Niederlage für BVB, Sieg für Leipzig | Sport | DW | 08.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa League

Niederlage für BVB, Sieg für Leipzig

Glanzvoll sind die Auftritte der beiden deutschen Teams erneut nicht. Immerhin gewinnt der Rasenballverein sein Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League. Das können die "Beamten" aus Dortmund nicht von sich behaupten.

LEIPZIG - ZENIT PETERSBURG 2:1 (0:0)
DORTMUND - SALZBURG 1:2 (0:0)
------------------

RB Leipzig hat das Abwehrbollwerk des FC Zenit St. Peterburg geknackt, doch ein spätes Gegentor trübt die Chancen auf die Fortsetzung der Europa-Mission. Der deutsche Fußball-Vizemeister gewann am Donnerstagabend das Achtelfinal-Hinspiel der Europa League daheim mit 2:1 (0:0). Vor der internationalen RB-Minuskulisse von nicht mal 20.000 Zuschauern erzielten Bruma (56. Minute) und Timo Werner (77.) die Treffer für die Leipziger, die damit auch ihren ersten Sieg nach vier Pflichtspielen feierten. Doch das späte Freistoßtor von Domenico Criscito (86.) war ein Wermutstropfen. Dem Tabellensechsten der Fußball-Bundesliga reicht im Rückspiel am kommenden Donnerstag im WM-Stadion der russischen Ostsee-Hafenstadt immerhin ein Unentschieden für das Erreichen des Viertelfinales. Zenit hat allerdings mit vier Siegen in vier Spielen die beste Heimbilanz aller Teams in der Europa League. 

Nach einem blamablen Rückfall in "Beamtenfußball" droht dagegen dem zweiten deutschen Vertreter in der Europa League, Borussia Dortmund, ein unrühmliches Aus. Der in allen Belangen ungenügende DFB-Pokal-Sieger verlor sein Hinspiel gegen Red Bull Salzburg mit 1:2 (0:0). Das Rückspiel wird am 15. März in Salzburg ausgetragen, wo der BVB mit dem Rücken zur Wand stehen wird. "Wie die Beamten" zu spielen, hatte Sportdirektor Michel Zorc den Dortmunder Profis bereits nach dem Liga-Heimspiel gegen den FC Augsburg (1:1) vorgeworfen. Zehn Tage später sah es gegen den österreichischen Serienmeister nicht besser aus: flügellahm, harmlos, ohne Leidenschaft. Salzburg zog sich zurück und stach eiskalt zu - beide Tore erzielte Valon Berisha (50., Foulelfmeter/56.). Andre Schürrle traf für die Dortmunder zumindest zum Anschluss (63.). "Dass wir so etwas zu Hause zulassen, ist ein No-Go. Wir müssen jetzt einiges wiedergutmachen", sagte Kapitän Marcel Schmelzer.

Immer noch nicht genug vom Fußball? Dann erleben Sie doch noch mal die einzelnen Szenen in unserem Liveticker nach!

------------------

ABPFIFF

86. Minute: TOR ⚽ - da ist das Gegentor. Freistoß für Zenit aus zentraler Position. Und Spielführer DOMENICO CRISCITO mit einem tollen Schuss. Nichts zu halten für Torwart Gulacsi. Das Gegentor wird RB-Trainer Hasenhüttl sehr ärgern. Er wollte hinten unbedingt hinten die Null stehen haben.

80. Minute: WECHSEL bei Leipzig und Zenit: DMITRI POLOZ spielt nun für EMILIANO RIGONI und bei RB ist jetzt YUSSUF POULSEN für JEAN-KEVIN AUGUSTIN im Spiel.

77. Minute: TOR ⚽ - für Leipzig: da gibt's sogar Applaus vom gegnerischen Trainer Mancini. Keita steckt auf WERNER durch, der von der halblinken Seite den Ball direkt über Torwart Lunev zirkelt - schön gemacht! 

75. Minute: WECHSEL bei Leipzig: Torschütze BRUMA geht vom Platz. MARCEL SABITZER ist jetzt für den Portugiesen im Spiel.

