meldonium überführt. "Es wird eine Medaillenzeremonie geben, noch vor der Abschlussfeier am Sonntag. Wir arbeiten daran", sagte IOC-Sprecher Mark Adams. Die Bronzemedaillen gehen an die ursprünglich viertplatzierten Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten aus Norwegen.

6:17 Uhr: Jetzt ist Pause in Pyeongchang. Zeit für ein koffeinhaltiges Heißgetränk! Ab 07:35 Uhr geht es weiter mit dem Curling der Herren. Die Schweizer duellieren sich mit Kandada um die Bronzemedaille. Außerdem steigt das 1000 Meter-Rennen im Eisschnelllauf der Männer. 

5:58 Uhr Eiskunstlauf: Es ist die erste GOLDMEDAILLE für die Athleten aus Russland, die unter neutraler Flagge antreten. Alina Sagitowa gewinnt mit dem Hauch von 1.31 Punkten Vorsprung vor ihrer Teamkollegin und Favoritin Jewgenija Medwedewa. Dritte wird die Kanadierin Kaetlyn Osmond. Die deutsche Starterin Nicole Schott belegt den 18. Rang. 

Pyeongchang 2018 Olympische Winterspiele Eiskunstlauf Alina Zagitova (Getty Images/M. Meyer)

Strahlende Siegerin: Alina Sagitowa gewinnt Einzel-Gold im Eiskunstlauf

5:55 Uhr Eiskunstlauf: Die Entscheidung ist gefallen. Jewgenija Medwedewa kämpft auf dem Eis, kommt fast fehlerfrei durch und bekommt insgesamt 238.26 Punkte. Das reicht allerdings nicht mehr um Alina Sagitowa vom ersten Rang zu verdrängen. 

 5:47 Uhr Eiskunstlauf: Als Vorletzte war die Kanadierin Kaetlyn Osmond auf dem Eis. Sie zeigte technisch und künstlerisch eine richtig schöne Kür. und sichert sich eine Medaille hinter Sagitowa. Jetzt kommt nur noch J. Medwedewa. 

5:37 Uhr Eiskunstlauf: Die erst 15 Jahre alte Sagitowa zeigt eine reife Leistung. Nachdem sie zunächst eine Kombination verpasste, hängte sie das Element an einen anderen Sprung an. Zudem kamen alle Schwierigkeiten im zweiten Teil der Kür. Sie bekommt 239.57 Punkte, reicht das für Gold?

5:31 Uhr Eiskunstlauf: Kaori Sakamoto aus Japan bleibt hinter der Italienerin Kostner zurück. Als nächstes ist die Favoritin auf dem Eis: Alina Sagitowa 

5:21 Uhr Eiskunstlauf: Die Italienerin Carolina Kostner kommt nicht ganz an die Japanerin heran. Ihr misslingt eine Sprungkombination. Die Eleganz der 31-Jährigen kann zwar einiges wettmachen, aber für ganz vorne reicht es nicht. Platz zwei im Moment. 

5:12 Uhr Eiskunstlauf: Inzwischen ist die letzte Gruppe auf dem Eis, das heißt der Showdown naht. Eröffnet wird er von der Japanerin Satoko Miyahara, die eine gute Vorstellung abliefert und mit 222.38 Punkten in Führung geht. Das könnte für sie für die Bronzemedaille reichen.

4:51 Uhr Eiskunstlauf. Die Südkoreanerin Da-bin Choi verzaubert das Publikum in ihrer Heimat mit einer sehr guten Kür. Sie übertrifft ihre eigene persönliche Bestleistung und geht mit 199,26 Punkten in Führung.

4:43 Uhr Eiskunstlauf: Rabenschwarzer Tag für Gabrielle Daleman. Der Kanadierin gelingt im ersten Teil ihrer Kür fast nichts, sie liegt gleich mehrfach auf dem Eis. Dementsprechend fließen die Tränen der Enttäuschung.  

4:35 Uhr Eiskunstlauf : Bradie Tennell aus den USA patzt beim Flip. Dennoch bekommt sie gute Wertungen, bleibt aber hinter der Russin Sotskova.

4:21 Uhr Eiskunstlauf: Nach einer längeren Pause laufen nun nacheinander die besten Athletinnen ihre Kür in der Arena in Gangneung. Die Russin Maria Sotskova zeigt nach schwachem Kurzprogramm eine gute Kür. Ihre Wertung von insgesamt 198,10 bedeutet die Führung.

 3:32 Uhr Eiskunstlauf: In der Kür von Nicole Schott haben sich doch einige Fehler eingeschlichen. Die technische Wertung fällt nicht so hoch aus wie bei den Läuferinnen zuvor. Sie liegt zwischenzeitlich auf Rang fünf, am Ende könnte der 19. Rang dabei herausspringen. Schott sieht nicht ganz glücklich aus bei der Bekanntgabe der Wertung. Sie ist wohl etwas enttäuscht.

3:27 Uhr Eiskunstlauf: Die deutsche Starterin Nicole Schott ist auf dem Eis.

3:23 Uhr Skicross: Hochspannendes Finale. Die Überraschung: Topfavoritin Sandra Naeslund geht leer aus und kommt nur auf Platz vier. Dritte wird die Schweizerin Fanny Smith. Silber geht an Brittany Phelan aus Kanada. GOLD gewinnt ihre kanadische Teamkollegin Kelsey Serwa. Sie hatte bereits in Sotschi 2014 Silber gewonnen. 

3:20 Uhr Skicross: Gleich gehts es um die Medaillen. Fanny Smith aus der Schweiz, Sandra Naeslund aus Schweden sowie die beiden Kanadierinnen Kelsey Serwa und Brittany Phelan stehen im Finale.

3:10 Uhr Eiskunstlauf: Die Kasachin Eliszabet Tursynbayeva schnappt sich die Führung. Wie gesagt. Das ist ein Zwischenstand. Nix ernstes.

3:08 Uhr Skicross: Zwei Kanadierinnen sichern sich die Finaltickets im zweiten Halbfinale: Kelsey Serwa und Brittany Phelan fahren gleich um die Goldmedaille mit. 

3:01 Uhr Skicross: Die Topfavoritin Sandra Naeslund aus Schweden lässt im ersten Halbfinale nichts anbrennen und gewinnt vor der ebenfalls hoch gehandelten Fanny Smith aus der Schweiz. Beide stehen im Finale.  

2:54 Uhr Skicross: Die Kanadierin Kelsey Serva und die Schweizerin Sanna Lüdi komplettieren das 2. Halbfinale. 

2:50 Uhr Skicross: Die Kanadierin Phelan und die Französin Baron qualifizieren sich fürs Halbfinale.  

2:43 Uhr Skicross: Tolles 2. Viertelfinale. Fanny Smith (SUI) qualifiziert sich vor der Schwedin Sandra Naeslund.  Diesmal keine Stürze, enges Rennen bis in den Zielhang. So wollen wir das sehen!

2:35 Uhr Eiskunstlauf: Sowas wie Stimmung in der Halle. Kein Wunder - die erst 15-jährige Ha-Nul Kim aus dem Gastgeberland Südkorea zeigt eine ordentliche Kür und überflügelt die bis dahin Führende Belgierin Loena Hendrickx. Allerdings ist das natürlich nur eine Momentaufnahme. Die starken Läuferinnen folgen erst am Ende dieses Wettbewerbs. 

Olympische Winterspiele 2018 Julia Eichinger, Skicrosserin (picture-alliance/dpa/A. Warmuth)

Aus im Achtelfinale: Skicrosserin Julia Eichinger

 2:18 Uhr Skicross: Die letzte deutsche Teilnehmerin ist ausgeschieden. Julia Eichinger kommt im vierten Lauf des Achtelfinals nicht auf den nötigen Rang. Schade! Außerdem ausgeschieden: die Kanadierin Marielle Thompson war Olympiasiegerin und die Beste der Setzläufe. Aber sie stürzt und hat keine Chance mehr.

Olympische Winterspiele 2018 Sturz von Skicrosser Christopher Delbosco (Getty Images/AFP/L. Venance)

Horrorsturz im Skicross: Delbosco flog 40 Meter durch die Luft und verletzte sich schwer

2:08 Uhr Skicross: Einen brettharten Hindernisparcours mit Rampen, Rinnen und Steilkurven müssen die Skicrosserinnen bewältigen. Die Sportart ist zweifelsohne spektakulär, leider gab es bei den Männern schon üble Stürze. Der Ex-Weltmeister Christopher Delbosco verlor in der Luft die Kontrolle. Nach einem 30 Meter weiten Flug brach der Kanadier sich beim Aufprall das Becken und vier Rippen.

2:01 Uhr Eiskunstlauf: Für Deutschland schwebt Nicole Schott aus Essen übers Eis. Allerdings ohne Medaillenchance. Nach der Kurzkür liegt sie auf Rang 14. 

1:50 Uhr Eiskunstlauf: Große Favoritinnen auf den Titel sind zwei russische Teenager. Alina Sagitowa, 15 Jahre alt, liegt nach dem Kurzprogramm in Führung. Für ihre Darbietung bekam sie die Weltrekordwertung von 82,92 Punkten. Ihr auf den Fersen ist die drei Jahre ältere Jewgenija Medwedewa, die mit 81,61 Punkten ebenfalls die alte Rekordmarke knackte, aber dann noch von Sagitowa übertrumpft wurde. 

1:45 Uhr: Hallo ihr Schlaflosen! Wir hauen uns mit Euch und für Euch die nächste Olympianacht um die Ohren. Zum Auftakt steht die Kür der Eiskunstläuferinnen steht an und das Skicross-Finale der Freestylerinnen. 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links