1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Neuer Sitz für Bundeskulturstiftung

Sie ist eine der größten öffentlichen Kulturstiftungen in Europa. Doch bisher war die Bundeskulturstiftung auf mehrere Standorte in Halle verteilt. Jetzt eröffnete Kanzlerin Merkel die neue Residenz der Stiftung.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (vorne, 2.v.l.), Bundeskanzlerin Angela Merkel (vorne, 3.v.l.) und weitere Prominente bei der Eröffnung des Hauses der Kulturstiftung des Bundes in Halle (Foto: dapd)

Kulturstiftung des Bundes Gebäudeeröffnung Angela Merkel

Die vor zehn Jahren gegründete Kulturstiftung des Bundes hat in Halle ihr neues Domizil bezogen. Das für viereinhalb Millionen Euro erbaute Gebäude am Franckeplatz wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell eröffnet. Damit können erstmals alle 40 Mitarbeiter der Kulturstiftung unter einem Dach arbeiten. Ihre Büros lagen bislang verteilt in verschiedenen Gebäuden. Der Neubau hat eine Nutzfläche von fast 1.000 Quadratmetern.

Bei einem Festakt bezeichnete Merkel die Stiftung als einen Katalysator für die weitere Entwicklung der Kunst in Deutschland. Deutschland müsse darüber nachdenken, in welche Richtung es wachse und dabei könne "Kultur eine wichtige Komponente" sein, sagte die Bundeskanzlerin. Ein Land dürfe nicht nur in klassische Naturwissenschaften investieren.

Es muss nicht alles nach Berlin

Die Bundeskulturstiftung fördere nicht nur professionelle Kunst, sondern wolle auch die "Breitenbildung im künstlerischen Bereich" voranbringen, sagte die Kanzlerin weiter. Als Beispiel nannte sie das Stiftungs-Projekt "Jedem Kind ein Instrument". Die Stiftung bewahre nicht nur kulturelle Wurzeln, sondern öffne sich auch für Neues. Halle als Standort sei ein "Bekenntnis des Bundes zum kooperativen Kultur-Föderalismus."

Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet den Sitz der Bundeskulturstiftung (Foto: dapd)

Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet den Sitz der Bundeskulturstiftung

Kulturstaatsminister Bernd Neumann lobte den Bau, der Tradition und Innovation verbinde. Dass das Domizil in Halle stehe, sei ein "bekräftigtes und erneuertes Bekenntnis zu den neuen Ländern und zur Kulturhauptstadt von Sachsen-Anhalt", sagte der CDU-Politiker, der auch Vorsitzender des Stiftungsrates ist. "Es muss sich nicht alles in Berlin ballen", fügte Neumann hinzu.

2000 Projekte unterstützt

Die Kulturstiftung des Bundes ist eine der größten öffentlichen Kulturstiftungen in Europa. Sie fördert Kulturprojekte aller Sparten in Deutschland und international. Seit ihrer Gründung vor rund zehn Jahren hat sie nach eigenen Angaben etwa 2000 deutsche und internationale Projekte mit insgesamt 260 Millionen Euro unterstützt. Ihr jährlicher Etat liegt derzeit bei rund 35 Millionen Euro. Pro Jahr erreichen die Kulturstiftung rund 1.000 Bewerbungen aus den unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen. Etwa 30 Prozent von ihnen erhalten den Angaben zufolge eine Förderung.

kle/sti (epd, dpa, dapd)