1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Nordkorea feiert 70. Geburtstag von Kim Jong Il

Mit großem Pomp und einer riesigen Militärparade hat das nordkoreanische Regime den Geburtstag des verstorbenen Führers Kim Jong Il gefeiert. Zuvor hatte die Staatsführung den Machthaber zum "Generalissimus" erklärt.

Nordkoreaner legen Blumen in Erinnerung an den langjährigen Machthaber Kim Jong Il (Foto: REUTERS)

Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des verstorbenen Kim Jong Il in Pjönjang

Mit der Zeremonie vor dem Kumsusan-Palast in der Hauptstadt Pjöngjang wollte das Militär seine Loyalität gegenüber Kims Sohn und Nachfolger Kim Jong Un demonstrieren, wie ein Sprecher des nordkoreanischen Staatsfernsehens sagte. Ein völlig in Schwarz gekleideter Kim Jong Un verfolgte bei frostigen Temperaturen die Zeremonie, die von Feuerwerken begleitet wurde. Auf dem zentralen Platz hatten sich zuvor zahlreiche Menschen versammelt, um in Gedenken an Kim Jong Il Blumen niederzulegen.

Das Regime nutzte den 70. Geburtstag, um den Personenkult um den langjährigen Machthaber und dessen Sohn zu verstärken. Zu dem Gedenktag wurden Gedächtnisstempel und Münzen herausgegeben. In Pjöngjang wurde zudem eine Kunstausstellung für Kim Jong Il eröffnet. Außerdem gibt es ein Festival einer speziellen roten Begonienzüchtung, die als Kimjongilia bezeichnet wird. 

Video ansehen 01:02

Letzter Akt der Staatstrauer in Nordkorea

Der langjährige Machthaber war am 17. Dezember vergangenen Jahres einem Herzinfarkt erlegen. Am Mittwoch war Kim Jong Il posthum zum Generalissimus erhoben worden. Damit wurde ihm derselbe Titel zuteil wie seinem 1994 verstorbenen Vater Kim Il Sung. Kim Jong Il stand 17 Jahre an der Spitze des kommunistischen Staates. Er entwickelte die Songun-Doktrin, nach der die Armee die soziale Hierarchie krönt.

Bereits zu Lebzeiten war er zu einem Übermenschen stilisiert worden. Laut offizieller Legende sollen bei Kim Jong Ils Geburt eine Sternschnuppe und ein doppelter Regenbogen erschienen sein. Zu seinem Tod betonten die staatlichen Medien, der "geliebte Führer" sei unter großen mentalen und physischen Leiden beim unermüdlichen Einsatz für sein Volk dahingeschieden.

GD/mm (afp, dapd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema