1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Luftverkehr

Noch immer Störungen bei British Airways

Lange Schlangen, verärgerte Passagiere. Der Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluglinie British Airways für Chaos gesorgt. Der Verkehr auf Airports in London ist noch gestört, die Lage normalisiert sich aber langsam.

England Schlange am Check in der British Aiways am Flughafen Gatwick (REUTERS/H. McKay)

Diese Passagiere von British Airways auf dem Flughafen London-Gatwick brauchen viel Geduld

Gravierende Computer-Probleme haben die Reisepläne von zahlreichen Kunden der größten britischen Fluggesellschaft British Airways am verlängerten Ferienwochenende durchkreuzt. Weltweit kam es zu Flugausfällen und Verspätungen - ausgerechnet an dem Wochenende, an dem viele Menschen in Großbritannien zum Kurzurlaub aufbrechen wollten: An diesem Montag ist dort Feiertag.

Am Sonntag musste die Fluglinie bis zum Mittag etwa 40 Flugverbindungen vom größten Londoner Flughafen Heathrow streichen. Viele Flieger starteten noch immer mit Verspätungen, es konnte aber mehr von ihnen abheben als am Samstag. Auf dem Flughafen Gatwick gab es ebenfalls noch Verspätungen von BA-Flügen, aber keine Flugstornierungen mehr.

Entschuldigung bei Kunden

"Wir arbeiten weiter hart daran, all unsere Computersysteme wieder zum Laufen zu bringen", erklärte die Fluggesellschaft und entschuldigte sich für die "massive Beeinträchtigung der Kunden". Es sei mit Folgestörungen zu rechnen, da Maschinen und Besatzung nicht an den planmäßigen Flughäfen seien, hieß es weiter. Ziel sei aber, bald einen "nahezu normalen Flugplan" am Airport London-Gatwick zu gewährleisten und die "Mehrheit des Angebots" ab Heathrow abzuwickeln.

British Airways rät ihren Kunden, nur dann zu den beiden Airports zu kommen, wenn sie bestätigte Buchungen besitzen. Zuletzt warnte British-Airways-Chef Alex Cruz über Twitter die Passagiere davor, zu früh an den Flughafen zu kommen: Erst 90 Minuten vor Abflug dürften die Reisenden die überfüllen Abflughallen betreten.

Auch in Deutschland gibt es noch immer Einschränkungen. Am Morgen seien in Frankfurt am Main zwei Flüge gestrichen worden. Bereits am Samstag waren British-Airways-Flüge von Frankfurt verspätet oder gar nicht gestartet.

Systemausfall wegen Stromausfall?

Cruz erklärte über Twitter, dass ein Problem in der Stromversorgung am Samstag den Systemausfall verursacht haben könnte. Hinweise auf einen Hackerangriff gebe es nicht. Die IT-Teams der Airline arbeiteten so hart sie nur könnten an der Behebung der Probleme.

Angaben zur genauen Zahl der ausgefallenen oder verspäteten Flüge machte British Airways nicht. Wegen der Probleme hatte die Fluglinie am Samstag alle Flüge von Heathrow, dem wichtigsten Luftverkehrs-Drehkreuz Europas, und Gatwick, am zweitgrößten Londoner Flughafen, abgesagt. Kunden mussten weltweit Verspätungen oder Ausfälle hinnehmen. So gab es in europäischen Städten wie Rom, Mailand, Málaga, Prag und Stockholm Verspätungen.

Den Passagieren versprach BA-Chef Cruz die kostenlose Umbuchung ihrer Flüge oder die volle Erstattung des gezahlten Flugpreises. Betroffene Kunden machten ihrem Ärger in den sozialen Netzwerken Luft. Sie kritisierten vor allem eine schlechte Kommunikation seitens der Airline. In London-Gatwick sei kein Personal vor Ort gewesen, um Passagiere über die Situation zu informieren. Telefonanrufe seien nicht beantwortet worden.

Video ansehen 01:17

IT-Störung bei British Airways legt Check In weltweit lahm (06.09.2016)

Viele Nutzer schrieben von einer "totalen Blamage". Bilder aus dem Hauptterminal der Airline in Heathrow zeigten lange Schlangen vor den Abfertigungsschaltern, Hunderte gestrandete Passagiere warteten in der Halle auf Informationen. Bereits im September 2016 hatte es Probleme mit der Informationstechnologie bei British Airways gegeben. Auch damals kam es an den Flughäfen Heathrow und Gatwick zu langen Wartezeiten.

kle/hf (dpa, ape, rtre, afpe)

 

Audio und Video zum Thema