1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Natur und Umwelt

Nigerdelta: Das giftige Gas

Klimakiller und Energieverschwendung: An kaum einem Ort auf der Welt wird mehr wertvolles Gas abgefackelt als im Nigerdelta in Südnigeria. Dabei gibt es längst Technologien, um die Gase umweltschonend zu nutzen.

Es ist ein guter Tag für Bubaraye Dakolo. Er kann aus seinem Haus treten, ohne einen Hustenanfall zu bekommen. Weniger als hundert Meter von seinem Grundstück entfernt steht eine sogenannte Gasfackel: ein einfaches Gerüst aus Rohren mit einem Brenner an der Spitze. Mit diesen Fackeln verbrennt die Ölindustrie ungenutzte Gase, die bei der Erdölbohrung freigesetzt werden. Allein hier im Nigerdelta, wo sich die größten Erdölvorkommen Afrikas befinden, wird auf diese Weise laut Schätzungen jedes Jahr Gas im Wert von rund einer Milliarde US-Dollar verbrannt.

Nigeria, Nigerdelta, Bubaraye Dakolo, traditioneller Führer (DW/Jan-Philipp Scholz)

Kämpft gegen das giftige Gas: Bubaraye Dakolo

Bubaraye Dakolo lebt in einem kleinen Ort mitten im Delta, nahe der Stadt Yenagoa. Die Gasfackel in der Nähe seines Haus ist nur selten aktiv. Doch wenn sie in Betrieb ist, wird das Atmen für ihn und seine Nachbarn zur Qual. "Plötzlich riecht alles nur noch nach Gas", erzählt Dakolo. Er ist das lokale Oberhaupt des Ekpetiama Clans hier in der Region. Der Kampf gegen die Luftverschmutzung steht ganz oben auf seiner politischen Agenda. Meist würde Shell, der verantwortliche Konzern, diese Zumutung noch nicht einmal vorher ankündigen. "Und wenn man dann endlich eine Möglichkeit hat, sich zu beschweren, kommt keine Antwort".

Jeder leidet unter den Flammen

Wann immer Dakolo sich im Zentrum seines kleinen Heimatortes blicken lässt, dauert es nicht lange, bis andere Anwohner dem Oberhaupt ihr Leid klagen. Ein junger Mann beschwert sich, dass sein neues Wellblechdach wegen des sauren Regens bereits völlig durchrostet sei. Auch die Ernte sei wieder einmal miserabel, meldet sich ein anderer Bewohner zu Wort. Dakolo solle endlich mit Shell reden, damit wieder ein normales Leben in der Gemeinde möglich sei.

Der traditionelle Führer versucht die jungen Männer zu beruhigen. Er weiß, dass große Erwartungen auf ihm lasten. Und er weiß auch, dass er einen mächtigen Gegner hat. Die Ölkonzerne hätten die meisten Politiker aus der Region auf ihrer Seite, erklärt Dakolo. "Das anhaltende Gasabfackeln ist doch eine direkte Konsequenz von Korruption. Die Leute werden bezahlt - und deshalb unternimmt keiner etwas dagegen".

Nigeria, Nigerdelta, Bubaraye Dakolo mit Dorfbewohnern (DW/Jan-Philipp Scholz)

Ruinierte Umwelt: Bewohner klagen über sauren Regen und Ernteausfälle

Ölindustrie macht sich strafbar

Wenige Kilometer entfernt, in der regionalen Hauptstadt Yenagoa, hat Dakolo einen seiner treuesten Verbündeten. Aktivist Alagoa Morris vom "Niger Delta Resource Center" setzt sich seit Jahrzehnten gegen die Umweltzerstörung durch die Ölindustrie in Nigeria ein. Der ältere Herr erinnert daran, dass das Gasabfackeln im Nigerdelta eigentlich schon seit vielen Jahren illegal ist. 2005 hatte der Oberste Gerichtshof Nigerias beschlossen, dass die Praxis gegen die Menschenrechte der Bewohner des Deltas verstoße. "Das Urteil wurde von der Ölindustrie nie angefochten. Es hat also bis heute Bestand", sagt Morris. Das Problem: Die Bußgelder seien zu gering und würden auch nur sporadisch erhoben. Deshalb würden sich die Ölfirmen einfach nicht um Recht und Gesetz in Nigeria kümmern und vereinzelte Strafzahlungen für ihre Umweltsünden sogar mit einkalkulieren.

Ein Skandal, empört sich Bolaji Babatunde in seinem kleinen Büro an der Universität von Port Harcourt, der größten Stadt des Nigerdeltas. Der international renommierte Biochemiker hat umfassend zu den Auswirkungen der Ölförderung in der Region geforscht. Das Gasabfackeln sei aufgrund des massiven Ausstoßes von Treibhausgasen eine der weltweit schlimmsten Klimasünden, sagt er. Doch das sei nicht alles: Viele der Substanzen, die beim Abfackeln entstehen, seien nachweislich gefährlich für Pflanzen, Tiere und Menschen in der direkten Umgebung.

Nigeria, Nigerdelta, Gasfackel (nah) in der Nähe von Yenagoa (DW/Jan-Philipp Scholz)

Gas wird an vielen Orten im Nigerdelta einfach abgefackelt, statt sinnvoll genutzt

Dorf will vor Gericht ziehen

"Dabei könnte man das Gas so einfach in Energie umwandeln", erklärt der Uni-Dozent. "Die meisten Menschen in der Umgebung nutzen noch immer Brennholz zum Kochen und ich muss hier in meinem Büro einen Generator laufen lassen. Gleichzeitig wird weniger als ein Viertel des Gases zur Energiegewinnung eingesetzt". Der Grund dafür liege auf der Hand: Das Nigerdelta sei eine arme und schwer zugängliche Region, da rechneten sich für die Ölfirmen die Investitionen in saubere Lösungen einfach nicht.

Shell möchte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Lediglich eine kleine, regionale Ölfirma ist bereit, über das Thema zu sprechen. Der Vizedirektor von Belema Oil verspricht, dass sein erst fünf Jahre altes Unternehmen bis 2019 komplett auf das Gasabfackeln verzichten werde. "Es ist wirklich erstaunlich, dass es nach so vielen Jahren der Erdölförderung noch nicht einmal die grundlegende technische Infrastruktur in der Region gibt", so Pedro Diaz. Sein Unternehmen sei jedoch bereit, aus den Fehlern der großen Konzerne zu lernen.

Er glaube solchen Ankündigungen erst, wenn die Gasfackeln wirklich verschwinden, sagt Clan-Oberhaupt Bubaraye Dakolo. Er habe seit seiner Kindheit schon unzählige Versprechungen der Ölkonzerne gehört. Inzwischen hat Dakolo angefangen, alle Gesundheitsprobleme der Anwohner in der Region zu dokumentieren. Er ist entschlossen: "Wenn es sein muss, ziehe ich damit bis vor europäische Gerichte".

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema