1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Nullnummer am Böllenfalltor

Aufsteiger Darmstadt ist mit dem einen Punkt zum Auftakt des 14. Spieltags zufrieden, Köln macht seinem alten Ruf als Remis-König alle Ehre. Für Unterhaltung sorgen die Schiedsrichter - und eine deutsche Tennisspielerin.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams seit 27 Jahren - es verlief schleppend. Von dem von Darmstadts Trainer Dirk Schuster angekündigten "heißen Tanz" war bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht viel zu sehen. Es gab keine Tore zu bejubeln. Am Ende hieß es 0:0.

"Lilien"-Profi Rosenthal hatte als Erster die große Chance zur Darmstädter Führung, sein Schuss ging aber knapp am Kölner Tor vorbei (8 Minute.). Die Hausherren begannen insgesamt etwas engagierter, die Gäste beschränkten sich zunächst auf ihr Konterspiel und kamen nach einer Viertelstunde zur ersten Gelegenheit. Aber auch der Schuss von Marcel Risse ging vorbei.

Schuster: Heute Darmstadts Trainer, früher Kölner Profi

Das Spiel wurde lebhafter, aber vor den Toren waren beide Teams zu unkonzentriert. Für Darmstadt scheiterte Sandro Wagner (19.), für Köln Yannick Gerhardt (20.), ehe Lilien-Torwart Christian Mathenia drei Minuten später beim Schuss von Matthias Lehmann erstmals eingreifen musste.

Schuster, der als Spieler in der Saison 1997/98 beim ersten Bundesliga-Abstieg der Kölner dabei war, hatte nach dem 1:3 zuletzt bei Mitaufsteiger FC Ingolstadt "ein paar Sachen klipp und klar angesprochen". Immerhin: Die Lilien standen in der Abwehr sicher und ließen kein Gegentor zu.

Ein Sportstar löst Wettschulden ein

Auch Tennisspielerin Andrea Petkovic als Glücksbringerin und Würstchenverkäuferin nutzte den Darmstädtern nichts. Vor dem ersten Saisonspiel gegen Hannover 96 hatte die 28-Jährige angekündigt, sie würde in ihrer Heimatstadt am Böllenfalltor grillen, wenn der Aufsteiger nicht verliere. Die Darmstädter spielten 2:2, so dass die ehemalige Top-Ten-Spielerin nun in Darmstadt-Jacke mit der Grillzange in der Hand Würstchen verkaufte. "Wettschulden sind Ehrenschulden", so Petkovic.

In der zweiten Hälfte kam es dann zu einem ungewöhnlichen Wechsel - bei den Schiedsrichtern. Deniz Aytekin, der bis dahin die Partie geleitet hatte, übergab nach einem Muskelfaserriss dem 4. Offiziellen seine Pfeife. Dadurch kam Christian Dietz zu seinem Bundesliga-Debüt. Und Aytekin hielt von da an fleißig die Anzeigetafel hoch.

Heller und Bittencourt stechen heraus

Sonst passierte auf dem Rasen nicht mehr viel. Beide Teams versuchten zwar immer mal wieder, in die Nähe des gegnerischen Tors zu kommen - wirklich gefährlich wurde es aber lange nicht. Nach gut einer Stunde scheiterte der eingewechselte Simon Zoller mit seinem Versuch, ein Hackentor zu erzielen. Beste Darmstädter waren Rosenthal und Marcel Heller, bei den Gästen aus Köln überzeugten Risse und Leonardo Bittencourt.

"Wir haben nicht alles richtig gemacht, sonst wäre mehr drin gewesen. Es ist aber schwer, hier zu bestehen. Daher nehmen wir den Punkt mit", sagte FC-Trainer Peter Stöger beim Fernsehsender Sky, während Lilien-Trainer Dirk Schuster erklärte: "Mit dem Punkt können wir ganz gut leben. Wir wollten wieder in die Spur finden, das haben wir geschafft. Wir haben alles gegeben." Köln hat mittlerweile 20 Punkte vorzuweisen, Darmstadt hat bisher 15 Zähler gesammelt. Noch nicht genug von dem Spiel? Dann können Sie alle wichtigen Szenen in unserem Liveticker noch mal nachlesen.

Nach dieser Auftaktpartie geht es am 14. Bundesliga-Spieltag unter anderem mit dem Nordderby weiter: Am Samstag um 15.30 Uhr MEZ empfängt Werder Bremen die Erzrivalen vom Hamburger Sportverein. Der deutsche Meister Bayern München hat die überraschend erfolgreiche Hertha aus Berlin zu Gast (ebenfalls 15.30 Uhr MEZ). Wir berichten von allen Spielen im Liveticker.

Die Redaktion empfiehlt