1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Nordkoreas Kim fühlt sich nicht wohl

Seit Wochen ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nicht mehr öffentlich aufgetaucht und hat damit die Gerüchteküche angeheizt. Jetzt melden die Staatsmedien, der 31-Jährige sei erkrankt.

Kim Jong Un (Foto: dpa)

Kim Jong Un (Archivbild)

Der seit längerer Zeit in der Öffentlichkeit abwesende nordkoreanische Staatschef habe gesundheitliche Probleme, berichteten die Staatsmedien des abgeschotteten Landes. Kim Jong Un leide an einem gewissen Unbehagen, hieß es aus Pjöngjang, ohne das Details genannt wurden. Trotz der Beschwerden führe er sein Volk weiter mit großem Enthusiasmus, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus einer Meldung des nordkoreanischen Staatsfernsehens.

Dreiwöchige mediale Auszeit

Mit dem Bericht wurde erstmals eine Erkrankung des jungen Machthabers bestätigt. In der Öffentlichkeit war Kim zuletzt am 3. September zusammen mit seiner Frau Ri Sol Ju bei einem Konzert aufgetreten. Am Donnerstag dieser Woche blieb Kim zudem erstmals in seiner dreijährigen Amtszeit einer Parlamentssitzung fern.

Die wochenlange Unsichtbarkeit Kims führte im Ausland bereits zu Spekulationen. In Südkorea wurde vermutet, der beleibte Kim leide an erblich bedingter Gicht. Ein nicht näher beschriebener Informant der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap sagte, Kim leide außer an Gicht auch an Diabetes und habe Bluthochdruck.

Kommentare der Medien zum Gesundheitszustand des Machthabers sind in Nordkorea äußerst selten. Beobachter halten es daher für möglich, dass sich das Regime in Pjöngjang durch die Spekulationen zu einer Stellungnahme genötigt sah. Auch ein zuletzt im Staatsfernsehen ausgestrahlter Dokumentarfilm über eine von Kims üblichen Inspektionsreisen durch Nordkorea deutet in diese Richtung. Dort war zu sehen, dass Kim beim Gehen hinkte. Möglicherweise wurde der Film ausgestrahlt, um allzu wilde Gerüchte über Kims Wohlergehen zu entkräften.

Weiter berichtete Yonhap, dass sich nordkoreanische Ärzte möglicherweise in Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Ländern nach Rat umgesehen hätten, wie Kim am besten behandelt werden könnte.

Kim hat nach der Machtübernahme von seinem Vater Kim Jong Il im Jahr 2011 rasch an Körpergewicht zugenommen, wie auf Fotos zu sehen ist, die seitdem von ihm gemacht wurden. Kim und seinem Führungszirkel wird nachgesagt, ein ausschweifendes Leben im Luxus zu führen, während die Bevölkerung des kommunistischen Landes in Armut lebt.

qu/SC (afp, rtr, dpa)