1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Obdachloser aus Ohio wird Star in den USA

Ted Williams war obdachlos. Bisher lebte er in einem Zelt nahe eines Highways in Columbus im US-Bundesstaat Ohio. Doch dann stellte eine Zeitung ein Video von ihm ins Netz. Plötzlich änderte sich sein Leben schlagartig.

Ted Williams vor einem Radiomikrofon (Foto: AP)

Jetzt hat er wieder gut lachen: Ted Williams

Die Zeitung "The Columbus Dispatch" stellte kürzlich ein Video auf ihre Internetseite, das den 53-jährigen Obdachlosen beim Betteln auf der Straße zeigt. Sofort fällt seine angenehme Stimme auf. Das Video erschien auch auf Youtube und wurde innerhalb kurzer Zeit mehr als eine Million Mal angeschaut. Plötzlich stürzten sich die US-amerikanischen Medien auf Ted Williams. Und dann bekam er ein Angebot nach dem anderen.

"Ich fühle mich wie Justin Bieber"

In dieser Woche war er bereits Gast in der "Today"-Show bei NBC. Der ehemalige Radiosprecher mit der angenehmen Stimme konnte es gar nicht fassen. "Ich fühle mich wie Susan Boyle oder Justin Bieber", freute sich Williams. Susan Boyle mit ihrer besonderen Stimme wurde in einer britischen Talentshow entdeckt. Justin Bieber ist ein kanadischer Teen-Popstar, der seine Karriere mit selbst erstellten Videos auf Youtube begann.

Ted Williams sitzt auf dem Sofa der 'Today'-Show mit den Moderatoren Meredith Vieira und Matt Lauer (Foto: AP)

Ted Williams in der "Today"-Show mit den Moderatoren Meredith Vieira und Matt Lauer

Der Obdachlose mit der goldenen Stimme genießt den Hype um ihn. "Unglaublich. Es ist phänomenal. Ich hätte mir das niemals erträumt, all das", sagte er in der "Today"-Show. Ted Williams hat bereits einige Job-Angebote als Sprecher erhalten, unter anderem von dem NBA Cleveland Cavaliers Basketball-Team, aber auch von einem Lebensmittelhersteller. Eine Sprecherrolle soll angeblich mit einer Gage von 10.000 Dollar verbunden sein. Dazu kommt ein Jobangebot des Radiosenders WNCI in Columbus im US-Bundesstaat Ohio. Auch ein Radiosender aus Pennsylvania und angeblich auch MTV sollen Interesse bekundet haben.

"Hallo Mami, hallo Mami"

Ted Williams mit seiner Mutter Julia (Foto: AP)

Wiedersehen nach 20 Jahren: Ted und Mutter Julia Williams

Die Zeitung "The Columbus Dispatch" und andere Medienunternehmen brachten Ted Williams mit seiner 90-jährigen Mutter in einem New Yorker Hotel zusammen. Die beiden hatten sich 20 Jahre nicht mehr gesehen. Nach Angaben von "The Columbus Dispatch" fand das Treffen später als geplant statt, da sich verschiedene TV-Sender um den berühmten Obdachlosen und das Treffen mit dessen Mutter gestritten hatten. Vor vielen Kameras kam es dann schließlich zu dem emotionalen Wiedersehen. Als Ted Williams seine Mutter Julia sah, rannte er sofort zu ihr und rief "Hallo Mami, hallo Mami". Dann umarmte er sie. Fast entschuldigend fügte er hinzu: "Ich sehe nicht aus wie zu meinen besten Zeiten, aber ich bin zu Hause."

Der Absturz und die Auferstehung

Ted Williams hatte in den 80ern als Radiomoderator gearbeitet. Dann begann er Drogen zu nehmen und Alkohol in größeren Mengen zu konsumieren. Eine Flasche Likör trank er pro Tag. 1990 kam er für drei Monate wegen Diebstahls ins Gefängnis, schreibt die Zeitung "The Columbus Dispatch". 1993 soll er in einem Obdachlosenheim gewohnt haben. 2004 habe er wegen Diebstahls und Betrugs zwei Monate im Gefängnis verbracht.

Ted Williams zündet sich eine Zigarette an (Foto: AP)

Nach seinem Auftritt in der "Today"-Show raucht Ted Williams erstmal eine

In der "Today Show" erzählte Williams, dass er unter den Autofahrern in Columbus, die er anbettelt, einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hatte. Einige hielten bei ihm an, nur um seine Stimme zu hören.

Mit den vielen Jobangeboten hofft er nun, dass es bei ihm weiter bergauf geht und er seine Töchter in Columbus unterstützen kann. Im Hinblick auf sein Obdachlosen-Dasein gab er allen Zuschauern noch einen Rat: "Beurteile ein Buch nicht nach dem Einband. Jeder hat seine eigene kleine Geschichte."

Autor: Marco Müller (ap, ape, rtre)
Redaktion: Oliver Pieper