1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Film

Ohne Kevin Spacey: "House of Cards" wird zu Ende erzählt

Schon der Film "Alles Geld der Welt" soll ohne Kevin Spacey in die Kinos kommen, obwohl er darin eine zentrale Rolle spielte. Nun geht auch die Politserie von Netflix weiter. Ohne Kevin Spacey. Und ohne Frank Underwood?

Schauspieler Kevin Spacey der Netflix-Serie House of Cards (David Giesbrecht/AP/dpa )

Robin Wright und Kevin Spacey als Politikerehepaar Claire und Frank Underwood

Als Oscar-Preisträger Kevin Spacey Ende Oktober mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs konfrontiert wurde, und diese rasch von mehreren Seiten bestätigt wurden, war sein heller Stern im Handumdrehen verglüht. Regisseure und Produzenten konnten sich gar nicht schnell genug von dem eben noch Umjubelten trennen. Auch der Streamingdienst Netflix feuerte den 58-jährigen umgehend, stoppte die Dreharbeiten zu seiner Erfolgsserie "House of Cards" und kündigte eine längere Denkpause an. Die scheint sich nun ihrem Ende zu nähern.

Mit dem Beginn des neuen Jahres würden auch wieder neue Folgen der Polit-Serie entstehen, sagte Ted Sarandos vom Streamingdienst Netflix auf einer Branchenkonferenz in New York. "Wir freuen uns sehr, dass wir eine Übereinkunft zum Ende der Show erreichen konnten." Sarandos sagte jedoch nicht, wann Staffel sechs gesendet und wie mit Spaceys Rolle umgegangen wird.

Wie unersetzlich ist ein Schauspieler?

Schauspieler Kevin Spacey der Netflix-Serie House of Cards (David Giesbrecht/AP/dpa )

Kevin Spacey als US-Präsident Frank Underwood in "House of Cards"

Klar ist: Das Finale der Serie konzentriert sich auf die Figur, die von Robin Wright gespielt wird. Claire Underwood hatte zum Ende der fünften Staffel ihren Ehemann als US-Präsidentin abgelöst, Kevin Spacey spielte in "House of Cards" den rücksichtslosen US-Präsidenten Frank Underwood. Wright hat für ihre Rolle einen Golden Globe gewonnen und fünf Emmy-Nominierungen erhalten. Die letzte Staffel soll nur aus acht statt bisher 13 Folgen bestehen.

Auch Star-Regisseur Ridley Scott hat Kevin Spacey aus seinem neuen Spielfilm rausgeschnitten. Der Altmeister verbrachte selbst seinen 80. Geburtstag am 30. November am Set, weil er für sein aktuelles Werk alle Spacey-Szenen mit Ersatzschauspieler Christopher Plummer nachdrehen musste. Dennoch soll das Entführungsdrama "Alles Geld der Welt" pünktlich wie geplant am 22. Dezember in den US-Kinos starten.

 Regisseur schneidet Spacey-Szenen aus Film All The Money in the World (picture-alliance/AP Photo/F. Lovino/Sony -TriStar Pictures)

Kevin Spacey als J. Paul Getty in Ridley Scotts Film "Alles Geld der Welt"

Von Kevin Spacey gibt es zu alledem keinen öffentlichen Kommentar. In London laufen polizeiliche Ermittlungen gegen ihn, er soll sich einer Sprecherin zufolge in therapeutische Behandlung begeben haben.

rb/kle (afp, ap, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt