1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Nichts als leere Worte?‎

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist 60 Jahre alt, und die meisten Staaten bekennen sich weiterhin zu ihr. Doch bis heute werden Menschenrechte weltweit missachtet – auch von den westlichen Staaten.‎

Ein am Fußgelenk festgeketteter Mann mit Kapuze muss auf zwei Pappschachteln balancieren

US-Folteropfer im Irak

Sie war die Antwort auf den Zweiten Weltkrieg, die Herrschaft der Nationalsozialisten und den Völkermord an den europäischen Juden: Am 10. Dezember 1948 einigten sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Damit wurde erstmals ein Wertesystem formuliert, das für alle Menschen und Staaten gelten sollte.

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA sind jedoch viele menschenrechtliche Positionen in Frage gestellt worden. Der Irak-Krieg, der Einsatz von Folter bei der Terrorbekämpfung oder die Einschränkung der Bürgerrechte haben dazu geführt, dass das Vertrauen in die westlichen Staaten verloren gegangen ist. Gleichzeitig hat der moralische Druck auf die weniger demokratischen Staaten nachgelassen.

Die Arbeit des neu gegründeten Menschenrechtsrats der UN wird deshalb oft kritisiert. Doch die großen Probleme der Gegenwart und Zukunft können nur durch internationale Zusammenarbeit gelöst werden: Der Klimawandel, die Globalisierung, die Ernährungskrise und der Terrorismus betreffen alle Menschen und ihre universellen Rechte.

Für Heiner Bielefeldt, Leiter des Deutschen Instituts für Menschenrechte, bleibt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unverzichtbar. Er betont dabei besonders die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements: Ohne Organisationen wie Amnesty International oder Human Rights Watch, so Bielefeldt, wären wir im Umgang mit den Ungerechtigkeiten in der Welt noch hilfloser.

Glossar

sich zu etwas bekennen – hier: öffentlich sagen, dass man von etwas überzeugt ist und danach handeln will

etwas missachten – etwas (z. B. bestimmte Regeln) nicht beachten

sich auf etwas einigen – durch Verhandlungen eine gemeinsame Position finden

Wertesystem, das – die Zusammenstellung von bestimmten Vorstellungen oder Ideen, die für viele besonders wichtig sind

etwas formulieren – etwas, das man ausdrücken will, in Worte fassen

Terroranschlag, der – ein Versuch, Menschen zu töten oder etwas zu zerstören, um Angst zu verbreiten und bestimmte Ziele zu erreichen

etwas in Frage stellen – Zweifel an etwas haben

Folter, die – hier: das Verursachen von starken Schmerzen bei Gefangenen

Einschränkung, die – hier: die Entscheidung, dass jemand von etwas weniger hat als bisher

Bürgerrechte, die (Pl.) – die gesetzlichen Rechte, welche die Bürger/-innen eines bestimmten Staates haben

moralischer Druck, der – hier: der starke Einfluss auf jemanden, sich "richtig" oder "gut" zu verhalten

etwas lässt nach – etwas wird weniger

etwas betrifft jemanden – etwas ist wichtig für jemanden; etwas geht jemanden an

universell – hier: allgemeingültig; sich auf alle Bereiche beziehend

unverzichtbar – so, dass etwas unbedingt da sein muss

zivilgesellschaftliches Engagement, das – der Einsatz für bestimmte Ziele, ohne dafür einen Auftrag zu bekommen oder (vom Staat) bezahlt zu werden

Umgang, der – hier: die Art, wie etwas behandelt wird

Fragen zum Text

1) Was war das Neue an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte?

a) die Gültigkeit für alle Menschen auf der Welt

b) der Gedanke, dass Menschen bestimmte Rechte haben

c) die schriftliche Formulierung von Rechten

2) Der moralische Druck auf undemokratische Staaten hat nachgelassen, weil …

a) die Menschenrechtsfrage durch die aktuellen Probleme unwichtiger geworden ist.

b) der Menschenrechtsrat der UN erst neu gegründet worden ist.

c) die westlichen Staaten selbst die Menschenrechte oft nicht beachten.

3) Die Verbrechen des Nationalsozialismus waren … die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

a) eine Ursache für

b) eine Antwort auf

c) eine Frage an

4) Wie lautet der folgende Satz im Aktiv: "Die Probleme können nur durch internationale Zusammenarbeit gelöst werden"?

a) Internationale Zusammenarbeit könnte nur die Probleme lösen.

b) Nur internationale Zusammenarbeit kann die Probleme lösen.

c) Die Probleme kann internationale Zusammenarbeit nur lösen.

5) Welcher positiv formulierte Satz gibt den Sinn der folgenden Aussage wieder: "Ohne diese Organisationen wären wir im Umgang mit Ungerechtigkeiten hilfloser"?

a) Diese Organisationen helfen uns, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.

b) Mit diesen Organisationen wären wir im Umgang mit Gerechtigkeit hilfreich.

c) Diese Organisationen sind eine Hilfe, mit unserer Gerechtigkeit umzugehen.

Arbeitsauftrag

Erstellen Sie eine Weltkarte der Menschenrechte: Tragen Sie auf einer Karte ein, in welchen Staaten der Welt welche Menschenrechte missachtet werden. Informieren Sie sich dazu auch im Internet, z. B. bei Amnesty International.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads