1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Nie mehr graue Haare?‎

Jeder Mensch bekommt irgendwann graue Haare. Es ist ein typisches Zeichen des Alterns. Forscher haben nun herausgefunden, warum Haare mit der Zeit ihre Farbe verlieren. Aber werden sie auch ein Gegenmittel entwickeln?‎

Ein Mann schaut sich seine Haare in einem Handspiegel an

Sie kommen meist früher als gedacht: die ersten grauen Haare

Manche finden sie ja schön. Aber die meisten Menschen mögen keine grauen Haare, vor allem nicht bei sich selbst. Deutsche und britische Wissenschaftler haben nun herausgefunden, was genau passiert, wenn ein Haar seine Farbe verliert.

Schuld daran ist das so genannte Wasserstoffperoxid: Es bleicht die Haare aus. In der Kosmetikindustrie benutzt man das bleichende Peroxid, um die Haare blond zu färben. Aber auch das Haar selbst produziert diesen Stoff. Bei einem jungen Menschen macht das nichts. Denn er besitzt bestimmte Enzyme, die das Wasserstoffperoxid zerstören. Je älter ein Mensch wird, desto weniger schützende Enzyme hat er. Dadurch steigt die Konzentration des Peroxids und immer mehr Enzyme werden zerstört. Irgendwann kann das Haar gar keine Farbpigmente mehr bilden. Mit der Zeit wird es grau, zum Schluss ist es weiß.

Um diesen Prozess rückgängig zu machen, müsste man dem Körper neue Schutzenzyme zuführen. Aber es ist nicht einfach, diese an die richtige Stelle im Körper zu transportieren, sagt Heinz Decker, Professor für Biophysik an der Universität Mainz. Die Kosmetikindustrie arbeitet an einer Salbe, die in die Kopfhaut einmassiert werden soll.

Die Zusammenarbeit mit Kliniken und der Industrie ist für Heinz Decker und seine Kollegen besonders wichtig. Denn es geht um mehr als bloß das kosmetische Problem "graue Haare". Die Forscher hoffen, eines Tages Erkrankungen wie zum Beispiel Pigmentstörungen der Haut therapieren zu können.

Glossar

Gegenmittel, das – hier: ein Medikament

etwas ausbleichen – etwas farblos machen; dafür sorgen, dass etwas die Farbe verliert

Kosmetik, die – ein Begriff für Produkte, die einen Menschen schöner machen sollen

etwas färben – etwas farbig machen; ↔ etwas ausbleichen

Stoff, der – hier: etwas, das bestimmte chemische Eigenschaften hat

Enzym, das – ein Teilchen, das chemische Reaktionen im menschlichen Körper steuert

Konzentration, die – hier: die Menge

Pigment, das – hier: ein biologisches Teilchen, das die Farbe von etwas bestimmt

Prozess, der – hier: die Entwicklung

etwas rückgängig machen – etwas in seinen früheren Zustand zurückbringen

jemandem/etwas etwas zuführen – jemandem/etwas etwas geben

etwas einmassieren – etwas (z. B. eine Creme) mit den Händen auf der Haut verteilen

es geht um etwas – etwas ist das zentrale Thema

Störung, die – der Fehler; das Nicht-Funktionieren

etwas/jemanden therapieren – eine Krankheit behandeln; jemanden gesund machen


Fragen zum Text

1. Die Kosmetikindustrie verwendet Wasserstoffperoxid, um Haare …

a) grauer zu malen.

b) heller zu machen.

c) dunkler zu färben.

2. Warum werden die Haare alter Menschen grau?

a) Alte Menschen produzieren zu viele Enzyme. Sie schaden der Farbe.

b) Die Konzentration der Farbpigmente steigt zu hoch. Dadurch wirken sie grau.

c) Die Haare enthalten zu viel Wasserstoffperoxid. Das bleicht sie aus.

3. Dieser Prozess soll von der Kosmetikindustrie …

a) rückgängig gemacht worden sein.

b) rückgängig gemacht werden.

c) rückgängig gemacht sein.

4. Forscher arbeiten an einer Salbe, die … Kopfhaut Enzyme zuführen soll.

a) der

b) die

c) das

5. Für Heinz Decker und seine Kollegen geht es … Schönheitsproblem.

a) um mehr als ein

b) bloß um ein

c) weniger um ein

Arbeitsauftrag

Finden Sie die gesuchten Begriffe. Setzen Sie anschließend die durch Zahlen markierten Buchstaben an der richtigen Stelle im Lösungswort ein! Alle Begriffe sind Teil des Glossars.

Menschen, die etwas für ihre Schönheit tun wollen, kaufen K _ _ 4_ _ t _ _. Wenn sie krank sind, brauchen sie dagegen ein _ _ d _ _ _ m _ 6_ _ – meistens in Tablettenform. Damit wird dann die Krankheit behandelt oder, wie der Arzt es nennt, 7_ h _ _ _ p _ _ 5_ _. Meistens dauert eine solche Behandlung eine gewisse Zeit. Denn das "Gesundwerden" passiert nicht von einem Moment zum anderen, sondern ist ein 1_ r _ _ _ _ s. Natürlich funktioniert dieser nur, wenn der Patient das passende 3_ g _ _ _ _ _ _ _ l bekommt.

Das Lösungswort lautet: 1_2_3_4_5_6_7_

Autorin: Judith Hartl / Barbara Syring

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads