1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Umweltschutz

Obama verbietet neue Ölbohrprojekte in der Arktis

Umweltschützer sind entzückt: Zwei Monate vor seinem Amtsende hat US-Präsident Barack Obama neue Öl- und Gasbohrungen in der Arktis untersagt. Die Republikaner kündigten umgehend Widerstand an.

In der Tschuktschen- und der Beaufortsee nördlich des Bundesstaats Alaska sollen von 2017 bis 2022 keine Bohrgenehmigungen erteilt werden, kündigte die US-Regierung an. Angesichts des "einzigartigen" Ökosystems der Arktis und des "nachlassenden Interesses der Industrie" sei der Verzicht auf Bohrgenehmigungen "der richtige Weg", erklärte Innenministerin Sally Jewell.

Umweltschützer begrüßten die Entscheidung. Der Zeitpunkt könne "nicht günstiger sein", erklärte die Umweltschutzorganisation Sierra Club mit Blick auf den Amtsantritt von Obamas Nachfolger Donald Trump im Januar. Trump hatte im Wahlkampf eine Ausweitung der Öl- und Gasförderung in den USA angekündigt.

Kritik von Republikanern

Die Republikaner, die in beiden Kongresskammern in der Mehrheit sind, kündigten bereits an, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen. In seinen letzten Wochen im Amt baue Obama noch "neue Hindernisse für die Energieentwicklung" der USA auf, kritisierte der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Paul Ryan.

rk/jj (afp, ap)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema