1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Noch keine Normalität zwischen Deutschland und Israel

Am 12. Mai jährte sich der Tag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zum 40. Mal. Auch vier Jahrzehnte nach diesem "Brückenschlag" ist das Verhältnis zwischen den Ländern sehr komplex.

default

Haben sich im Laufe der Jahre angenähert: Israel und Deutschland

Politisch ist Deutschland in Europa inzwischen Israels wichtigster Verbündeter und wirtschaftlich hinter den USA Handelspartner Nummer zwei. Jenseits der Politik hat sich ein enges Geflecht persönlicher und kultureller Beziehungen zwischen Menschen in den beiden Staaten herausgebildet, die das "besondere Verhältnis" mit Leben erfüllen.

Willy Brandt

Willy Brandt: Motor der israelisch-deutschen Beziehungen

Dieses "Besondere" betonte auch der damalige deutsche Bundeskanzler Willy Brandt bei seiner Rede im Jahr 1973 vor dem Europäischen Parlament: "Was insbesondere die deutsch-israelischen Beziehungen angeht, so wird jedermann verstehen, wenn ich auch hier sage, dass sie einen besonderen Charakter haben. Diese Charakteristik bleibt unangetastet. Für uns kann es zumal keine Neutralität des Herzens und des Gewissens geben."

Deutsche Waffen an Israel

Offizielle diplomatische Beziehungen mit Israel gab es zu dem Zeitpunkt bereits seit acht Jahren, diese Beziehungen hatten aber einen besonderen Stellenwert in der deutschen Außenpolitik. Obwohl es bereits 1960 zu dem historischen Treffen zwischen dem israelischen Staatsgründer David Ben Gurion und dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer im New Yorker "Waldorf Astoria" Hotel gekommen war, obwohl beide Staaten in Luxemburg 1952 das Wiedergutmachungsabkommen besiegelt hatten und obwohl es bereits diverse Kontakte zwischen beiden Staaten gab. Auch geheime Kontakte. Unter anderem auf militärischem Gebiet: Deutschland lieferte Israel Waffen.

Treffen Konrad Adenauer - Ben-Gurion, 12.05.2005 diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel

Guter Dinge sind der israelische Premierminister David Ben-Gurion (l.) und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer bei einem Treffen im New Yorker Waldorf-Astoria Hotel am 14.03.1960

Adenauer war zunächst interessiert, diese Kontakte auch auf den Austausch von Botschaftern auszuweiten. Jerusalem lehnte aber ab. Es waren noch keine zwanzig Jahre nach Auschwitz und vielen erschien es zu früh, Beziehungen mit Deutschland aufzunehmen. In Köln etablierte man aber eine "Handelsmission" - gleichsam eine Ersatzbotschaft. Diese war in erster Linie dafür zuständig, mit Wiedergutmachungsgeldern in Deutschland Güter einzukaufen, die der junge Staat Israel brauchte.

Arabische Staaten brachen Beziehungen mit Bonn ab

Dass sich darunter auch Waffen befanden, wurde erst Anfang der sechziger Jahre ruchbar. In Bonn begann man sich deswegen Sorgen um die Beziehungen zur arabischen Welt zu machen. In der Tat: Der ägyptische Präsident Nasser lud DDR-Chef Walter Ulbricht Anfang 1965 nach Kairo ein und Bonn reagierte: Bundeskanzler Erhard bot Israel die Aufnahme diplomatischer Beziehungen an - obwohl Nasser gedroht hatte, dies würde zur Anerkennung der DDR führen.

Deutscher Botschafter in Israel 1965 akkreditiert

Als erster Botschafter der Bundesrepublik Deutschland überreicht Dr. Rolf Pauls (l) am 19. August 1965 dem israelischen Staatspräsidenten Salman Schasar sein Beglaubigungsschreiben

Die DDR wurde nicht anerkannt. Dafür aber brachen die meisten arabischen Staaten ihre Beziehungen mit Bonn ab, als am 12. Mai 1965 offiziell die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Israel verkündet wurde.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Wegen des ungeklärten Status von Jerusalem eröffnete bald darauf in Tel Aviv eine deutsche Botschaft und ein erster israelischer Botschafter kam an den Rhein. Es war Ascher Ben Natan, ehemals Mitarbeiter des Verteidigungsministers und als solcher an Waffenlieferungsverhandlungen mit Deutschland beteiligt. Kurz nach seiner Ankunft zeigte er sich zufrieden mit seinem Empfang in Deutschland und er betonte, wie wichtig ihm die Beziehungen gerade für die Jugend beider Länder seien: "Die Jugend ist nicht verantwortlich für die Taten der Väter. Die Jugend sollte wissen, was passiert ist. Die Jugend in beiden Ländern muss versuchen, eine bessere Zukunft miteinander aufzubauen."

Lesen Sie im zweiten Teil, wie sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern verbesserten und wie Deutschland zum wichtigsten europäischen Partner Israels wurde.

Die Redaktion empfiehlt