66. Minute: Zenit wirkte zunächst geschockt ob des Gegentores. Jetzt werden die Gäste wieder offensiver, aber die zwingende Chance fehlt.

59. Minute: Und Werner hat gleich die nächste Chance. Aber der Ball ist nicht platziert genug.

56. Minute: TOR ⚽ - BRUMA taucht auf der linken Strafraumhälfte alleine vor Torhüter Lunev auf und bleibt ganz nervenstark und netzt ein.

51. Minute: Zenits Rigoni passt gefährlich von der rechten Seite in den Strafraum, aber alle verpassen knapp den Ball. 

46. Minute: Erster WECHSEL bei Leipzig: BERNARDO kommt für KONRAD LAIMER. 

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Ein Nullnummer zur Pause gab es auch im ersten Spiel mit deutscher Beteiligung. Leipzig kann/muss/sollte sich steigern. Immerhin hat Leipzig bisher kein Gegentor kassiert, das ist Coach Hasenhüttl ja auch sehr wichtig.

44. Minute: Der nächste Freistoß für Leipzig. Diesmal gibt Forsberg auf Demme, der leitet den Ball zu Werner weiter, aber der Nationalspieler kommt nicht richtig an den Ball. 

35. Minute: Freistoß für Leipzig aus rund 22 Metern und erneut tritt ihn Forsberg. Diesmal trifft er den linken Pfosten, der Ball prallt aber wieder ins Spiel. Schöner Schuss!

30. Minute: Leipzig lässt heute vermissen, was es sonst so gut kann: die offensive Durchlagskraft. 

23. Minute: Freistoß für die Gastgeber. Aus rund 25 Metern schießt der Schwede aber deutlich übers Tor. Kurz danach hat Werner eine Möglichkeit, aber auch er zieht - auch wenn nicht ganz so deutlich - über die Latte.

20. Minute: Forsberg fällt im gegnerischen Strafraum, aber das ist nicht genug für einen Elfmeter.

17. Minute: Wieder Upamecano, diesmal vorne. Er schießt aus knapp zehn Metern aus der Drehung aufs Tor, aber zu hoch.

13. Minute: Grober Fehlpass von Leipzigs Upamecano. Kokorin will quer passen, aber Orban fängt den Ball gerade noch vor Zabolotny ab. 

9. Minute: RB ist hier noch nicht ganz im Spiel. Beide Teams unterlaufen unnötige Abspielfehler - die Anfangsnervösität? Es gibt Ecke für Leipzig. Timo Werner nimmt den Ball volley, schießt ihn aber links neben das Tor.

4. Minute: Zenits Kokorin läuft auf das Leipziger Tor zu, aber er war deutlich im Abseits.

ANPFIFF

19:03 Uhr: Hasenhüttl will auf keinen Fall gegen Zenit ein Gegentor kassieren. Bisher gelang dem Rasenballverein international aber noch kein Heimspiel ohne Gegentreffer. Zudem wartet RB sei vier Pflichtspielen auf einen Sieg, drei Partien gingen dabei verloren.
Leipzig: Gulacsi - Laimer, Orban, Upamecano, Klostermann - Demme, Keita - Forsberg, Bruma - Augustin, Timo Werner.
St. Petersburg: Lunew - Ivanovic, Mammana,  Mevlja, Criscito - Kuzyaew - Jerochin, Kranevitter - Sabolotni, Rigoni, Kokorin.

19:00 Uhr: … und weiter geht’s mit dem zweiten deutschen Klub in der Europa League: RB Leipzig hat Zenit St. Petersburg zu Gast.
------------------

Borussia Dortmund droht in der Europa League das Aus im Achtelfinale. Der Fußball-Bundesligist verlor das Hinspiel gegen Red Bull Salzburg im eigenen Stadion mit 1:2 (0:0). Kurz nach der Pause brachte Valon Berisha (50., Foulelfmeter/56.) die Gäste aus Österreich mit 2:0 in Führung, Andre Schürrle traf für die Dortmunder zum Anschluss (63.). Das Rückspiel wird am 15. März in Salzburg ausgetragen.

ABPFIFF

90. Minute: Freistoß für Salzburg, aber Berisha haut den Ball übers Tor. Er hat ja schon zwei erzielt heute.

85. Minute: Schafft Dortmund noch den Ausgleich? Zwei Gegentore im eigenen Stadion sind natürlich bitter. Da muss im Rückspiel in Salzburg der BVB aber anders auftreten, um noch den Einzug ins Achtelfinale zu schaffen.

80. Minute: GELBE KARTE für DUJE CALETA-CAR wegen seines Ellbogeneinsatzes - richtige Entscheidung. Kurz danach hat der BVB einen Freistoß - aber der Ball geht deutlich übers Tor.

75. Minute: Gute Chance für Dortmund. Dahoud flankt von rechts. Reus köpft unter dem Ball durch, der kurz hinter ihm stehende Philipp ebenfalls. Der Ball landet bei Schürrle, der von der linken Seite den Ball aber am langen Pfosten vorbei schlenzt. Auf der anderen Seite hat Gulbrandsen das 3:1 auf dem Fuß. Er schießt aber nicht platziert genug, der Ball landet in den Armen von Bürki.

73. Minute: Zweiter WECHSEL bei Salzburg. TAKUMI MINAMINO spielt für XAVER SCHLAGER.

70. Minute: GELBE KARTE für den Torschützen ANDRE SCHÜRRLE, der Schlager gefoult hat. Kurze Zeit später hat Dortmund die Chance. Reus mit dem Rücken zum Tor versucht aus zehn Metern den Ball mit der Hacke im Tor unterzubringen - sieht ein bisschen zu übermütig aus. Das Wetter ist übrigens sehr bescheiden: es regnet aus Kübeln und es stürmt fast.

69. Minute: WECHSEL beim FC Salzburg. HEE-CHAN HWANG, der gut gespielt hat, wird durch FREDRIK GULBRANDSEN ersetzt.

62. Minute: TOR ⚽ - das Anschlusstor durch ANDRE SCHÜRRLE. Reus schickt den eingewechselten Pulisic auf der rechten Seite. In dessen Flanke springt Schürrle rein und drückt den Ball noch im Fallen über die Linie.

Fußball Europa League Borussia Dortmund vs RB Salzburg (Reuters/W. Rattay)

Nicht sehr elegant - aber erfolgreich. Schürrle gelingt das Anschlusstor.

62. Minute: WECHSEL bei Borussia Dortmund. MARIO GÖTZE muss raus und wird durch CHRISTIAN PULISIC sersetzt. Und MAXIMILIAN PHILIPP spielt nun für MICHY BATSHUAYI.

56. Minute: TOR ⚽ - Ohje, das zweite Tor für Salzburg. Ungenaues Zuspiel von Schmelzer, der dabei aber weggeschubst wird. Erneut ist es VALON BERISHA, der nach einer Rückgabe von der Grundlinie durch Haidara aus etwa 14 Metern den Ball unter die Latte haut. 

48. Minute: ELFMETER und TOR ⚽: Toprak hält und hält Hwang kurz vor der eigenen Grundlinie und der Salzburger Profi fällt im Strafraum. Schiedsrichter Slavko Vincic pfeift zu Recht Strafstoß. VALON BERISHA trifft vom Punkt - die Führung für die Gäste aus Österreich!

WIEDERANPFIFF

HALBZEIT - Trotz 60 Prozent Ballbesitz hat Dortmund in der ersten Halbzeit nur eine richtig gute Chance durch André Schürrle. Der Gegner hatte dagegen besonders kurz vor der Pause zwei richtig gute Möglichkeiten zur Führung, als der BVB zu passiv wurde. Gibt es gleich ein Tor?

45.+1 Minute: Dortmund ist viel zu passiv. Hwang kommt an der Strafraumgrenze zum Schuss. Der abgefälschte Ball fliegt gegen den rechten Pfosten - erneut Glück für den BVB.

