1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

O Tannenbaum, wie grün sind deine Chilischoten

Grünes Tannenkleid, rote Kugeln - so will die Tradition den Weihnachtsbaum. Deutsche Jungdesigner allerdings interpretieren die Tanne anders: schrill, hässlich, scharf. In Karlsruhe zeigten sie ihren Traum vom Baum.

default

'Schatz, der Baum brennt': Designer stellen ihre Weihnachtsbaum-Visionen aus

Im Lichthof der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe riecht es nach Glühwein. Schließlich steht hier die Ausstellung "Weihnachtsbaum": Viele sorgfältig beschriftete Ausstellungsstücke, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Weihnachtsbaum auseinander setzen.

Weihnachtsbaum mit Rädern

'Super Action Christmas Tree' (von Florian Madsen und Peter Behrend)

Einer der auffälligsten Bäume ist eine ferngesteuerte Plastiktanne, die auf breiten Reifen durch den Hof saust. Der Baum stößt Besucher beiseite und rempelt Ausstellungsstücke an. Peter, der Erfinder des "Super Action Christmas Tree", dirigiert die Tanne vom Treppengeländer her und gerät wegen der schlechten Manieren seines fahrenden Baumes in Erklärungsnot: "Das wussten wir auch nicht, aber er fährt wohl liebend gerne irgendwelchen Leuten an die Füße", sagt der Designer.

Schilderwald und Folter-Fotos

Das "schärfste" Ausstellungsstück hat Stefan Legner, der

künstlerische Assistent, geschaffen: einen Weihnachtsbaum aus grünen Chilischoten. "Schatz, der Baum brennt" ist der trockene Name des Exponats. Vieles in der bunten Weihnachtsbaum-Ausstellung lässt die Besucher schmunzeln, die Tanne aus gefüllten grünen Bierflaschen zum Beispiel - oder der "Schilderwald", ein Tannenbaum aus drei übereinandergesetzten dreieckigen Vorfahrtsschildern.

Weihnachtsbaum aus Kartons

Weihnachtsmüll-Baum aus Kartons von Marcel Besau und Jan Eilts - beide sind Produktdesign-Studenten

Aber nicht alle Ausstellungsstücke sind lustig. Der einzige echte Tannenbaum von Wohnzimmerformat ist geschmückt mit elektrischen Kerzen und entpuppt sich bei näherer Betrachtung als politisches Mahnmal. Als "Schmuck" dienen ihm Fotos aus dem irakischen Gefängnis Abu-Ghraib, die die Misshandlungen der Gefangenen durch amerikanisches Militär zeigen. In einer Endlosschleife erklingt dazu eine patriotische Ansprache von US-Präsident George W. Bush.

Weihnachten eingezwängt

Weihnachtsbaum aus Besen

'24 putzputz': Ein Baum aus Besen, mit dem man die Nadeln nach dem Fest gleich wegfegen kann (von Nicolaz Groll, Grafik-Student)

Auch Bastian übt mit seinem Baum Kritik. Der Student im ersten Semester hat ein kleines Tannenbäumchen zwischen zwei Glasplatten gepresst und damit in die typische dreieckige Weihnachtsbaumform gezwungen. "Weihnachten erdrückt mich" heißt das Ausstellungsstück, das an langen Stahlseilen von der Decke baumelt. Bastian selbst feiert gerne Weihnachten. Aber die geschmückten Bäume sind ihm zu kommerziell. "Der ideale Baum ist meiner Ansicht nach naturalistisch und ohne irgendwelchen Schnickschnack", sagt Bastian, "also ganz ohne Lametta, ohne Kugeln." Die Studenten auf der Suche nach dem Kern des Weihnachtsfestes unter allem Glitzerzeug?

Nicht nur die Design-Studenten haben künstlerische Bäume gebaut - auch Professoren, Hausmeister und Sekretärinnen der Hochschule. Lesen Sie mehr über die Kunstwerke auf der nächsten Seite.

Die Redaktion empfiehlt