1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Oktoberfest-Veranstalter warnen vor überteuerten Reservierungen

Bis im Herbst das Münchener Oktoberfest beginnt, ist noch eine Weile hin. Weil die meisten Reservierungen schon jetzt vergriffen ist, werden Karten für Bierzelt-Tische im Internet für Tausende von Euro gehandelt.

Aus der ganzen Welt reisen sie an und greifen dann auch gern tief in die Tasche: Rund sechs Millionen Besucher werden vom 19. September an zum Oktoberfest nach München kommen. Doch wer jetzt noch einen der 70.000 Sitzplätze reservieren möchte, für den sieht es schlecht aus. Wie der "Münchner Merkur" berichtete, seien alle Onlinetickets für Abend- und Wochenendreservierungen bereits vergriffen. Nur Anfragen für die Mittagszeit seien noch möglich.

Unterdessen werden die vergebenen Tickets auf nicht-offiziellen Internetportalen weiterverkauft - zu astronomischen Preisen. 500 Euro kostet da schon mal ein einziger Platz, für zwei Tische sollen mitunter 10.000 Euro hingelegt werden. "Wir appellieren an die Menschen, diese Mondpreise nicht zu bezahlen", warnt Wiesn-Sprecher Thomas Reiner. Die Wirte selbst können nur unter Vorbehalt reservieren, da sie erst im April ihre Zulassung bekommen.

Die Lage hat sich verschärft, seit 2013 die Regeln geändert wurden und weniger Plätze vorgemerkt werden dürfen. Damit sollten mehr Einheimische eine Chance auf spontane Bierzeltbesuche haben.

ej/ak (sueddeutsche.de, dpa)