1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Norah Jones räumt fünf Grammys ab

Fünf Grammys für Norah Jones, drei für Bruce Springsteen und die Dixie Chicks – bei der Vergabe der wichtigsten amerikanischen Musikpreise hat sich am Sonntag (24.2.2003) in New York eine vor Jahresfrist noch völlig unbekannte Pop-Jazz-Sängerin gegen die etablierten Stars durchgesetzt. Die 23-Jährige gewann mit ihrem Song "Don't Know Why" in allen Kategorien, in denen sie nominiert war. Komplettiert wurde der Triumph mit zwei weiteren Grammys für ihren Produzenten Arif Mardin und einen für den Autor ihres "Songs des Jahres", ihren Gitarristen Jesse Harris. Norah Jones ist die Tochter des indischen Sitar-Virtuosen Ravi Shankar und der New Yorker Konzertproduzentin Sue Jones.

Jones' Debüt "Come Away With Me" erhielt den renommiertesten Grammy für das Album des Jahres – eine Auszeichnung, auf die der favorisierte Springsteen nun weiter warten muss. Der 53-jährige "Boss" gewann in den zentralen Rock-Kategorien für seine musikalische Aufarbeitung der Anschläge vom 11. September in dem Album "The Rising". Neben ihm waren die Country-Musiker der Dixie Chicks die einzigen Dreifach-Gewinner des Abends. Doppelgewinner waren Eminem - der ebenfalls für fünf Kategorien nominiert war – die britische Band Coldplay, India.Arie und HipHop-Star Nelly, der einer der kommerziell erfolgreichsten Künstler des vergangenen Jahres war.

  • Datum 24.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3IQd
  • Datum 24.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3IQd