1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

'Nichts dazu gelernt?'

In dieser Woche beschäftigten sich unsere User vor allem mit den gefangenen britischen Soldaten, dem Konflikt mit dem Iran im Allgemeinen und den Gefangenen von Guantanamo.

default

Britische Marinesoldaten im Iran

Alles wie gehabt, die Engländer sagen die Wahrheit und die Iraner lügen. War schon immer so, Bush und Blair sagen die Wahrheit und die Araber, Iraner, Iraker etc lügen. Haben wir in all den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg eigentlich nichts dazu gelernt? Müssen wir Europäer uns eigentlich ständig über den Tisch ziehen lassen? Sind wir nicht erwachsen genug, die Dinge nach gründlicher Untersuchung eigenständig zu beurteilen, um dann zu entscheiden wie wir uns den Konflikten gegenüber verhalten?

Jörg Thiede

Sanktionen haben noch nie etwas bewirkt, denn es gibt immer Loopholes.

Konrad W. Paulig

Ich glaube, was die Briten am allerwenigsten brauchen, sind ausgerechnet Verhaltensempfehlungen von uns Deutschen. Dass die deutsche Präsidentschaft die britischen Forderungen unterstützt ist dem - gegenüber ein Gebot der paneuropäischen Loyalität.

Manfred Salewski

Großbritannien befindet sich in einer schwierigen Situation. Auf der einen Seite darf sich die Regierung nicht erpressen lassen - ebenso wenig wie sich die deutsche Regierung erpressen lassen durfte im Fall Mykonos. Auf der anderen Seite darf es aber aufgrund dieses Aktes nicht zu einem militärischen Konflikt kommen. Ich hoffe, dass sich in Verhandlungen eine Lösung für Grobritannien ergeben wird.

Kai Bullmahn

Einreiseverbot für Ahamdinedschad

Er ist doch kein Kriegsverbrecher und hat auch keinen Krieg angefangen, der in einem Desaster endet wie zum Beispiel der Präsident der USA. Der Gefährlichkeitsgrad ist nach meiner Beurteilung wesentlich kleiner!

Walter Krauer Walter

Guantanamo

Hicks hat seine Äußerungen nur gemacht, um aus diesem Konzentrationslager der USA zu entfliehen. Dabei hat er noch Glück: Er ist Australier. Er hat einen Anwalt. Er kann seine Familie sehen. Was ist mit all diesen Menschen, die die USA willkürlich verschleppt oder von Menschenhändlern abgekauft hat - nur um den Anschein in der Welt zu erwecken, sie hätten Terroristen eingesperrt. Diese Menschen sind unschuldig. Sie bekommen keinen Besuch von Ihrer Familie. Sie haben keinen Anwalt. Sie sind den menschenverachtenden, ungerechten Tribunalen der USA hilflos ausgeliefert. In diesen Tribunalen geschieht keine Gerechtigkeit. Geständnisse kommen nur durch jahrelanges brutales Foltern zustande oder durch Lügen der USA. Diese Menschen sind eingeschüchtert und am Ende ihrer Kräfte. Diese Menschen haben keine Hoffnung. Die Welt schaut zu. Alles, was nach Bush kommt kann nur besser sein, als das, was jetzt geschieht.

M.Droska

EU-Verfassung

Wie sehe ich die Zukunft der EU-Verfassung? Ich will einfach nicht in der EU sein. Viele Engländer werden gegen die Verfassung der EU stimmen ohne sie gelesen zu haben. Irgendwann gab es im britischen Fernsehen eine Sendereihe über die Normannen. Einer hat etwa gesagt: "Wir hatten mehrere hundert Jahre lang eine französischsprachige Monarchie in England. Wieso reden wir alle Englisch?" Daraufhin hat ein anderer (ich glaube ein Geschichtsprofessor) geantwortet: "Die Engländer sind Quertreiber. Wenn sie nicht wollen, dann wollen sie eben nicht." Wie sind noch und nöcher angelogen worden. Wir haben diese EU nie gewollt. Wenn sie das anti-EU Geschimpfe gehört hätten, das ich hier in England in den letzten zwei Jahren gehört habe, dann würden Sie uns nicht in ihrer EU haben wollen. Freundschaft - ja, EU - nein!

Tony Robinson

  • Datum 31.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/ABJP
  • Datum 31.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/ABJP