1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Global 3000

Nur noch kurz die Welt retten – junge Klimaschützer in Kenia

Für manche ist es eine Orientierungsphase nach der Schule; andere haben hehre Ziele, wollen Umwelt und Klima retten. Immer mehr Jugendliche packen selbst an in den Problemgebieten der Erde. Bei der kenianischen Umweltschutzorganisation Ecofinder helfen Freiwillige aus aller Welt, die Lebensbedingungen rund um Afrikas größten See, den Viktoriasee, zu verbessern.

Video ansehen 07:07

Klimaerwärmung, Bevölkerungswachstum und die Abholzung der Vegetation an den Seeufern haben der Region stark zugesetzt.

Der Film begleitet den deutschen EcofinderNikolas an seinen ersten Tagen in Kenia. Er wird von der erfahrenen Kenianerin Caroline in den Job eingeführt. Schnell wird Nikolas klar: die Arbeit für Umwelt- und Klimaschutz ist ein mühsames Geschäft. Die Ecofinder kümmern sich um viele Belange. Sie vermarkten etwa Biogaskocher dort, wo Holz oder Holzkohle die einzige Energiequelle ist, um zu kochen oder Wasser zu erhitzen. Die ineffiziente Nutzung der Rohstoffe führt an den Ufern des Viktoriasees zum Kahlschlag der Vegetation, die verfeuerten Holzmassen wiederum zu hohen Freisetzungen des klimaschädlichen CO2. Neben dem Klima geht es den Ecofindern auch um die Umwelt: Die Sumpfgebiete am Rande der Stadt Kisumu verschmutzen immer mehr: Abwässer gelangen ungeklärt in den See, Trinkwasser wird zur Mangelware. Nicolas erfährt von Caroline, wie wichtig die von den Ecofindern installierten Sanitäreinrichtungenen sind.