1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

WM-Qualifikation

Nordirland bleibt an DFB-Team dran

Nordirland bleibt hinter Deutschland das beste Team in der WM-Qualifikation-Gruppe C. Dänemark überzeugt gegen Polen und England bleibt auf WM-Kurs. Schottland wahrt seine kleine Chance auf das Turnier 2018 in Russland.

Die Nordiren haben in der Qualifikation zur Fußball-WM 2018 in Russland den zweiten Platz hinter Deutschland in der Gruppe C zementiert. Die Briten gewannen in San Marino mit 3:0 (0:0) und haben nun 16 Punkte auf dem Konto. Josh Magennis per Doppelschlag (70./75.) und Steven Davis (78./Elfmeter) besorgten in Serravalle die Treffer für Nordirland, das erst in der zweiten Halbzeit überzeugte.

Norwegen löste in der deutschen Gruppe C seine Pflichtaufgabe gegen Aserbaidschan mit einem 2:0 (1:0)-Sieg in Oslo. Das Team des schwedischen Trainers Lars Lagerbäck liegt mit sieben Punkten hinter den Tschechen (9) auf dem vierten Platz. Die Tore für die Skandinavier steuerten Joshua King (32./Foulelfmeter) und der Aserbaidschaner Rashad Sadygov per Eigentor (59.) bei.

Pleite für Lewandowski und Co.

Dänemark ist in der Gruppe E näher an Tabellenführer Polen (16) herangerückt. Die Dänen gewannen in Kopenhagen mit 4:0 (2:0) gegen das polnische Team um Bayern-Torjäger Robert Lewandowski. Auf Platz zwei liegt aber noch Montenegro (13) vor den punktgleichen Dänen. Der Bremer Thomas Delaney brachte die Nordeuropäer in Kopenhagen früh per Kopf in Führung (16.). Andreas Cornelius erhöhte für druckvoll nach vorne spielenden Gastgeber auf 2:0 (42.). Den entscheidenden Treffer setzte Nicolai Jörgensen nach dem Seitenwechsel (59.). Christian Eriksen gelang noch das 4:0 (80.). Für die Polen war es die erste Niederlage in der Qualifikation.

Robert Lewandowski (r.) und Thomas Delaney kämpfen um den Ball (Foto: picture-alliance/AP Photo/ritzau/J. Dresling)

Zweikampf: der Pole Robert Lewandowski (r.) und der Däne Thomas Delaney (l.)

Zuvor hatte Polens ärgster Verfolger Montenegro souverän mit 3:0 (1:0) in Kasachstan gewonnen und damit bereits mehr Druck auf den Tabellenführer gemacht. Rumänien siegte mit dem in der Kritik stehenden Trainer Christoph Daum gegen Armenien durch ein Tor des Mainzers Alexandru Maxim in der ersten Minute der Nachspielzeit mit 1:0 (0:0). Dabei spielten die Gäste nach einer Gelb-Roten Karte für Taron Voskanyan (54.) mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl. Rumänien (9) steht damit als Vierter nun drei Punkte vor den Armeniern auf Rang fünf.

England erneut erfolgreich

Schottland hat in der Gruppe F mit dem 3:0 (2:0)-Sieg in Litauen seine kleine Chance auf die Weltmeisterschafts-Teilnahme gewahrt. Celtic-Mittelfeldspieler Stuart Armstrong besorgte das 1:0 der Schotten (25.). Andrew Robertson vom FC Liverpool ließ wenig später das 2:0 folgen (31.). James McArthur von Crystal Palace machte mit dem 3:0 alles klar (72.).

Englands Harry Kane (r.) erzielt das 1:0 gegen Malta (Foto: Reuters/Action Images/C. Recine)

Englands Harry Kane (r.) erzielt das 1:0 gegen Malta

England steuert weiter auf WM-Kurs. Die Briten haben in der Gruppe F die Tabellenführung mit 17 Punkten bestätigt, taten sich beim 4:0 (0:0)-Sieg auf Malta aber lange Zeit schwer. Harry Kane von Tottenham Hotspur traf für die mit flotten Kurzpass-Spiel kombinierenden Engländer erst nach der Pause (54.). Das Zuspiel kam von Clubkamerad Dele Alli. Ryan Bertrand (86.), Denny Welbeck (90.+1) und erneut Kane (90. + 2) sorgten am Ende für einen standesgemäßen Erfolg.

Einziger ernsthafter Verfolger Englands ist nun die Slowakei, die sich gegen Slowenien mit 1:0 (0:0) durchsetzte. Adam Nemec (80.) traf spät und sorgte dafür, dass die Slowaken mit 15 Punkten relativ sicher den zweiten Platz belegen.

ck/sw (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt