1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Nigerianischer Verband setzt Vogts vor Afrika-Cup unter Druck

Vom 20. Januar bis 10. Februar 2008 findet in Ghana die Fußball-Afrikameisterschaft statt. Berti Vogts, der jetzt Nigeria trainiert, darf nicht ohne Pokal nach Hause kommen, hat ihm der Verband angedroht.

Berti Vogst und die Nigerianische Mannschaft vor einem Spiel im November 2007 in der Schweiz, Foto: AP

Schluss mit dem Kuscheln auf der Bank: Vogts muss den Pokal holen

Der nigerianische Fußball-Verband (NFA) hat Nationaltrainer Berti Vogts vor dem im Januar beginnenden Afrika-Cup in Ghana unter Druck gesetzt. Es gebe keine Entschuldigung, sollte das Vogts-Team nicht den Titel holen, sagte NFA-Generalsekretär Bolaji Ojo-Oba nigerianischen Medien. "Unser Ziel ist der Pokal", betonte Ojo-Oba. "Wir erwarten das Beste von Trainer und Mannschaft."

Logo Africa Cup of Nations Ghana 2008, Quelle: CAF

16 Mannschaften treten bei der Fußball-Afrikameisterschaft in Ghana an

Die 26. Fußball-Afrikameisterschaft 2008, organisiert vom afrikanischen Verband "Confédération Africaine de football" (CAF), findet vom vom 20. Januar bis 10. Februar 2008 in Ghana statt. Wie bei der vergangenen Afrikameisterschaft treten zusammen mit dem Gastgeber 16 Mannschaften zunächst in Gruppen und danach in Ausscheidungsspielen gegeneinander an. Insgesamt werden 32 Spiele ausgetragen.

Vogts ist zuversichtlich

Nigeria hatte den Afrika-Cup zuletzt 1994 gewonnen. Der Verband stellte den Spielern der "Super Eagles" für den Fall des Turniersiegs 2008 jetzt eine Prämie von jeweils 49.000 Dollar (33.462 Euro) in Aussicht. Auch der ehemalige Bundestrainer Vogts ist vor dem kontinentalen Kräftemessen zuversichtlich. "Nigeria hat Spieler in den besten Mannschaften der Welt", sagte er der britischen BBC. "Sie zeigen in ihren Clubs die richtige Haltung, und auch der NFA hat genügend Unterstützung bewiesen." Er glaube daher, dass die Mannschaft des westafrikanischen Landes "nicht versagen kann."

Der ehemalige Nationalcoach Berti Vogts (Archiv), Foto: AP

Vogts "mag das phantasievolle Spiel der Nigerianer"

Der ehemalige Bundestrainer hat seit März 2007 die nigerianische Nationalmannschaft unter seinen Fittichen: Miese Stadien, unmögliche Termine und unpünktliche Funktionäre machten ihm die Arbeit schwer, doch seine Versuche, Ordnung in einen afrikanischen Fußballverband zu bringen, zeigen langsam Wirkung: Mit dem Team zu arbeiten, mache Spaß, so Vogts: "Ich mag das phantasievolle Spiel der Nigerianer. Sobald sie in Ballbesitz sind, ist es eine Freude, ihnen zuzuschauen."

Rückkehr nach Europa?

Der Europameister-Coach von 1996 schließt jedoch eine Rückkehr zu einem Verein in Europa nicht aus, "aber nur in einem Klub mit finanziellen Möglichkeiten", fügt er hinzu: "Die Zeit, eine Mannschaft aufzubauen, gibt's heute nirgends mehr. Hennes Weisweiler benötigte fünf Jahre, bis er 1970 mit uns in Mönchengladbach deutscher Meister wurde. Diese Zeit erhält momentan keiner mehr - wodurch die Qualität des Fußballs nicht besser wird".

Nigeria und Elfenbeinküste (Archiv), Quelle: CAF

Gleich zum Auftakt kommt es zum deutschen Trainer-Duell zwischen Nigeria und Elfenbeinküste

Nigeria trifft bei der Endrunde in Ghana auf die Elfenbeinküste, Mali und Benin. Gleich zum Auftakt am 21. Januar kommt es zum deutschen Trainer-Duell zwischen Vogts und Ulli Stielike, der WM-Teilnehmer Elfenbeinküste coacht.

An Vogts' Seite steht beim beim Afrika-Cup in Ghana einer seiner Europameister-Spieler: Ex-Nationalspieler Steffen Freund wird ihn während der Vorbereitung auf das Turnier und der Endrunde als Co-Trainer unterstützen. 1996 in England gehörte Freund als Spieler zum deutschen Aufgebot, das mit Vogts als Trainer Europameister wurde. "Mit seinen Erfahrungen als Spieler und als Trainer ist er gerade im taktischen Bereich eine große Unterstützung", meinte Vogts: "Steffen ist immer hochmotiviert und auf den Punkt perfekt vorbereitet."

WWW-Links