1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Neun DSV-Adler qualifiziert

Bei der traditionellen Vierschanzentournee haben sich neun der zwölf deutschen Athleten für das erste Springen in Oberstdorf qualifziert - überzeugt haben sie allerdings nicht. Sieger wurde ein Altbekannter.

Ein Athlet beim Skispringen in Oberstdorf. (Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Der Traum vom Fliegen und Siegen: Ein Athlet bei seinem Sprung in Oberstdorf

131,5 Meter sprang Gregor Schlierenzauer bei der Ausscheidung vor 8000 Zuschauern in Oberstdorf - Bestweite für den Vorjahressieger der Vierschanzentournee. Der Österreicher setzte sich mit einem deutlichen Vorsprung auf den Norweger Anders Jacobsen (133,5 Meter) und seinen Landsmann Wolfgang Loitzl (128,5 Meter) durch.

Bester Deutscher war Richard Freitag. Der 21-Jährige zeigte nach zwei missglückten Probesprüngen in der Qualifikation seinen weitesten Satz und wurde mit 128,5 Metern Vierter. Tournee-Mitfavorit Severin Freund (126,5 Meter) landete auf Platz sechs. "Nachdem der Einstieg im Training nicht ganz reibungslos verlief, stimmt mich die Qualifikation zuversichtlich", so Freund, der in dieser Saison schon drei Weltcup-Siege holte. "Ich freue mich jetzt auf eine ruhige Nacht und dann heißt es morgen: Weit fliegen und spät landen."

Ebenfalls am Sonntag (30.12.2012) dabei sind Michael Neumayer (135 Meter), Martin Schmitt (126 Meter), Maximilian Mechler (125 Meter), Felix Schoft (120,5 Meter), Dany Queck (120 Meter) und Andreas Wank (124). Andreas Wellinger enttäuschte, ist aufgrund seiner Top-Ten-Platzierung im Gesamt-Weltcup trotzdem dabei.

Einen guten Eindruck hinterließ hingegen Schmitt, der am Vortag (28.12.2012) in Engelberg den ersten Sieg seit fünf Jahren gefeiert hatte - allerdings nur in der 2. Liga des Skispringens. "Ich habe gewusst, dass es schwierig wird, aber immer an mich geglaubt. So langsam komme ich auf einen grünen Zweig."

Die Redaktion empfiehlt