Neuseelands Premierministerin ist schwanger | Aktuell Asien | DW | 19.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Familien-Politik

Neuseelands Premierministerin ist schwanger

Mit Baby im Regierungsamt: Jacinda Ardern, die Regierungschefin Neuseelands, will jetzt zeigen, dass so etwas geht: "Premierminister UND Mama."

Frohe Kunde in Wellington: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger. Die 37-Jährige (Artikelbild) und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford erwarten im Juni ihr erstes Kind. "Wir sind beide richtig glücklich", teilte die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei in Wellington mit. "Wir wollten eine Familie. Aber wir waren nicht sicher, ob das für uns klappt. Deshalb sind die Nachrichten unerwartet und großartig."

Vater kann sich (auch) kümmern

Ardern, die erst seit Oktober im Amt ist, kündigte an, nach der Geburt sechs Wochen Pause zu machen. In dieser Zeit soll sie Vize-Premier Winston Peters vertreten, der Vorsitzende ihres Koalitionspartners New Zealand First (NZF). Zuhause soll sich die meiste Zeit dann Gayford ums Kind kümmern, ein Journalist mit einer eigenen Sendung im Programm. Und dann? "Ich werde Premierministerin UND Mama sein", schrieb die Politikerin auf Twitter.

In der internationalen Politik gab es schon längere Zeit keine schwangere Premierministerin nicht mehr. Allerdings ist Ardern keineswegs die erste Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommt. So wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto 1989 zum zweiten Mal Mutter.

ml/cgn (dpa, rtr)