Norwegerin in Dubai auf freiem Fuß | Aktuell Welt | DW | 22.07.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Norwegerin in Dubai auf freiem Fuß

Die zu einer Gefängnisstrafe verurteilte Norwegerin Marte Dalelv ist frei. Sie hatte in Dubai eine Vergewaltigung angezeigt und war wegen Unsitte selbst verurteilt worden. Der Fall hatte weltweit für Entrüstung gesorgt.

Vor einem Gerichtsgebäude in Dubai teilte die 24-Jährige sichtlich bewegt mit, sie habe ihren Reisepass zurückbekommen und dürfe ausreisen. Die Norwegerin hatte in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Vergewaltigung anzeigen wollen und war damit selbst zur Zielscheibe der Justiz geworden: Wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs und Alkoholkonsums sollte sie für 16 Monate ins Gefängnis. Jetzt will sie das streng muslimische Land "so schnell wie möglich" verlassen.

Video ansehen 01:43

Absurdes Gerichtsurteil in Dubai

Eine Sprecherin des Außenministeriums in Oslo teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum habe Marte Dobrah Dalelv begnadigt. Zudem habe die junge Norwegerin eine Ausreiseerlaubnis bekommen. Norwegens Außenminister Espen Barth Eide begrüßte den Entschluss.

Welle der Empörung

Er hatte die Verhaftung zuvor als "völlig unakzeptabel" bezeichnet. Es wirke "sehr befremdlich, wenn jemand eine Anzeige wegen Vergewaltigung einreicht und dann für etwas verurteilt wird, das in unserem Teil der Welt nicht mehr strafbar ist", kommentierte Eide die verhängte Haftstrafe. Der Fall der jungen Norwegerin hatte die Schlagzeilen des Landes dominiert und weltweit Empörung ausgelöst. Der norwegische Staat hatte die Anwaltskosten der jungen Frau übernommen.

Bei einer Petition waren mehr als 72.000 Unterschriften für ihre sofortige Freilassung gesammelt worden. Zudem hatten Gruppen in Facebook auf ihren Fall aufmerksam gemacht und den öffentlichen Druck auf die Justiz der Vereinigten Arabischen Emirate erhöht. Ase Elin Bjerke, Oslos Sonderbeauftragte in Abu Dhabi, sagte gegenüber AFP, sie sei "sehr dankbar" für den Freispruch. Zugleich betonte sie, dem jüngsten Urteil sei eine anspruchsvolle und herausfordernde Zeit vorausgegangen. Die Norwegerin könne nun in den Emiraten bleiben oder nach einer Ausreise wieder in das Land zurückkehren.

da/rb (afp,rtr)

Audio und Video zum Thema