40. Minute: Puh - das war knapp. Schlager steckt durch in den Dortmunder Strafraum.Hwang steht frei vor Bürki, aber seinen Schlenzer kann BVB-Torwart Bürki parieren. Der Ball landet bei Dabbur, der über dem am Boden liegenden Bürki köpft. Aber Schmelzer haut den Ball vor der Linie weg.

Fußball Europa League Borussia Dortmund vs RB Salzburg (Imago/Revierfoto)

Das war knapp: Schmelzer (Nr 29) haut den Ball kurz vor der Linie noch weg.

36. Minute: Dahoud probiert es mit einem Distanzschuss aus der zweiten Reihe, aber sein Ball ist nicht platziert genug und landet genau in den Armen von Torwart Walke.

33. Minute: Dahoud passt von der rechten Seite in den Strafraum, aber der Ball war etwas zu weit nach vorne gespielt, so dass Salzburgs Torwart Walke vor Batshuayi an den Ball kommt. 

28. Minute: Dortmund hat mehr vom Spiel, aber manchmal kommt Salzburg durch schnelles Umschaltspiel nach vorne, so wie jetzt: Nach einer Flanke von rechts versucht sich Hwang am Flugkopfball, aber er verpasst den Ball knapp. 

23. Minute: Reus steckt auf den sprintenden Batshuayi durch, der aber von einem Gegenspieler sichtbar mit dem Arm weggeschubst wird. Der Schiedsrichter lässt jedoch weiterlaufen. Kurz darauf bedient Castro von rechts den Belgier, aber die Ballanahme ist schlecht und der Ball landet beim Gegner.

17. Minute: Salzburg macht das mit dem schnellen Umschaltspiel gut, aber die Dortmunder Defensive steht bisher sicher. 

12. Minute: Beim BVB geht viel über die linke Seite. Götze geht bis zur Torauslinie und legt zurück. Aber Caleta-Car hat seinen Fuß vor Reus am Ball.

10. Minute: Freistoß Salzburg. Am Ende landet der Ball bei Haidara. Aber sein Distanzschuss geht rechts am Tor vorbei. Es ist ein temporeiches Spiel von beiden Teams. 

6. Minute: Der BVB hat seine erste Ecke, die Reus tritt. Schürrle kommt zum Abschluss, aber der Ball geht weiter über die Latte.

4. Minute: Die Dortmunder zum Anfang der Partie mit vielen einfachen Ballverlusten. Salzburg stört natürlich auch vorne sehr früh und macht ganz schön Druck auf den jeweils ballführenden BVB-Profi.

ANPFIFF

18:55 Uhr: Peter Stöger ist übrigens der letzte Meistertrainer in Österreich, der nicht mit Salzburg den Titel gewann. In der Saison 2012/2013 war das, mit Austria Wien. 

18:51 Uhr: Marc Bartra wird heute Abend offiziell verabschiedet. Der Spanier wechselte Ende Januar zu  Real Betis Sevilla.

18:47 Uhr:  Der BVB hat international keine guten Auftritte hingelegt. In der Champions-League-Spielzeit gab es keinen Sieg, zwei Unentschieden und vier Niederlagen. In der Europa-League-Zwischenrunde setzte sich Dortmund  knapp gegen Atalanta Bergamo durch. Einem 3:2-Erfolg im Hinspiel folgte ein schmeichelhaftes 1:1 in Italien.

18:45 Uhr: Beim BVB ist ein Österreicher Trainer. Bei Salzburgs ist mit Trainer Marco Rosen ist Deutscher Coach. Er hat zwischen 2002 und 2012 150 Bundesligaspiele absolviert - für den FSV Mainz 05. 

18:42 Uhr: "Wir wollen selbst das Spiel in die Hand nehmen und das Spiel gestalten", sagt BVB-Coach Stöger. Łukasz Piszczek und Jeremy Toljan fehlen. 
Dortmund: Bürki - Castro, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Dahoud, Weigl - Reus, Mario Götze, Schürrle - Batshuayi.
Salzburg: Walke - Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer - Haidara, Samassekou - Schlager, Berisha - 19 Hwang, 9 Dabbur.

18:40 Uhr: Herzlich Willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt